Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Warum Phlox nicht überall gut gedeiht

Blüht der Phlox im Garten weniger prächtig als beim Kauf erwartet, muss das nicht an der Pflanze oder an der Pflege durch den Hobbygärtner liegen. In manchen Regionen braucht es Spezialsorten.



Blühender Phlox
Der Phlox kann prächtig in strahlenden Farben erblühen - die Pflanze wird daher auch Flammenblume genannt.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Der Phlox ist auch als Flammenblume bekannt. Denn die Staude kann im Sommer unermüdlich und prächtig in strahlenden Farben erblühen. Aber nicht überall gelingt das gleich gut, und das kann an den Böden liegen.

Diese sollten ausreichend feucht und reich an Nährstoffen sein, erläutert der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL). Die Pflanze stammt ursprünglich aus dem östlichen Nordamerika. Dort gedeiht sie in niederschlagsreichen, dünn bewaldeten Regionen sowie auf feuchten Wiesen und in Flusstälern.

Solche Bodenverhältnisse gibt es in Deutschland im regenreichen Voralpenland, aber weniger in trockenen Gegenden, wie es sie zum Beispiel in Ostdeutschland gibt. Gartenbesitzer müssen dort damit rechnen, dass der Phlox nicht ganz so prächtig gedeiht.

Es gibt aber eine Lösung: Durch gezielte Züchtung sind robuste Phlox-Sorten entstanden, die auch an sogenannten atypischen Standorten zurechtkommen, erläutert der BGL. Gartenbesitzer in solchen Regionen sollten sich im Fachhandel danach erkundigen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
14:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Flusstäler Gartenbesitzer Gärten Nordamerika Pflanzen und Pflanzenwelt Stauden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blattläuse

23.01.2020

Schädlinge im Garten sind doch nichts Böses

Wer braucht schon Löwenzahn, Läuse und Schnecken im Garten? In einem ausgewogenen Verhältnis schaden sie aber auch nicht, argumentiert die Buchautorin Sigrid Tinz. Sie rät zu mehr Gelassenheit. » mehr

Wollziest

02.01.2020

Immergrüne sind das Salz in der Suppe

Ein wichtiger Bestandteil wird gerne mit «das Salz in der Suppe» bezeichnet. Immergrüne sind das für einen Garten - ohne sie fehlt oft Struktur. Und im Winter Farbe. » mehr

Wolfgang Palme

03.10.2019

Wann muss ich den Garten winterfest machen?

Im Spätherbst versetzen viele Hobbygärtner ihr Revier in Winterschlaf - am besten aber so wenig wie möglich. Denn nicht alles schläft ein: Es kann sogar noch Gemüse angebaut werden. » mehr

Vogelbeerbaum

22.08.2019

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Was hören Sie im Garten? Piepst es noch? Vielerorts gibt es immer weniger Vögel, denn sie finden zu wenig Nahrung und Unterschlupf. Doch das Aufstellen von Vogelhäuschen ist nicht unbedingt die Lösung. » mehr

Krokusse

09.01.2020

Warum Geophyten im Garten als erste austreiben

Die Evolution hat manchen Zwiebelblühern Vorteile gegenüber anderen Pflanzen gegönnt: Sie treiben früher aus. So müssen sie sich Licht, Raum und Nährstoffe nicht mit anderen teilen. » mehr

Orchideenprimel

26.12.2019

Primeln sind die Vorboten des Frühlings

Wenn Kinder Blumen zeichnen, könnten es Primeln sein. Die Blüten sind farbenfroh mit einem strahlend gelben Auge in der Mitte. Ein herrlicher Lichtblick im grauen Winter. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 08. 2019
14:53 Uhr



^