Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Warum wir uns trotz fester Beziehung neu verlieben

Es kommt in den besten Beziehungen vor: Ein Partner verguckt sich in jemanden anderen. Einfach so - obwohl die eigene Partnerschaft doch gut funktioniert! Warum passiert das? Und was sagt es über die Beziehung aus?



Fremdverliebt
Fremdverliebt, aber einen festen Partner zu Hause? Hier muss man die rosarote Brille einmal absetzen, um zu überlegen, ob man die Beziehung tatsächlich aufgeben will. Foto: Monique Wüstenhagen   Foto: dpa

Die Schmetterlinge werden immer wilder. Eine ganze Horde flattert durch den Bauch, obwohl sie dort eigentlich gar nicht hingehören. Was tun, wenn man sich verliebt hat - trotz fester Beziehung? Schluss machen? Es dem Partner beichten?

«Erstmal ruhig bleiben», rät der Paartherapeut Ragnar Beer aus Göttingen. «Bei vielen Menschen stellt sich sofort das schlechte Gewissen gegenüber dem Partner ein, aber man sollte sich nicht selbst verdammen.» Denn Verliebtsein - egal in wen und in welcher Situation - sei erst einmal einfach nur ein schönes Gefühl, eine Fähigkeit, für einen anderen Menschen Begeisterung zu empfinden. Auch der Diplom-Psychologe und Paartherapeut Gregor Spengler aus Leipzig betont: «Menschen, die sich verlieben, sollten wissen, dass diese Gefühle da sein dürfen. Liebe ist frei und lässt sich nicht einsperren.»

Rosarote Brille ablegen

Doch was tun mit dieser Erkenntnis? Wer kann Verliebtheit schon genießen, wenn er in einer festen Partnerschaft steckt? «Man sollte versuchen, trotz rosaroter Brille in Ruhe über die Situation nachzudenken und eine Lösung zu finden», empfiehlt Paartherapeut Ralph Piotrowski aus Berlin. «Zwei sich widersprechende Gefühle zu erleben, ist ansonsten auf Dauer eine emotionale Überforderung.» Das Problem: Wer verliebt ist, denkt häufig nicht klar.

«Das akute Verliebtsein erfüllt aus klinischer Sicht alle Kriterien einer Psychose. Es ist ein physiologischer, emotionaler und kognitiver Ausnahmezustand, ein Rausch», erklärt Spengler. Darum lohne es sich, nicht gleich dem ersten Impuls zu folgen und eine feste Partnerschaft aufzulösen.

Sehnsucht nach etwas Neuem

Ralph Piotrowski rät: «Man sollte versuchen zu verstehen, warum man sich verliebt hat.» Häufig habe dies viel mit Projektion zu tun. «Menschen, die langjährige Partnerschaften führen, verlieren mit der Zeit dieses einmalige Hochgefühl des Verliebtseins. Nach und nach entdecken sie Seiten am Partner, die sie stören. Oder sie bemerken, dass ihnen etwas fehlt.» Sie glaubten, eine andere Person könnte diese Lücke vielleicht schließen. Ragnar Beer gibt ein Beispiel: «Vielleicht mag der eigene Partner keine klassische Musik. Und dann trifft man auf den großen Wagner-Fan, der auch noch gut aussieht. Schon passiert es.» Auch Gregor Spengler sagt: «Jede neue große Liebe speist die Illusion, nun endlich doch die Antwort auf alle Fragen und das Abonnement auf ewiges Glück erworben zu haben.»

Verlieben wir uns also nur fremd, wenn etwas nicht stimmt in unserer Beziehung? «Es passiert zumindest seltener, wenn eine Partnerschaft glücklich ist», sagt Ragnar Beer. Umso wichtiger sei es herauszufinden, warum wir Sehnsucht nach etwas Neuem haben, sagt Ralph Piotrowski. «Wenn wir mit unserem Partner zusammenbleiben möchten, können wir das aufregend Neue, das wir in einer anderen Person sehen, vielleicht auch in der eigenen Beziehung wiederfinden und die Rüttelstrecke überwinden.»

Nicht aus Bequemlichkeit bleiben

Dennoch sollte man nur aus den richtigen Motiven mit dem Partner zusammenbleiben, sagt Gregor Spengler. Geht es nur darum, das gemeinsam Aufgebaute erhalten zu wollen, sei das ein falscher Grund. Viele Menschen blieben dann aufgrund des schönen Hauses, der gemeinsamen Kinder oder dem gut eingespielten Alltagsleben zusammen. «So muss zwar keiner leiden», erklärt Spengler. «Allerdings bezahlt man die Abwesenheit von Unglück gleichzeitig auch mit der Abwesenheit von Glück.»

Veröffentlicht am:
15. 02. 2019
10:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Beziehungen und Partnerschaft Brillen Sehnsucht Verliebt sein
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Enttäuschung

17.05.2019

Wenn der Kinderwunsch nicht in Erfüllung geht

Viele Paare wünschen sich verzweifelt ein Kind. Manchmal gibt es organische Gründe, manchmal weiß niemand so recht, warum es nicht klappt. Eins haben alle Paare gemeinsam: Sie müssen gemeinsam durch eine schwere Zeit. Wi... » mehr

Holger Kuntze

14.06.2019

Nach dem Aus mit dem Ex noch befreundet?

Freunde bleiben - das nehmen sich viele Ex-Partner vor. Doch längst nicht allen gelingt es. Gerade, wenn Wut, Enttäuschung oder Sehnsucht dazwischenfunken, wird es kompliziert. Die besten Chancen auf eine gute Freundscha... » mehr

Dreier-Beziehung

27.07.2018

Warum offene Beziehung nicht das Ende der Partnerschaft ist

Ist eine offene Beziehung nur ein Freibrief, um sich sexuell auszuleben? Oder kann ein solches Konzept funktionieren, ja sogar eine Partnerschaft weiterbringen? Fest steht: Gewisse Regeln müssen gelten. Sie sollten aber ... » mehr

Melanie Mittermaier

07.06.2019

Was tun, wenn der Partner ein bisschen fremdgeht?

Ein Like hier, ein Herz-Emoji da, und der Beziehungsstatus wird dem neuen Online-Schwarm verheimlicht: Kleine Dinge können das Vertrauen in Paarbeziehungen auf die Probe stellen. Doch wo fängt Betrug an, und wie sollte m... » mehr

Verliebte Frau

17.11.2017

Freie Liebe: Warum Beziehungen im Alter anders sein können

Wer im Alter zum Single wird, stellt sich häufig darauf ein, allein zu bleiben. Dabei spricht vieles dafür, sich noch mal neu zu verlieben. Ein Paartherapeut erklärt, warum Ältere ihre Beziehungen oft viel freier und gan... » mehr

Ehering

20.03.2019

Ehepaare fühlen sich heute glücklicher

Für viele Deutsche galt die Ehe lange als Anleitung zum Unglücklichsein. Noch in den 60er Jahren lief vor lauter gesellschaftlichen Zwängen fast nichts ohne Trauschein. Dann kam die große Gegenbewegung. Und heute - macht... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 02. 2019
10:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".