Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Volksfest 2019BlitzerwarnerGerch

 

Gute Eltern-Kind-Bindung bildet Fundament fürs Leben

Inniges Kuscheln, Hautkontakt, liebevolle Zuwendung - all das ist gut für die Bindung zwischen Eltern und Kind. Doch wie wichtig ist sie für das Baby? Und beeinflusst sie wirklich das ganze Leben?



Viel Zeit zusammen
Viel Zeit zusammen verbringen: Das stärkt die Bindung zwischen Eltern und Kindern, wie bei Inga Nawin und ihren Söhnen. Foto: Franziska Gabbert   Foto: dpa » zu den Bildern

Ob Geburtsvorbereitungskurs, Eltern-Ratgeber oder Online-Magazin - schon in der Schwangerschaft prasseln jede Menge Tipps auf junge Eltern ein. Immer mit dabei: das Thema Bindung - wie wichtig sie für das Kind ist und was es zu beachten gilt.

Häufig entsteht daraus vor allem eins: Verunsicherung. «Eltern dürfen gelassen bleiben», sagt Prof. Fabienne Becker-Stoll, Diplom-Psychologin und Direktorin des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München. «Bindung zwischen Eltern und Baby entwickelt sich in der Regel völlig natürlich.» Durch sanfte Berührungen und eine liebevolle Zuwendung wachse eine innige Beziehung heran. Und die sei für die Entwicklung des Babys tatsächlich von enormer Bedeutung.

Viel Schutz und Geborgenheit

Jutta Draht, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin und Diplom-Heilpädagogin aus Hattingen (Nordrhein-Westfalen), vergleicht die Bindung mit Leitplanken: «Am Anfang stehen die Planken ganz eng. Das Baby braucht viel Schutz und Geborgenheit. Im Laufe des Lebens werden die Leitplanken immer weiter. Die Kinder haben Sicherheit erfahren und können sich nun selbst ausprobieren.»

Sicherheit und Geborgenheit schenken - das wünschte sich auch Inga Nawin aus Köln, als sie zum ersten Mal schwanger war. «Ich freute mich auf eine natürliche Geburt und auf die erste Kuschelzeit mit meinem Baby», erzählt die 39-Jährige. Doch alles kam anders. Trotz Wehen ging die Geburt nicht voran, zwei Tage lang bekam Nawin Schmerzmittel mit heftigen Nebenwirkungen. Und dann: Kaiserschnitt. Ihren kleinen Paul konnte sie danach nicht sofort in den Armen halten, die Wirkung der Medikamente war noch zu stark.

Erste Stunden sind nicht alles

«Mütter müssen sich auch dann keine Sorgen machen, etwas zu versäumen», sagt Becker-Stoll. «Die ersten Stunden nach der Geburt sind nicht alles. Die Eltern-Kind-Bindung entwickelt sich über eine lange Zeit.» Prägend seien die ersten acht bis zehn Lebensmonate. In diesem Zeitraum legt sich laut Becker-Stoll ein Baby auf seine Bezugsperson fest - dabei spielt es keine Rolle, ob es die Mutter, der Vater, Opa oder Oma ist.

Auch Inga Nawin wurde Bezugsperson Nummer eins für ihren Sohn Paul. «Obwohl ich die ersten Kuschelmomente verpasst habe, hatte ich nie Zweifel daran», erinnert sich die mittlerweile dreifache Mutter. Um wirklich unbeschwert mit ihrem Baby umgehen zu können, traf Nawin nach der Geburt eine Entscheidung: Sie wollte nicht stillen. «Mir widerstrebte die Vorstellung extrem.» Und trotzdem hörte sie immer wieder, wie wichtig das Stillen für die Bindung sei. «Das ist nicht richtig. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Stillen und Bindungsverhalten», sagt Becker-Stoll.

Keine Perfektionsansprüche

Vielmehr gehe es darum, einem Baby beim Füttern kostbare Momente zu schenken - durch Zuwendung, Berührung und Blickkontakt. «Wenn dies geschieht, ist es nicht entscheidend, ob ein Kind gestillt wird oder ein Fläschchen bekommt.»

Doch was ist mit Kindern, die nicht immer eine sichere Bindung erfahren haben? Meistern sie ihr Leben wirklich von vornherein schlechter? «Das muss nicht unbedingt sein», sagt Becker-Stoll. Bindung entstehe durch viele verschiedene Faktoren und werde nicht gleich durch einen oder zwei Fehler zerstört. Eltern sollten daher keine Perfektionsansprüche an sich stellen. «Wenn sie mal aus der Haut fahren und wütend mit ihren Kindern schimpfen, wird die Bindung nicht darunter leiden», sagt Becker-Stoll.

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
12:57 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Geborgenheit Medikamentenwirkung Stillen Säuglinge und Kleinkinder Vorschulpädagogik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Beim Abschied

19.04.2019

So klappt die Kita-Eingewöhnung

Kommt das Kind in die Kita, sind auch die Eltern aufgeregt: Fühlt sich das Kind dort wohl, und wie funktioniert der tägliche Abschied? Wer genug Zeit investiert und mit den Erziehern auf die Bedürfnisse des Kindes achtet... » mehr

Riesen-Steckdosenleiste

28.06.2019

Die Küche aus Kindersicht neu entdecken

Viele Eltern denken, die schlimmsten Gefahren für ihre Kleinen lauerten vor der Haustür. Stimmt aber nicht. In der heimischen Küche drohen Stürze, Verbrennungen und Verätzungen. Wie wird sie kindersicher? » mehr

Babys

27.06.2019

Manche Eltern geben ihren Babys exotische Namen

Auch wenn viele Babys Marie, Paul, Sophie oder Alexander genannt werden - manche Eltern mögen es exotischer. In Urkunden taucht auch Wendelbert, Merkel oder Tyrion auf. Nach Ansicht von Psychologen macht ein ungewöhnlich... » mehr

Herrentoilette

21.06.2019

Wieso Väter das Wickeln vor ganz praktische Probleme stellt

Väter beteiligen sich immer stärker an der Kindererziehung. Doch manche hadern mit Hürden im Alltag - etwa beim Wickel-Mobiliar auf öffentlichen Toiletten. » mehr

Mutter stillt Kind

02.10.2017

Weltstillwoche: Mütter zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Bestes Fast Food der Welt - das ist Muttermilch für Experten. Auch unter Müttern hat sich das herumgesprochen. Trotzdem stillen viele nicht allzu lang. Warum eigentlich? » mehr

Stillende Mutter

01.10.2018

Stehen Mütter in Deutschland unter Still-Druck?

Dass Muttermilch am besten für ein neugeborenes Babys ist, steht außer Frage. Hersteller von Ersatzmilch bauen diese Information inzwischen sogar in ihre Werbung ein. Die verbreitete Befürwortung des Stillens kann Mütter... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 10. 2018
12:57 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".