Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Teilung verbessert Wuchskraft der Stauden

Alle paar Jahre sollte man Stauden aus dem Boden ausgraben und mit einem beherzten Schnitt mitten durch den Wurzelballen teilen. Dieser Schritt klingt brutal, aber das ist eine Wohltat für die Pflanzen.



Funkien
Blühen alte Funkien nicht mehr so prächtig wie früher, sollte man sie im zeitigen Frühjahr ausgraben und teilen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ältere Stauden können wieder jünger werden - und damit kräftiger werden. Dafür müssen sie geteilt werden.

Stauden sind Pflanzen, die über viele Jahre wachsen. Ihre einprägsamste Eigenschaft: Wenn sie verblüht sind, sterben in der Regel die oberflächlichen Teile ab. Aber der Wurzelstock bleibt erhalten, überwintert und treibt im Folgejahr wieder aus.

Ein weiteres Merkmal: Die oberirdischen Teile einer Staude werden mit der Zeit nicht zu Holz, wie man das von den neuen Trieben von Bäumen und Sträuchern kennt. Man spricht daher davon, dass Stauden krautig wachsen. Bekannte Stauden im Garten sind etwa Akelei, Funkie, Lillie und Rittersporn.

Alte Stauden blühen nicht mehr prächtig

Wenn Stauden einige Jahre alt sind, werden sie oft schwächer und blühen nicht mehr so prächtig. Und sie sind teils anfälliger für Krankheiten. Ein Anzeichen dafür ist bei vielen Stauden wie etwa Gräser, dass die Horste innen kahl werden.

Daher rät die Bayerische Gartenakademie für einige Stauden wie Astern, Mädchenauge, Rittersporn und Margeriten und für Gräser wie das Chinaschilf das Teilen im Frühjahr, wenn der im Winter oft feuchte Boden etwas abgetrocknet ist.

In faustgroße Stücke teilen

Die Horste werden aus dem Gartenboden ausgegraben und die lockere Erde um den Wurzelstock abgeschüttelt, erklärt die Gartenakademie. Dann teilt man den Wurzelstock mit einem scharfen Messer oder Spaten in mehrere Stücke - mit jeweils einer Mindestgröße von einer Faust und mehreren gesunden Trieben oder Knospen. Überlange und beschädigte Wurzeln lassen sich auf 15 bis 20 Zentimeter einkürzen, raten die Experten weiter.

Dann kommen die Stücke wieder in den Gartenboden, der gut gelockert und mit Kompost oder Blumenerde aufgebessert wurde. Überzählige Stücke lassen sich verschenken.

Das Teilen muss nur alle paar Jahre wiederholt werden. Für manche Stauden bietet es sich aber nicht im Frühjahr, sondern erst nach ihrer Blüte an - etwa bei Gemswurz, Gedenkemein, Kaukasusvergissmeinnicht und bei anderen Stauden, die im Frühling direkt blühen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 04. 2020
04:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartenböden Gärten Pflanzen und Pflanzenwelt Rittersporn Stauden Sträucher
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Rittersporn

24.06.2020

Wie der Rittersporn im Garten überlebt

Schöne Blumen wollen Hobbygärtner haben. Aber sie sollen bitte keine Zicken machen und gut gedeihen. Daher wird auf den Rittersporn trotz seiner Pracht oft verzichtet. So geht es besser mit ihm. » mehr

Trockenheit Garten Gießkanne Wasser

23.04.2020

Besonders jetzt braucht der Garten eine Extraportion Wasser

Spätestens wenn man die Beete im Garten bepflanzen möchte, merkt man es: Der Boden ist staubtrocken, sogar in tieferen Schichten. Was bedeutet das für die jungen Pflanzen und das Gießen? » mehr

Salat im Frühbeetkasten

16.01.2020

Gemüseaufzucht schon zum Winterende

Frisches Gemüse aus dem eigenen Garten ernten: Mit einem Frühbeet ist dies auch schon möglich, bevor der warme Frühling beginnt. Was gibt es dabei zu beachten? » mehr

Blumenwiese im Garten

16.06.2020

Blumenwiese während Blüte nicht betreten

Wiese statt Rasen, Wildwuchs statt Einheitsgrün: Immer mehr Gärtner lassen zumindest ein wenig Wildnis auf ihr Grundstück. Doch diese Wildnis gedeiht nur, wenn sie unberührt bleibt. » mehr

Rispenhortensie

24.06.2020

Tricks für prächtige Hortensien

Hortensien galten lange Zeit als spießig, jetzt findet man sie in jedem Blumenladen - zu nicht gerade günstigen Preisen pro Einzelblüte. Dabei wachsen sie prächtig im Garten - und blühen sogar blau. » mehr

Bewässerung für Balkonpflanzen

05.05.2020

So wird der Garten klimaresistent

Trockenheit und Wärme haben im April 2020 vielen Bäumen und Pflanzen zugesetzt. Dabei braucht es nicht viel Arbeit, um Garten und Balkon klimaresistenter zu machen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 04. 2020
04:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.