Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Ehrenurkunden und Goethe

Meine Älteste kommt von der Schule nach Hause. Bereits an ihrem Hallo erkenne ich: Sie hat gute Laune. Sehr gute sogar. Am Wetter kann es nicht liegen.



 

Der Himmel ist wolkenverhangen. Am Wochentag auch nicht. Es ist Montag. Und am anstehenden Nachmittagsprogramm? Sie hat Klavierstunde. In mir keimt eine Hoffnung. Gut, das Ende der Pubertät kann es nicht sein. Aber vielleicht hat sie ja schon die Lateinschulaufgabe zurückbekommen? Ist vielleicht eine gute Note der Grund für ihre überschäumende Lebensfreude? Ich treffe sie in der Küche. "Mama, weißt du was?", begrüßt sie mich. "Wir hatten heute Sport." Ich nicke, als hätte ich tatsächlich ihren Stundenplan im Kopf. "Und weißt du was; Mama, wir haben heute die Urkunden für die Bundesjugendspiele bekommen. Rate mal, was ich habe! Eine Ehrenurkunde", platzt es aus ihr heraus. "Ehrlich? Na, das ist ja toll", lobe ich und widme mich der Spülmaschine. Sie schaut mich prüfend an. "Freust du dich gar nicht darüber?" Meine Jüngste betritt die Szenerie. Ihr Blick fällt auf das doppelseitige Dokument mit dem Adler darauf. "Wow, eine Ehrenurkunde", gratuliert sie ihrer Schwester und schmeißt den Schulranzen ins Eck, als würde sie gerade in der Disziplin Weitwurf einen neuen Weltrekord aufstellen wollen. "Mama, wo hast du eigentlich meine vom letzten Jahr hin?" Zwei Augenpaare richten sich auf mich. Ich schlucke. "Warum, wofür brauchst du sie?", versuche ich geschirrklappernd vom Thema abzulenken. Vergebens. "Hast du sie etwa weggeschmissen?", entrüstet sich meine Älteste. Am Abend durchforste ich die Ordner, wühle mich durch Zeugnisse, Zertifikate und andere Zettelwirtschaften. Da fällt mir etwas in die Hände. Ein zerknittertes Stück Büttenpapier aus dem Jahr 1982, unterschrieben vom damaligen Bundespräsidenten Karl Carstens. Oben ist noch deutlich das kleine Einstichloch einer Nadel zu sehen. Am Morgen zieren die zwei Urkunden meiner Kinder unsere Pinnwand. Denn wie hat schon der alte Goethe gesagt: So ehre denn, wem Ehre gebührt. Und Goethe hat bekanntlich ja immer recht.

Autor

Brigitte Löffler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 06. 2017
11:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Johann Wolfgang von Goethe Karl Carstens Klavierstunde Mütter Urkunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

05.01.2018

"Ich habe noch heute Heimweh"

In der Familiensaga "Tannbach" spielt Anna Loos eine Frau, die aus der DDR in den Westen geht –so wie sie selbst 1988. Ein Sonntagsgespräch über die Kraft historischer Filme und ihre eigene Vergangenheit » mehr

25.08.2017

So! sehen Sie Diana im TV

Diana - Leben, Liebe und Leid einer Prinzessin: Prinzessin Diana bleibt unvergessen. Zum 20. Todestag laufen viele Reportagen, Filme und Dokumentationen, die das bewegte Leben der Prinzessin der Herzen zeigen. Unsere Übe... » mehr

08.06.2017

Haufenweise Dankbarkeit

Meine Mutter hat ein Herz für alles, was kreucht und fleucht. Fast keine Woche vergeht, in der sie mir nicht berichtet, welches Tier sie nun wieder gerettet hat. Meistens handelt es sich dabei um die noch zappelnde Beute... » mehr

26.05.2017

Traummann gesucht

Es ist Samstag. Meine Jüngste und ich sind gerade in der Stadt unterwegs. Ich muss einiges besorgen und die Laune meiner Tochter würde normalerweise irgendwo zwischen Drogeriemarkt und Bankautomat ins Unterirdische absin... » mehr

11.05.2017

Strahlende Revanche

Samstag, 14.23 Uhr. Alles ist vorbereitet. Auf dem Tisch stehen 24 Muffins, die 50 Luftballons sind aufgeblasen und im Haus verteilt, der Plan für die achte Geburtstagsfeier meiner Tochter steht. Alles liegt bereit, ange... » mehr

28.04.2017

Logisch ist Mathe doof

Hausaufgaben sind Hausfriedensbruch. Das hat einmal ein kluger Mensch gesagt. Ich unterschreibe das. Denn auch bei uns ist deswegen mitunter der Familienfrieden in Gefahr. » mehr

Autor

Brigitte Löffler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 06. 2017
11:30 Uhr



^