Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Was in Zeiten von Corona aus der Liebe wird

Homeoffice, soziale Isolation, kaum Auszeiten: Die Corona-Krise ist für manche Paare eine Belastungsprobe. Was macht das mit der Liebe? Und wie schafft man es, nicht daran zu zerbrechen?



Paare in Zeiten von Corona
Wer viel Zeit miteinander verbringt, geht sich auch leichter auf die Nerven: Auch in Corona-Zeiten sollten Paare auf genügend Freiraum achten.   Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn » zu den Bildern

Das Coronavirus bestimmt seit Wochen das Leben - und den Beziehungsalltag. Viele Paare haben mehr Zeit miteinander verbracht als sonst. Das läuft nicht immer reibungslos. Jeder Vierte (27 Prozent), der in einer Partnerschaft lebt, ist unsicher, ob seine Beziehung die Corona-Krise unbeschadet übersteht. Das hat eine Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship unter rund 1000 Bundesbürgern ergeben.

Es sei wichtig zu verstehen, warum es uns so geht, meint Ann-Marlene Henning. «Körper und Gehirn sind auf Gefahr eingerichtet, also Kampf oder Flucht», sagt die Sexualtherapeutin aus Hamburg. Flucht war die vergangenen Wochen allerdings nicht möglich. Stattdessen heißt es für viele 24/7 Homeoffice, neben sich die bessere Hälfte und eventuell Kinder. «Da wird der Partner auch mal zum Feind.»

Paartherapeut Clemens von Saldern aus Berlin plädiert deshalb für Nachsichtigkeit. Sein Tipp: Mühe geben, sich immer wieder zu vergegenwärtigen, wie es dem Partner geht - und einem selbst.

Barbara Lubisch empfiehlt, nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen. «Haben Sie Verständnis für Ihren Partner und für missmutige Gefühle», rät die stellvertretende Bundesvorsitzende der Deutschen Psychotherapeutenvereinigung.

Gemeinsame Projekte suchen

Gegen die Langeweile und das Gedankenkarussell regt von Saldern an, sich Projekte zu suchen, Dinge für die bisher keine Zeit war - gerne gemeinsam mit dem Partner oder der Partnerin. Allerdings gilt: sich Freiraum zu schaffen und diesen zu schützen, halten die Experten für extrem wichtig. Wenn möglich, auch räumlich.

Der eine erholt sich vielleicht besser bei einem Workout im Wohnzimmer, während der andere lieber spazieren geht. «Es ist wichtig, nach Möglichkeiten zu suchen, wie jeder etwas Freiraum auch ohne Partner pflegen kann», meint Psychotherapeutin Lubisch.

Zeit für Beziehungsarbeit

Vielleicht können Paare diese gemeinsame Zeit auch für Positives nutzen? Fragen Sie sich: Kann ich etwas angehen, was ich schon lange ändern wollte? Das kann auch die Partnerschaft betreffen. Spiele mit Frage-Kärtchen oder Aufgaben können in der Beziehungsarbeit helfen und sie ungezwungener werden lassen.

Es kann hilfreich sein, bewusst Zeit auf schöne Weise miteinander zu gestalten und beispielsweise an frühere Gemeinsamkeiten wieder anzuknüpfen: «Das könnten lange Wanderungen mit Picknick sein, gemeinsames Musik-Hören oder Filme-Ansehen oder Fotobücher von gemeinsamen Urlauben gestalten», zählt Lubisch auf.

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Was aber, wenn das alles nicht hilft, der Ton rauer wird, die Aggression steigt? Die lange Zeit der Kontaktsperren hat in vielen Partnerschaften für erhöhtes Streitpotenzial gesorgt. Statistiken zeigen eine Zunahme häuslicher Gewalt.

Wer selbst aggressiv wird, dem rät Lubisch: «Unterbrechen Sie die Situation!» Man sollte sich stoppen, aus dem Zimmer gehen oder eine Runde um den Block, Freunde anrufen oder die Telefonseelsorge.

Wer von Gewalt in der Beziehung betroffen ist, kann selbst vielleicht keine Hilfe holen. «Man wird ja mitunter ständig beobachtet», erklärt Henning. Sie appelliert daher an Freunde oder auch Nachbarn, wachsam zu sein und im Notfall die Polizei zu rufen.

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
04:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aggression Emotion und Gefühl Gewalt Gewalt gegen Frauen Häusliche Gewalt Kinder und Jugendliche Notfälle Online-Partnervermittlung Parship Polizei Psychologinnen und Psychologen Psychotherapeuten Sigmund Freud Universität Wien
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Häusliche Gewalt gegen Männer

15.05.2020

Häusliche Gewalt kann auch Männer treffen

Die Männer sind das starke Geschlecht, die Ernährer der Familie. So das gängige Klischee. Doch auch sie können Opfer von häuslicher Gewalt werden. Ein Betroffener erzählt, wie seine Partnerin ihn jahrelang quälte. » mehr

Puzzeln

06.04.2020

Hobbys in Zeiten von Corona

Auf einmal kaufen alle Hefe und backen ihr eigenes Brot. Oder sie entdecken das Zusammensetzen kleiner Teilchen für sich. Die Zeit zu Hause bringt auch neue Trends. » mehr

Johanna Thünker

06.03.2020

Was bei Streit unter besten Freunden hilft

Auch zwischen guten Freunden kann es zum Streit kommen. Den Konflikt müssen die beiden zwar nicht sofort lösen. Aber die Streithähne sollten nicht vergessen, dass sie den Anderen eigentlich mögen. » mehr

«Hau ab!»

02.08.2019

Wie mache ich mein Kind stark?

Was ist, wenn Fremde die eigenen Kinder ansprechen? Wenn jemand ihnen sagt: «Komm mit, ich habe Schokolade für dich»? Eltern können ihre Kinder nicht ständig im Blick haben. Aber sie können sie zu Wachsamkeit erziehen, z... » mehr

Katharina Grünewald

23.06.2020

Halbgeschwister als Störenfriede?

Die Trennung der Eltern ist gerade einigermaßen verarbeitet, da bekommt Papa mit der neuen Partnerin ein Baby. Kinder kann das in widersprüchliche Gefühle stürzen - und Vätern einiges abverlangen. » mehr

Katzen spielen gerne

23.06.2020

Können Kinder für ein Haustier sorgen?

Viele Kinder wünschen sich ein Haustier. Oft währt die Begeisterung aber nur kurz. Nach einigen Wochen sind es Papa und Mama, die Mist schaufeln und Löwenzahn suchen. Müssen Eltern das hinnehmen? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
15. 05. 2020
04:27 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.