Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Manchmal ist es gut, wenn einfach nichts passiert.

Unsere Autorin freut sich, wenn es mal alltäglich zugeht. Und das will sie aufschreiben.



 

Manchmal vergehen Tage, sogar Wochen – und es passiert nichts. Zumindest nichts, das ich als berichtenswert empfinde. Die Kinder gehen zur Schule, ich arbeite, die Kinder kommen heim und am Abend geht es zeitig ins Bett. Alltag eben. Und der ist nicht immer lustig. In solchen Phasen der Ereignislosigkeit neige ich zur Jammerei. Meine Freundinnen kennen bereits meine Frage mit diesem panischen Unterton in meiner Stimme: "Was könnte ich diese Woche nur schreiben?" – "Dir fällt schon was ein", sagen sie dann. Manchmal kommen auch Vorschläge: "Schreib doch über das Chaos im Kinderzimmer oder die Grippewelle." – "Hab ich schon", lautet die Antwort. Inzwischen weiß auch meine Älteste ziemlich genau, was ich beruflich so treibe. Immer öfter besteht sie darauf, die Texte zu lesen. Vorsichthalber. Ich finde, sie hat ein Recht darauf. Zum Glück fiel bislang noch nichts ihrer Zensur zum Opfer. Allerdings hat sie eindeutige Favoriten. Sie mag vor allem jene Geschichten, in denen sich am Ende herausstellt, wer in der Familie wirklich die Hosen anhat. Sie nämlich. Auch von der Elfjährigen erhalte ich inzwischen erste Anregungen: "Schreib doch über die Jungs, gegen die wir letzte Woche im Basketball gewonnen haben. Und dass die ständig rumgeheult haben!" Meine Mutter meint hingegen, ich könnte von ihrem cleveren Kater berichten, der neulich vier Michtüten in der Vorratskammer aufgebissen hat. Der Mann in unserem Haus schlägt vor, dass ich ruhig einmal thematisieren sollte, wie ich mich jeden Samstag mit meinen Freundinnen im Café treffe. Und warum ich trotzdem am nächsten Tag noch genug Gesprächsstoff habe, um ein langes Telefonat mit ihnen zu führen. Das wäre zwar mitnichten ein Brüller, aber doch bemerkenswert. Nein, manchmal ist es eben so: Die Tage gleichen sich wie Eier im Karton. Schaue ich mir dann am Abend die Nachrichten an, weiß ich: Das ist kein Grund zum Jammern. Vielmehr kann ich von Glück reden. Und darüber könnte man ja auch mal schreiben …

Autor

Brigitte Löffler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
17:45 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freunde Glück Grippewellen Zensur
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema

Aktualisiert am 18.12.2017

Mit Glück und Geschick

In Zeiten des Bildschirms hat es der Spiele-Abend schwer. Dafür ist der Spaß nicht nur virtuell. » mehr

02.03.2017

Ein Geburtstag kommt selten allein

Im Frühjahr reihen sich die Geburtstage dich an dicht. Da kann die Planung schon einmal nervenaufreibend werden. » mehr

02.02.2017

Freundinnen fürs Leben

Brigitte und Sigrid sind beste Freundinnen. Seit 30 jahren kann sie nichts trennen, selbst Ozeane oder Männer brachten sie nicht auseinander. Das Geheimnis einer echten Freundschaft » mehr

Autor

Brigitte Löffler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
17:45 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".