Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Zweijährige Pflanzen im Garten

Wer mehr von einer Gartenpflanze erwartet als die übliche saisonale Wegwerfware bietet, der sollte nun Samen einkaufen. Sogenannte Zweijährige sind dann der Tipp.



Die Gemeine Nachviole
Zweijährige Pflanzen wie diese Gemeine Nachtviole (Hesperis matronalis) erblühen erst im zweiten Jahr.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Zweijährige Pflanzen wie Fingerhut und Stockrose, Goldlack und Bartnelke haben bei vielen Gartenbesitzern keinen guten Stand. Ihre Kunden würden manchmal die Nase rümpfen bei der Erwähnung, sagt Gärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved (Schleswig-Holstein).

Denn zum einen werden die Pflanzen zwar zwei Jahre alt - und damit älter als Pflanzen, die nur eine Saison durchhalten. Man muss ihnen also länger Platz im Garten geben, wobei sie nur in einem der Jahre auch erblühen. Zum anderen aber gelten sie damit dann doch nur als kurzlebig - von manch anderer Staude hat man eben jahrzehntelang etwas.

Mit Startvorteil ins zweite Jahr

«Dabei sind die Zweijährigen die sagenhaftesten Dauerblüher», sagt Schwedtke. Das liegt an dem Startvorteil, den diese Pflanzen im zweiten Jahr haben.

Zweijährige Pflanzen werden im Sommer ausgesät, die Saat keimt auch gleich. «Es bildet sich eine Blattrosette, deren Wurzel häufig tief reicht und reichlich Speicherstoffe enthält», erklärt Schwedtke den Lebenszyklus.

«Wenn diese Gewächse mit einer grünen Rosette überwintern, können sie früh in die neue Gartensaison starten», führt Schwedtke weiter aus. «Das hat den Vorteil, dass der Boden recht früh im Jahr schon bedeckt ist.» Und dann können die Pflanzen auch all ihre Kraft in eine verschwenderische Blüte stecken.

Imposante Erscheinung, üppiger Hummelbesuch

Sie rät etwa zur Karde (Dipsacus fullonum) und Stockrosen (Alcea ficifolia, Althaea rosea), die beide durchaus mannshoch werden können. Genauso wie manche Sorten des Fingerhuts (Digitalis). «Und wer der Riesenkönigskerze (Verbascum olympicum) einen geeigneten Standort zur Verfügung stellt, wird überrascht von der imposanten Erscheinung und dem üppigen Hummelbesuch an dieser gelben Riesenkerze sein», schwärmt Schwedtke.

«Der Muskatellersalbei (Salvia sclarea), der Goldlack (Erysimum cheiri), die Nachtkerzen (Oenothera biennis) und die Nachtviole (Hesperis matronalis) zählen ebenfalls zu den Zweijährigen», ergänzt die Staudengärtnerin. «Sie betören durch ihre Schönheit und ihren Duft.»

© dpa-infocom, dpa:200715-99-803214/3

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
04:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gartenpflanzen Gärten Pflanzen und Pflanzenwelt Stauden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Saatgut sammeln

27.07.2020

Wie man Pflanzen richtig vermehrt

Gemüse, Kräuter und Zierpflanzen lassen sich im Garten auf unterschiedliche Weise vermehren. Je nach Form der Vermehrung kann dies eine bestimmte Pflanze erhalten oder die Artenvielfalt fördern. » mehr

Blumenwiese im Garten

16.06.2020

Blumenwiese während Blüte nicht betreten

Wiese statt Rasen, Wildwuchs statt Einheitsgrün: Immer mehr Gärtner lassen zumindest ein wenig Wildnis auf ihr Grundstück. Doch diese Wildnis gedeiht nur, wenn sie unberührt bleibt. » mehr

Amsel im heimischen Garten

07.05.2020

Im Garten ein Zuhause für Vögel schaffen

Mit ein paar einfachen Tricks können Sie ihren Garten in ein Vogelparadies verwandeln. Das ist auch auf dem Balkon möglich. Was die Tiere genau zum Brüten und Futtern brauchen. » mehr

Trockenheit Garten Gießkanne Wasser

23.04.2020

Besonders jetzt braucht der Garten eine Extraportion Wasser

Spätestens wenn man die Beete im Garten bepflanzen möchte, merkt man es: Der Boden ist staubtrocken, sogar in tieferen Schichten. Was bedeutet das für die jungen Pflanzen und das Gießen? » mehr

Gärtnern ohne Aufwand

23.04.2020

Mit wenig Aufwand zum schönen Garten

Das Aufwendigste im Garten: Das Rasenmähen. Danach kommt die Pflege der Beete. Aber man kann darauf (mindestens teilweise) verzichten - und trotzdem einen schönen Garten haben. » mehr

Funkien

02.04.2020

Teilung verbessert Wuchskraft der Stauden

Alle paar Jahre sollte man Stauden aus dem Boden ausgraben und mit einem beherzten Schnitt mitten durch den Wurzelballen teilen. Dieser Schritt klingt brutal, aber das ist eine Wohltat für die Pflanzen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 07. 2020
04:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.