Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

So blühen Dauerblüher länger und prächtiger

Es ist eigentlich ein mieser Schachzug: Raubt man Sommerblumen ihre welken Blüten, setzt ihr Überlebensinstinkt ein - und sie produzieren immer wieder neue Blüten. Wie das genau funktioniert.



Petunien
Petunien blühen länger, wenn man die verwelkten Blüten entfernt.   Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Man kann eine Pflanze, die viele Blüten bildet, zu noch prächtigerem Blühen animieren - indem man sie austrickst: Man schneidet ihre Blütenköpfe immer dann direkt ab, wenn sie verwelkt sind - und noch bevor die Samen ausreifen.

Das ist eigentlich ein böser Schachzug, denn man greift damit in den natürlichen Ablauf der Pflanzen ein: Man raubt quasi ihren Nachwuchs und spricht ihren Überlebensinstinkt an. Das Lebensziel der Pflanze ist es nämlich, über die Blüten- und Samenbildung ihre Art zu erhalten.

Neue Knospen und Blüten statt Samen

Nimmt man ihr also die welken Blütenköpfe, steckt sie ihre wertvolle Energie nicht in die Ausbildung von Samen in den welken Blüten. Sie produziert stattdessen schnell neue Knospen und Blüten, um den natürlichen Kreislauf beizubehalten. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin.

Zum Beispiel Wicken, Dahlien, Petunien, Geranien, Fuchsien, Verbenen und Buschmargeriten setzen durch diesen Gärtnertrick ihre Blüte lange fort. Noch ein Vorteil: Gartenbesitzer verhindern damit, dass manche Sommerblume sich an Orten ausbreitet, wo sie das nicht möchten.

Manche Pflanzen werfen welke Blüten selbst ab

Aber nicht alle Dauerblüher brauchen diesen Trick. Denn manche Züchtung ist selbstreinigend. Das bedeutet, sie wirft ihre welken Blüten einfach selbst ab und produziert immer wieder neue Knospen. Solche Pflanzen machen dem Gärtner damit weniger Arbeit.

Bei manchen anderen Pflanzen, die nicht zu den sogenannten Dauerblühern gehören - die also nicht den ganzen Sommer über neue Knospen bilden können -, kann man durch das Abschneiden immerhin eine zweite Blüte erwirken. Etwa der Lavendel kann erneut austreiben, wenn man seine Triebe nach der ersten Blüte von oben um etwa ein Drittel einkürzt, erläutert die Landwirtschaftskammer.

Wer unsicher ist, fragt beim Kauf im Gartenfachhandel nach. Die Mitarbeiter wissen, welche Pflege welche Pflanze braucht. Oft steht das auch auf den Schildern an den Pflanzen.

© dpa-infocom, dpa:200603-99-291637/4

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
16:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Gartenbesitzer Gartenfachhandel Mitarbeiter und Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Brombeeren

24.06.2020

Sogar Gartenbesitzer setzen auf Topf-Obst

Frische Beeren kann man nicht nur im Garten ernten. Auch im Kübel können Erdbeere, Himbeere und sogar die exotische Cranberry gedeihen. » mehr

Blühender Goldmohn im Garten

15.06.2020

Der Goldmohn übersteht Trockenheit

Sommerliche Trockenheit ist ein Problem geworden. Gartenbesitzer wünschen sich daher Pflanzen, die nicht schon schlapp machen, wenn sie mal ein paar Tage kein Wasser bekommen - wie der Goldmohn. » mehr

Unkraut entfernen

05.06.2020

Unkraut bei Trockenheit nicht abfackeln

Es ist die einfachste Methode - und sie macht Spaß: Das Vernichten von Unkraut auf dem Hof und am Rande von Bürgersteigen mit dem Abflammgerät. Wenn da nicht die Brandgefahr wäre. » mehr

Dahlien

07.05.2020

Gegen Schnecken: Dahlien morgens und von unten gießen

Dahlien sind beliebte Blumen. Ihre riesigen, kräftig gefärbten Blüten markieren im Spätsommer den Höhepunkt des Gartens. Bereits jetzt werden sie ausgesetzt - und müssen einem Fressfeind trotzen. » mehr

Stauden als Alternative

09.04.2020

Stauden als Alternative zum kränkelnden Buchs

Gärtner haben es mit dem Buchsbaum nicht leicht. Wegen hartnäckiger Schädlinge raten viele Gartenprofis von Neupflanzungen ab. Sind Stauden eine gute Alternative? » mehr

Michael Henze

02.04.2020

Der Blauregen hat viel Kraft

Den Blauregen hat im Frühjahr eine ganz besondere Anziehungskraft. Die Blüten sind strahlend blau und verströmen einen intensiven Geruch. Doch die Kletterpflanze ist ein Schwergewicht - mit Folgen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 06. 2020
16:08 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.