Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

So entwickeln Kinder ihre Persönlichkeit

Die einen lieben das Abenteuer, die anderen verstecken sich hinter Mamas Rücken. Jedes Kind hat sein eigenes Temperament - und überrascht damit häufig sogar seine Eltern. Warum Unterschiede auch Chancen sein können und wie Eltern sie erkennen.



Babys
Kinder sind Charakterköpfe. Sie bringen ihre eigenen Wesenszüge mit auf die Welt.   Foto: Waltraud Grubitzsch

Sie können toben, schreien, wüten, verschmust oder schüchtern sein: Kinder sind Charakterköpfe, und das vom ersten Tag an. Sie bringen ihre ganz eigenen Wesenszüge mit auf die Welt, die manchmal sogar den eigenen Eltern fremd sind - sie fragen sich dann ratlos: «Warum ist mein Kind so?»

Claudia Friedrich, Professorin für Entwicklungspsychologie an der Universität Tübingen, erklärt: «Babys tragen zu 50 Prozent mütterliche und zu 50 Prozent väterliche DNS in sich. Es gibt also in der Tat häufig übereinstimmende Wesenseigenschaften innerhalb von Familien.»

Einflüsse aus der Umgebung

Fest steht jedoch: Ruhige Eltern bekommen keineswegs automatisch auch ruhige Kinder. «Wie sich ein Charakter entwickelt, hängt zum großen Teil auch von der Umgebung ab, in der ein Kind aufwächst», sagt Friedrich. «Kinder machen Erfahrungen mit dem Verhalten ihrer Eltern, aber auch mit dem ihrer Großeltern, Erzieher oder anderer Kinder. Und daraus formt sich ihr eigenes Verhalten.»

Nicht nur in den ersten Lebensjahren, sondern auch danach haben Einflüsse von außen eine hohe Bedeutung, sagt Eva Asselmann, Psychologin an der Humboldt-Universität zu Berlin. «Die Persönlichkeit entwickelt sich in der Kindheit und im Jugendalter, aber selbst danach ist die Entwicklung nie abgeschlossen.» Claudia Friedrich ergänzt: «Sie steht auch immer im Zusammenhang mit positiven und negativen Erlebnissen oder traumatischen Erfahrungen.»

Missverständnisse aufklären

Susanne Egert erlebt häufig Eltern, die verzweifelt sind. Es fallen Sätze wie «Ich kann ihn nicht lenken» oder: «Sie macht, was sie will.» Laut der Psychologischen Psychotherapeutin aus Rendsburg in Schleswig-Holstein stehen bei kleinen Kindern häufig Missverständnisse dahinter. Ein Beispiel aus ihrer Praxis: Die Oma eines Kindes war gestorben. Danach wollte das Kind partout nicht mehr ins Bett gehen - die Eltern waren erst ratlos, dann wütend. Später stellte sich heraus, dass das Kind eine Unterhaltung der Eltern mitbekommen hat. Sie sagten: «Die Oma ist friedlich eingeschlafen» - das Kind hatte einfach Angst vor dem Einschlafen.

Psychologin Eva Asselmann rät: «Eltern sollten ängstliche Kinder vor allem positiv bestärken und sie für Dinge loben, die sie schaffen.» Wichtig sei, dem Kind nicht die eigene Persönlichkeit überzustülpen. Dennoch sei es ratsam, bei sehr verschüchterten Kindern Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn hieraus Probleme im Alltag entstünden. «Man kann aus einem extrem introvertierten Menschen zwar keinen Partylöwen machen», sagt Asselmann. «Aber man kann ihm helfen, selbstsicherer durchs Leben zu gehen.»

Die Signale des Kindes ernst nehmen

Claudia Friedrich betont: «Häufig pflegen Eltern von sehr schüchternen Kindern ebenfalls nicht viele soziale Kontakte. Sie könnten versuchen, mit positivem Beispiel voran zu gehen und den Kindern Möglichkeiten zu schaffen, mit anderen in Kontakt zu treten. Zum Beispiel durch den Besuch von Krabbelgruppen.»

Und was ist mit den temperamentvollen Kindern? Wenn ein Kind seine Spielsachen auseinandernimmt und die Eltern damit in den Wahnsinn treibt? «Dann interessiert es sich vielleicht dafür, wie sein Spielzeugauto von innen aussieht», sagt Susanne Egert. «Eltern glauben oft zu wissen, was in ihrem Kind vor sich geht.» Oft lohne sich aber ein genauerer Blick.

«Kinder wollen ihre Eltern niemals vorsätzlich ärgern. Deshalb sollten Eltern ernst nehmen, was das Kind ihnen sagt oder signalisiert.» Machen einem Kind beispielsweise die vielen Menschen auf dem Spielplatz Angst, sei es ratsam, das Kind nicht zum Bleiben zu zwingen, sondern erst einmal nur ein einziges Kind nach Hause einzuladen. «Diese Feinfühligkeit kann viele Konflikte lösen», sagt Susanne Egert.

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
12:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abenteuer Eberhard-Karls-Universität Tübingen Eltern Entwicklungspsychologie Humboldt-Universität Omas Psychotherapeuten Spielzeugautos
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Halloween-Kürbisse

30.10.2018

Süßes oder Saures - wie Halloween nach Europa kam

An Halloween scheiden sich die Geister: Während die einen den Spuk feiern, können die anderen nichts damit anfangen. Doch wie sieht der Brauch eigentlich in unterschiedlichen Ländern aus? » mehr

Großeltern sind nicht die Eltern

19.02.2019

Wie Großeltern ihre Rolle finden

Bester Freund? Erzieher? Spielkamerad? Für frischgebackene Großeltern ist es nicht immer einfach, auf Anhieb eine Rolle zu finden. Wichtig ist vor allem, das Dasein als Oma oder Opa zu genießen - und die Eltern nicht zu ... » mehr

Dr. Marina Hennig

14.12.2018

Wie Paare kulturelle Unterschiede meistern

Bildungsgrad, soziale Schicht, religiöse oder politische Einstellungen: Manchmal finden zwei Menschen zusammen, deren Familien ganz unterschiedlich ticken. Diese Paare stehen vor dem spannenden Projekt, eigene Rituale un... » mehr

Babysprachlabor in Konstanz

11.09.2017

Babysprachlabor: Wie kommen die Kleinsten zur Sprache?

Wann lernt ein Baby eine Sprache? Wie nehmen Säuglinge die verschiedenen Laute wahr? Und wann bildet sich die Muttersprache heraus? Das wollen Forscher an der Universität Konstanz herausfinden - in einem Babysprachlabor. » mehr

Kerstin Tempel

24.08.2018

Optionen zur Kinderbetreuung außerhalb der Verwandtschaft

«Oma zu verleihen»: Wer keine eigenen Verwandten in der Nähe hat, würde sich über eine solche Anzeige freuen. Zum Glück gibt es aber Alternativen: Sie reichen von ehrenamtlichen Helfern bis zu bezahlten Dienstleistern. » mehr

Kuschelteddy

24.03.2017

Wenn Kinder auswärts übernachten

Die meisten Kinder finden es spannend, einmal woanders zu übernachten. Was müssen Eltern vorher klären? Was tun bei Heimweh? Und was, wenn in der anderen Familie alles anders läuft als zu Hause? Ein Gelassenheits-Leitfad... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
28. 12. 2018
12:32 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".