Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

Anzeige

Naturschätze im Frankenland begeistern bei der Ernte



Was zeichnet den Sommer 2018 besonders aus? Das besondere Jahr der Ernte schenkt uns viele Schätze der Natur in Form von leckerem Obst und Gemüse. Nach dem mageren Obst-Jahr 2017 erfreuen sich Gärtner, Obst-Bauern und alle Winzer schon während des warmen Sommers über die  reichhaltigen Naturschätze. Kirschen, Zwetschgen, Weintrauben, Äpfel, Birnen oder Walnüsse finden wir 2018 in Massen. Ist das nicht ein Rekordjahr, das uns in Deutschland alle beflügeln wird? Gerade in Nordbayern kommt der heiße Sommer den Profi-Gärtnern voll und ganz zugute. Was ist jedoch mit all den privaten Haushalten, deren Gärten voller Obstbäume stehen? Hier stellt sich die Frage: Was kann der deutsche Bürger mit all den Naturschätzen anfangen? Genau deshalb stellen wir jetzt zahlreiche Tipps und Tricks vor, wie das süße Obst gesund und vollwertig verwendet werden kann. In diesem kleinen Ratgeber ist mit Sicherheit für jeden Genießer und Freund der biologisch wertvollen Ernährung der richtige Tipp mit dabei. Wetten, dass?

 

Obst roh verzehren oder im Drink genießen

Natürlich ist es der gesündeste Weg, Zwetschgen, Birnen, Äpfel und Co möglichst roh und frisch zu verzehren. Die meisten Sorten von Obst eignen sich hervorragend für den Genuss im Eisbecher, im Fruchtsalat, oder als Zugabe von leckeren Quarkspeisen. Welche Sorten der heimischen Früchte sollte man nicht roh verzehren? Rhabarber oder die schwarzen Holunderbeeren sind in gekochtem Zustand bekömmlicher und gesünder. Die Rezeptvorschläge für frisch gepflückte Früchte aus dem Garten sind vielseitig. Jeder Genießer, der auf seine Gesundheit achtet, kann feines, rohes Frucht-Püree in sein Mineralwasser mischen. Das ist natürlich und gesund – einfach nur lecker. Wer den spritzigen Genuss liebt, kann das vollmundige Mark aus Zwetschgen oder Mirabellen perfekt in den eisgekühlten Sekt rühren. Schmecken so alle Vitamine nicht herrlich?

 

Birnen, Pflaumen oder Äpfel im Kuchen

Zeichnet sich die Flut an feinen Früchten nicht dadurch aus, dass wir alle die Kuchenform fetten und den Pflaumenkuchen zaubern? All unsere Schätze der Natur eignen sich perfekt für die Backkünste von Jung und Alt. Jeder Mensch, der gern wieder einmal Gäste einladen möchte, findet jetzt genau den richtigen Anlass dazu. Wer kann beim Pflaumenkuchen mit Streuseln oder dem Apfelkuchen mit frischem Quark schon widerstehen? Die ganze Familie erfreut sich an dem Genuss von herrlichen Schätzen der Natur aus der Region. Jeder Leser der sich jetzt denkt, dass der Kuchen-Genuss in übermäßiger Form dick macht, hat sich getäuscht. Warum? Bei der gesunden Fahrrad-Tour durch die Region Franken kann man sich die Kalorien der Kuchen wieder abtrainieren. Wer nähere Informationen zum Thema Sport sucht findet sie auf https://openodds.com/de/.

Außerdem sind nicht alle Kuchen mit Obst sehr gehaltvoll. Schmeckt nicht Kuchen mit Obst aus dem eigenen Garten gleich doppelt so gut als jedes gekaufte Stück Torte?

 

Säfte mit vielen Vitaminen

Natürlich bedeutet es ein Maß an Arbeit, wenn sich der Franke selbst seinen Saft herstellen möchte. Es gibt selbstverständlich auch viele Entsaftungs-Firmen, die den Apfel-, Birnen- oder Traubensaft für jeden Obstbauern herstellen. Gerade die große Massen an Obst, die wir 2018 im eigenen Garten vorfinden, kann der Mensch kaum verarbeiten. Dennoch ist es ganz einfach, sich seinen Obstsaft selbst herzustellen. Der Entsafter kocht dabei alle Früchte aus, um dann den Saft in einem Gefäß abzufangen. Was ist der Vorteil am Saft aus den Schätzen der Natur aus dem eigenen Garten? Er beinhaltet keine Konservierungsstoffe und kann je nach Bedarf mit Zitronensaft, Zimt oder Zucker verfeinert werden. Warum ist der schwarze Saft von Holunderbeeren besonders gesund? Dieser Saft ist sehr reich an allen Vitaminen und enthält viel Eisen. Deshalb wird er bei allen Erkältungen sehr gerne heiß getrunken. Was spricht gegen diesen natürlichen Genuss, der gleichzeitig als beste Medizin gilt?

 

Kleine Frucht-Geschenke zaubern?

Vielen Menschen unserer schnelllebigen Welt erscheint es zu anstrengend, sich selbst die Marmelade einzukochen. In der Tat stellt sich die Frage, ob sich der Aufwand, die Kirschen, Pflaumen, Mirabellen oder Birnen in der Marmelade einzukochen, wirklich lohnt. Doch gerade die Marmelade ist ein Klassiker eines kleinen Geschenkes, über die sich heute jeder freut. Welcher viel beschäftigte Angestellte will nicht am Morgen zum Frühstück den Toast mit dem selbst gezauberten  Gelee aus Him- oder Johannisbeeren genießen? Kleine Geschenke aus dem Garten bereiten Freude. Jede Frucht-Marmelade kann man in den Naturjoghurt rühren und dabei den Genuss ganz ohne Konservierungsstoffe erleben. Achten nicht, völlig zurecht, immer mehr Verbraucher auf die ökologisch wertvolle Ernährung? Das Thema Nachhaltigkeit ist eine Trumpfkarte, die jeder mit der selbst zubereiteten Marmelade ausspielen sollte.

 

Der Frucht-Likör in höchster Vollendung

Natürlich darf auch jeder für den privaten Gebrauch seinen Likör selbst zubereiten. Was sind die Grundzutaten von feinstem Genuss mit leckerem Alkohol? Jeder, der den Likör selbst herstellt, braucht nur Alkohol, Früchte und Zucker. In dekorativen Glasflaschen darf der Likör aus Pflaumen, Brombeeren oder Mirabellen gerne verschenkt werden. Muss der Likör, der aus süßen Früchten aus dem eigenen Garten verwendet wird, stets pur genossen werden? Nein – der Pflaumen- oder Holunderlikör eignet sich bestens dafür, mit Prosecco als Aperitif serviert zu werden. Liefert dieser leichte Genuss nicht die perfekte Eintrittskarte für ein leckeres Menü, das der Koch zu Weihnachten für die ganze Familie zaubern möchte? Früchte aus dem eigenen Garten müssen eben nicht immer in der Marmelade oder im Gelee landen. Wer möchten nicht den leckeren Likör viele Jahre lang genießen?

 

Tiefkühl-Obst schafft Freude im ganzen Jahr

Welche Früchte, die 2018 in hohem Maße reifen, kann sich jeder selbst einfrieren? Besonders gut eignen sich alle Beeren wie Brom- oder Erdbeeren, wenn diese eingefroren werden. Wer liebt nicht das Vanilleeis mit heißen Himbeeren zur Krönung des Silvester-Menüs? Die selbst gepflückten Himbeeren bieten die beste Basis für diesen besonderen Genuss. Die Pflaumen- und Zwetschgenernte ist in diesem Jahr besonders reichhaltig. Gerade diese dunklen Schätze der Natur kann sich jeder Mensch sehr gut einfrieren. Warum sollten wir uns nicht im Januar über den selbst gebackenen Pflaumenkuchen nach dem Rezept der Großmutter freuen? Die TK-Früchte aus dem eigenen Garten liefern die beste Grundlage dafür. Was ist wichtig dabei, wenn man kleine Früchte einfriert? Jeder sollte alle Beeren und Co erst schockgefrieren. Dazu werden zum Beispiel Pflaumen auf einem Blech ausgebreitet und eingefroren. Erst danach füllt man das Obst in Beutel oder Dosen ab. So kleben die Früchte nicht zusammen und können im Winter einzeln aus dem TK-Behälter entnommen werden.

 

Fruchtmus oder -kompott

Wichtig ist, wenn die Flut an Früchten 2018 verarbeitet wird: Das Obst muss konserviert werden. Wie kann man sehr leicht jede Form von Gartenfrüchten konservieren? Die gängigste Methode dafür ist, die Früchte zu zuckern oder mit Alkohol zu versetzen. In speziellen Einweckgläsern, die hygienisch heiß gespült werden müssen, sind so alle gekochten Früchte mit Zuckerzusatz einige Monate haltbar. Wer möchte nicht die in Rum eingeweckten Kirschen oder Pflaumen genießen? Diese Schätze der Natur verfeinern jede Bowle zur Geburtstagsparty. Wichtig ist bei eingewecktem Mus oder Kompott aus Obst: Es sollte in sauberen, heißen Gläsern möglichst luftdicht aufbewahrt werden.

 

Nachhaltigkeit überzeugt in allen Facetten

Das Thema Bio und Öko ist in aller Munde. Völlig zurecht achten immer mehr Bürger auf den verstärkten Genuss von Lebensmitteln ohne Konservierungsstoffe und ungesunden Zutaten. Ist also Oma´s Küche wieder mehr als modern? Ja – ganz ohne Zweifel. Jede bewusste Ernährung und auch viele Diäten werden mit der Obstflut 2018 in ganz Deutschland unterstützt. Wer sich die Zeit und Muse nimmt, die Schätze aus der Natur zu verarbeiten, fördert eine gesunde, sehr moderne Lebensweise.

 

Fazit

„Back to the Roots“ - mit gesunden Naturprodukten liegt jeder Genießer voll und ganz im Trend der Zeit.

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".