Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Was Gruppenreisen Senioren bringen können

Reisen ist schön, aber manchmal anstrengend - vor allem wenn im Alter die Kräfte nachlassen. Eine Gruppenreise reduziert den organisatorischen Aufwand, kann aber auch eine ganz schöne Umstellung sein.



Reisen für Fortgeschrittene
Bei manchen organisierten Reisen für Senioren ist das Programm weniger dicht. Das Hotel muss bei Rundreisen seltener gewechselt werden.   Foto: Studiosus » zu den Bildern

Reiselust altert nicht. Im Gegenteil: Senioren packen mindestens ebenso gern ihre Koffer wie jüngere Menschen. Denn im Ruhestand ist endlich Zeit für ferne Länder und interessante Städte.

Knapp 80 Prozent der 50- bis 69-Jährigen in Deutschland haben 2018 eine mindestens fünftägige Urlaubsreise unternommen, bei den über 70-Jährigen waren es noch knapp zwei Drittel, ergab die jüngste Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR). «Die Altersgruppe 50plus ist nicht nur groß, sondern auch sehr heterogen», sagt die Soziologin Bente Grimm, die am Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa (NIT) in Kiel die Reiseanalyse betreut.

Anliegen der Senioren bei Gruppenreisen

Ein Aspekt rückt aber mit zunehmendem Alter in den Fokus, der jüngere Reisende kaum beschäftigt: Schaffe ich das alles noch? Wer hilft, wenn es mir nicht gut geht? Soll ich lieber in der Gruppe fahren? «Die über 70-Jährigen unternehmen häufiger Gruppenreisen», bestätigt die Reiseforscherin. Wer in der Gruppe reise, habe vor allem drei Anliegen, sagt Grimm: «Geborgenheit, Geselligkeit und Sicherheit.»

So sieht das auch Holger Kähler. Seit 30 Jahren organisiert der Augsburger Reisen für Senioren. «Videlis» heißt der gemeinnützige Verein, den er dafür gegründet hat. 82 Jahre sind die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Schnitt alt. «Wir organisieren Reisen für Menschen, die sonst nicht mehr in den Urlaub fahren würden», sagt Kähler.

Kleine Reisegruppen, große Unterschiede

Die Betreuung beginnt auf Wunsch an der Haustür: Die Reiseteilnehmer können sich deutschlandweit samt Gepäck zu Hause abholen lassen. Die Gruppen sind mit zehn bis zwölf Reisenden vergleichsweise klein, begleitet werden sie von drei bis vier ehrenamtlichen Betreuern. Das Programm beinhaltet gelegentliche Verschnaufpausen und berücksichtigt Einschränkungen in der Beweglichkeit der Teilnehmer.

Gerade denjenigen, die früher viel und selbst Reisen organisiert haben, falle die Entscheidung für eine solche Gruppenreise oft schwer, so Kähler. Die Betreuer sollten die unterschiedlichen Bedürfnisse beachten: «Mancher will auch mal allein sein, andere sind so einsam, dass sie von morgens bis abends Gesellschaft suchen.»

Viele Wohlfahrtsverbände wie die Arbeiterwohlfahrt, das Rote Kreuz, die Caritas oder das Diakonische Werk bieten ebenfalls solche Gruppenreisen an. Organisiert werden sie oft regional von Kreis-, Orts- oder Landesverbänden. Der Vorteil: Die Teilnehmer kommen aus derselben Gegend, neue Kontakte lassen sich so leichter pflegen.

Nicht jeder ältere Mensch benötigt im Urlaub Unterstützung und Betreuung. Viele sind bis ins hohe Alter fit, haben die Zeit und oft auch das Geld für schöne Reisen: 1089 Euro sind es pro Person im Schnitt, ergab die jüngste Reiseanalyse.

Etikett «Seniorenreisen» nicht immer willkommen

«Grundsätzlich stellt sich jedoch immer die Frage, ob die ältere Generation Reisen mit dem Etikett «Seniorenreisen» haben möchte», sagt Kerstin Heinen vom Deutschen Reiseverband (DRV). Eine Beratung im Reisebüro helfe, das eine passende Reise zu finden.

Denn auch große Veranstalter bieten Reisen für ältere Menschen an, sie nennen sie nur anders. Der Münchner Studienreiseveranstalter Studiosus richtet sich mit seinen «Studienreisen mit Muße» zum Beispiel «eher an ein Publikum 70plus», sagt Pressesprecher Frano Ilic. Das Programm ist weniger dicht, das Hotel wird bei Rundreisen seltener gewechselt.

Was man bei der Angebotssuche beachten sollte

Sich vorab über das gewünschte Reiseziel hinaus schon ein paar Fragen zu beantworten, kann bei der Suche helfen, gerade wenn es zum ersten Mal eine Gruppenreise sein soll. Wie groß ist die Gruppe - und wie alt? Soll der Tag durchorganisiert sein? Sind deutschsprachige Reiseleiter dabei? Will man allein reisen oder lieber mit jemandem, den man schon kennt - und möchte man mit ihm ein Doppelzimmer teilen? Oder soll es doch die Privatsphäre des teureren Einzelzimmers sein?

«Meist findet sich die Gruppe sehr schnell, auch wenn sich die Teilnehmer vorher nicht kannten», so Kähler. Natürlich passiere es mal, dass ein einzelner nicht so recht in die Gemeinschaft passe, «das muss der Reiseleiter dann abfangen». Aber viel öfter entstünden Freundschaften - und die nächste Reise werde dann gemeinsam gebucht.

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiterwohlfahrt Bereich Hotels Caritas Gruppenreisen Reisebüros Reiseleiter Reiseteilnehmer Rotes Kreuz Rundreisen Senioren Seniorenreisen Soziologinnen und Soziologen Urlaubsreisen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Einsamkeit im Alter

09.11.2020

Corona: Wenn Ältere Menschen vereinsamen

Corona verschärft ein wachsendes gesellschaftliches Problem: Viele Ältere in Deutschland vereinsamen. Manche sterben alleine, ohne dass es jemand merkt. Der Kampf gegen dieses Elend hat erst begonnen. » mehr

Kein Kinderwunsch

04.09.2020

«Ich will keine Kinder»: (K)ein Grund für Rechtfertigungen

Familienleben ist Privatsache - eigentlich. Denn vor allem, wenn es um die Frage «Kinder - ja oder nein?» geht, müssen sich viele ohne Kinderwunsch erklären und rechtfertigen. Wie geht man damit um? » mehr

Hausnotruf für Senioren

28.02.2020

Notrufsysteme: Roter Knopf, Handy oder Lautsprecher?

Ein Sturz im Bad, an Aufstehen ist nicht zu denken. Jetzt kann ein Hausnotruf helfen. Doch reicht nicht auch ein Handy mit Notrufknopf? Oder wären Sprachassistenten die idealen Retter in der Not? » mehr

Anspruch auf Pflege

17.01.2020

Was Sie über Pflegegrade wissen müssen

Erst der Antrag, dann kommt der Gutachter - und was gibt es dann überhaupt? Wer einen Pflegegrad beantragt, muss mit einem gewissen Maß an Papierkrieg rechnen. Doch die Mühe lohnt sich. » mehr

Muttertag

07.05.2020

Mütter in der Corona-Krise

Statt Blumen oder Schokolade zum Muttertag wünschen sich viele Frauen schon lange mehr Unterstützung im Haushalt und bei der Erziehung. Bringt die Corona-Krise den Rollentausch - oder ein Rollback? » mehr

Eltern während der Corona-Krise

16.04.2020

Eltern als Krisenmanager überfordert

Viele Mütter und Väter hatten auf eine Normalisierung des Alltags nach den Osterferien gehofft. Doch jetzt bleiben Schulen und Kitas länger dicht. Eltern fühlen sich alleingelassen. Haben Politiker in der Corona-Krise di... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
04:38 Uhr



^