Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Tipps gegen die Wühlmaus im Garten

Wühlmäuse ärgern Hobbygärtner. Und die wollen zurückärgern - aber oft mit den falschen Methoden. Denn Knoblauch, ein oft empfohlenes Hausmittel, ist kaum wirksam. Was hilft also wirklich - und wie weit darf der Gartenbesitzer gehen?



Loch einer Wühlmaus im Garten
Wühlmäuse legen ein weitläufiges Gängesystem im Boden an. Kleine Löcher verraten sie.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Berlin (dpa/tmn) - Wühlmäuse lieben Zwiebeln - und fressen daher manchmal ganze Blumenbeete leer. Was hilft gegen die kleinen Nager? Wichtige Fragen und Antworten:

Welche Methode ist tierfreundlich?

Wer den Tieren nichts tun möchte, sollte am besten seine Pflanzen vor deren Heißhunger schützen: So kommen die Wurzeln von Bäumen und Sträuchern sowie die Blumenzwiebeln beim Anpflanzen in spezielle Körbe aus Draht oder Kunststoff. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, dass die Maschen des Drahtes nicht größer als 15 Millimeter sein sollten. Wer diese selber bastelt, muss darauf achten, die Seiten gut zu verhaken.

Wie sieht es mit Hausmitteln gegen Wühlmäuse aus?

Knoblauch soll Wühlmäuse gerüchtehalber abhalten. Davon hält der BDG nichts: Nur weil Menschen starken Knoblauchgeruch unangenehm finden, gehe es der Wühlmaus nicht genauso. Vielmehr vertilge der Nager gerne Porree und Zwiebeln von Zierlaucharten, die eng mit dem Knoblauch verwandt sind. Übrigens: Als langfristig wirkungslos gilt auch der Einsatz von Klappermühlen, Klopfschallvibratoren und Geräten mit Ultraschallerzeugung.

Darf ich Wühlmäuse töten?

Die Wühlmaus steht nicht unter Naturschutz und darf bekämpft werden. Aber bevor Hobbygärtner die Fallen aufstellen oder andere Maßnahmen ergreifen, sollten sie sich sicher sein, dass der Besucher im Garten kein Maulwurf ist. Denn er steht unter Naturschutz und darf höchstens vertrieben werden. Problematisch ist die Unterscheidung vor allem, weil die Wühlmaus gerne alte Gänge der Maulwürfe übernimmt.

Wie findet man das heraus?

Wühlmäuse und Maulwürfe legen beide ein weitläufiges Gängesystem im Boden an. Mit der sogenannten Verwühlprobe lässt sich aber herausfinden, welches Tier darin aktiv ist. Dafür den Boden neben den Erdauswürfen kreisförmig mit einem Stab abtasten. Sinkt dieser ruckartig ein, hat man einen Gang gefunden. Diesen mit einem Spaten auf einer Länge von 20 bis 30 Zentimetern freilegen, eine Möhre in beide Enden stecken und abwarten.

Der Maulwurf wird unterhalb des geöffneten Bereiches einen neuen Gang anlegen - ihn also unterwühlen. Die Wühlmaus wird die Möhre eher annagen und den Gang erneut verwühlen.

Es gibt noch andere Hinweise: Die Haufen der Maulwürfe enden unter einem Erdhaufen. Die Gänge der Wühlmäuse liegen hingegen neben den Erdhaufen, deren Form unregelmäßiger und niedriger ist als die der Maulwürfe. Die Erde ist feiner und mit Pflanzenresten vermischt.

Wie sieht es mit der Förderung von natürlichen Verbündeten aus?

Jäger der Wühlmäuse sind Katzen, Mauswiesel, Füchse, Mäusebussarde und Eulen. Ihnen kann man im Garten zum Beispiel Unterschlupf oder einen Jagdplatz anbieten, erklärt der BDG. Wiesel mögen etwa Totholz- und Steinhaufen, Mäusebussarden Sitzstangen. Eulen nisten in alten Scheunen oder auf Dachböden, ihnen kann man Einfluglöcher bieten.

Und was ist mit dem Maulwurf - wie kann ich ihn vergrämen?

Auch bei ihm helfen die meisten Hausmittel eher wenig - bis auf eines. Die Kinder und Haustiere des Haushaltes. Eine effektive Methode , Maulwürfe aus einem Garten zu vertreiben, sei das Getrappel und Getobe auf dem Rasen für einige Nachmittage, erläutert die Tierschutzorganisation Vier Pfoten. Die Erschütterungen des Bodens stören die Tiere im Boden und sie suchen sich ein neues Revier.

Übrigens: Die Experten raten beim Maulwurf durchaus zum Einsatz von Knoblauch, oder eher Knoblauchbrühe, die in die Gänge gegossen werden kann. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass der Maulwurf nicht ertränkt wird. Die kleinen Gartenbewohner verfügen über eine feine Nase und einen guten Geruchssinn - und reagieren auch auf Knoblauch entsprechend empfindlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
10:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Blumenbeete Gartenbesitzer Gartenfreunde Gärten Haustiere Naturschutz Pflanzen und Pflanzenwelt Sträucher Tiere und Tierwelt Tierschutzorganisationen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Maulwurf

12.03.2020

Ein Plädoyer für den Maulwurf im Garten

Der Maulwurf sollte der beste Freund des Gartenbesitzers sein - denn er hilft ihm mehr, als das er schadet. Warum Sie dem «Tier des Jahres 2020» eine Chance geben sollten. » mehr

Gute grüne Vorsätze

21.11.2019

Bäume pflanzen, Welt retten

Kann auch ich helfen, die Welt zu retten? Ja, im Kleinen kann jeder etwas dazu beitragen - etwa im eigenen Garten. Drei Ideen für Hobbygärtner im Jahr 2020. » mehr

Blattläuse

23.01.2020

Schädlinge im Garten sind doch nichts Böses

Wer braucht schon Löwenzahn, Läuse und Schnecken im Garten? In einem ausgewogenen Verhältnis schaden sie aber auch nicht, argumentiert die Buchautorin Sigrid Tinz. Sie rät zu mehr Gelassenheit. » mehr

Forsythienblüten

13.03.2020

Zur Forsythienblüte Rosen schneiden

Sie sind doch auch der Meinung: So langsam könnte der Winter enden! Tut er, denn die Forsythien blühen in den Gärten. Sie sind ein Hinweis auf den Frühling - und auf eine Aufgabe für Hobbygärtner. » mehr

Unkraut mal bewusst aussäen

06.03.2020

Unkraut mal bewusst aussäen

Für Insekten sind viele Unkräuter wichtig. Trotzdem scheuen sich Gartenbesitzer häufig davor, diese gedeihen zu lassen. Experten haben einen Tipp für einen Kompromiss. » mehr

Lorbeerkirsche

02.01.2020

Immergrüne sind das Salz in der Suppe

Ein wichtiger Bestandteil wird gerne mit «das Salz in der Suppe» bezeichnet. Immergrüne sind das für einen Garten - ohne sie fehlt oft Struktur. Und im Winter Farbe. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 04. 2019
10:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.