Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Woran man Depressionen im Alter erkennen kann

Die Trauer, die nicht aufhört. Die Stimmung, die nicht besser wird. Die Motivation, die nicht zurückkehrt. Depression im Alter hat viele Gesichter - wird aber oft verkannt oder verharmlost. Dabei ist die Krankheit auch bei Älteren gut behandelbar.



Depressionen im Alter
Nur trübe Stimmung - oder doch etwas mehr? Depressionen werden oft unterschätzt, gerade bei älteren Menschen.   Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn » zu den Bildern

Wer um die 60, 70 oder 80 Jahre alt ist, hat schon einiges erlebt. Das hat auch eine gute Seite: Die seelische Widerstandsfähigkeit ist oft höher als bei Jüngeren.

Doch gleichzeitig häufen sich im Alter die Krisenmomente, der Tod des Partners, von Freunden oder schwere Krankheiten etwa. Die Folge davon können Depressionen sein.

Es ist eine Erkrankung, die oft unterschätzt wird - gerade im Alter. Ärzte und Angehörige nehmen eine anhaltende gedrückte Stimmung bei Älteren oft als eine natürliche Reaktion hin.

Oft sind negative Erlebnisse ein Auslöser

«Hinzu kommt, dass die Betroffenen sich selbst die Schuld geben, erschöpft und hoffnungslos sind und deshalb oft nicht zum Arzt gehen», sagt Prof. Ulrich Hegerl. Der Facharzt für Psychiatrie, Neurologie und Psychotherapie ist Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Dabei sind Depressionen im Alter eigentlich gut behandelbar, sagt Iris Hauth, Chefärztin im Alexianer Krankenhaus Berlin-Weißensee. «Von Depressionen ist dann die Rede, wenn Symptome wie Antriebs- , Freud- und Lustlosigkeit über mindestens zwei Wochen anhalten», erklärt die Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

«Voraussetzung ist eine entsprechende Veranlagung, und manchmal kommt noch Negatives als Auslöser hinzu», sagt Hegerl. Die Erkrankung beeinflusst Denken, Fühlen und Handeln der Betroffenen und kann einen enormen Leidensdruck verursachen.

Depressionen im Alter können einer Demenz ähneln

«Eine wichtige Rolle kommt auch den Angehörigen eines Erkrankten zu», sagt Diplom-Psychologin Christine Sowinski vom Kuratorium Deutsche Altershilfe. Sie sollten depressive Stimmungen keinesfalls verharmlosen. Hauth rät Angehörigen, die Betroffenen behutsam und bestimmt nach ihrer Befindlichkeit zu fragen.

Allerdings gilt auch: «Es gibt Situationen, in denen Angehörige an ihre Grenzen stoßen», warnt Sowinski. Sagt etwa ein Erkrankter, er wolle sich das Leben nehmen, sollten Angehörige den Notarzt rufen.

Erste Anlaufstelle bei Verdacht auf depressive Störung ist ansonsten der Hausarzt. Um die Ursachen der Symptome zu finden, stehen dort zunächst Untersuchungen des Bluts an. Depressionen zeigen sich im Alter mitunter auch in Sprach- und Gedächtnisstörungen und ähneln so einer Demenz.

Verschiedene Therapiemöglichkeiten

Um Verwechslungen zu vermeiden, stellt der Arzt Fragen. «Depressive Patienten können auf Nachfragen beispielsweise angeben, wie das Datum ist und wo sie sich gerade befinden», sagt Hegerl.

Häufen sich die Hinweise auf Depressionen, überweist der Hausarzt in der Regel an einen Psychiater oder an einen Psychotherapeuten. Der kann die Krankheit dann mit einer Psychotherapie oder Medikamenten behandeln.

«Je nach Schweregrad kann auch beides miteinander kombiniert werden», sagt Hauth. Eine Lichttherapie kann ebenfalls helfen. Und zur Behandlung gehören körperliches Training und regelmäßige Bewegung.

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
04:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Depressionen Depressionskranke Gedächtnisstörungen Hausärzte Kranke Psychiater Psychiatrie Psychotherapeuten Psychotherapie Ärzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Getrennte Wege?

06.12.2019

Das Phänomen Trennung im Alter

Im letzten Lebensdrittel gestalten viele Menschen ihr Leben noch einmal um - Ehe inklusive. Doch ein Spaziergang ist der Neustart ohne Partner nie, auch nicht im Alter. » mehr

Männlichkeit im Wandel

19.11.2019

Von Machos, Alphatieren und sorgenden Vätern

Ein Psychiater begeistert mit Vorträgen über das Patriarchat, ein Schauspieler eckt an, weil er ein Baby im Tragetuch trägt. Das Männerbild unserer Gesellschaft ist ins Wanken geraten - und die Positionen liegen weit aus... » mehr

Lesen

15.11.2019

Buch oder Screen - Wie lernen Kinder am besten lesen?

Lesekompetenz gilt als zentral für den Bildungserfolg. Doch bei vielen hapert es daran. Digitale Medien dürfen das Buch nicht ersetzen, warnen Experten. Was sagt eigentlich unser Gehirn dazu? » mehr

Peter König

12.04.2019

Gut vorbereitet auf die Pflege von Angehörigen

Ein Pflegefall kann Familien von heute auf morgen treffen. Deshalb lohnt es sich, darauf vorbereitet zu sein - auch wenn die Gespräche darüber vielleicht unangenehm sind. » mehr

Keine Angst vor Tieren

04.10.2019

Was Kindern die Angst vor Tieren nimmt

Manche Kinder sind ganz vernarrt in Flauschknäuel oder Knopfaugen. Andere brechen in Panik aus, wenn sich ein Tier nur nähert. Doch sie sind der Angst nicht ausgeliefert. Eine Phobie ist behandelbar. » mehr

«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
04:34 Uhr



^