Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Kleine Orchideen sind gefragt

Die Schmetterlingsorchidee - auch bekannt als Phalaenopsis - gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. Kein Wunder: Durch Züchtung sind pflegeleichte Exemplare entstanden, die Trockenheit vertragen. Aktuell gibt es eine steigende Nachfrage nach kleinen Varianten.



Schmetterlingsorchideen
Die Schmetterlingsorchidee ist sehr vielfältig. Neben den Exemplaren mit den weißen Blüten sind aktuell rosafarbene Varianten angesagt.   Foto: pflanzenfreude.de/dpa-tmn » zu den Bildern

Pflanzen verändern sich. Durch Züchtungen entstehen auch immer wieder neue Varianten. Dazu kommt der Zeitgeist: Fand man gestern noch das toll, kommt heute das andere gut an. Das trifft sogar eine sehr beliebte Zimmerpflanze: die Schmetterlingsorchidee (Phalaenopsis).

Hier gibt es eine deutliche Nachfragesteigerung bei kleinwüchsigen Formen, berichtet Stefan Schneckenburger, Direktor und wissenschaftlicher Leiter des Botanischen Gartens der Technischen Universität Darmstadt.

Ein Beispiel dafür sind die sogenannten «Office Orchids». Sie werden nur 15 bis 20 Zentimeter hoch, haben bis zu drei Blütenstände, und daran bilden sich viele Blüten. Sie sind so über mehrere Monate hinweg dekorativ, erklärt Schneckenburger.

Auf dekorative Zweige aufbinden

Mit den kleinen Orchideen kann man sich kreativer austoben als mit den größeren Exemplaren - und sie zum Beispiel ohne Erde kultivieren. «Vielfach sind Phalaenopsis Epiphyten», erklärt Schneckenburger. Die Pflanzen wachsen nicht in der Erde, sondern halten sich mit ihren Wurzeln auf den Zweigen von Bäumen. «Gerade die kleinbleibenden Hybriden laden dazu ein, dass man sie von dem Substrat befreit und dann wie Epiphyten auf dekorative Zweige aufbindet», sagt die Floristmeisterin Ute Kersting aus Dortmund.

Sie rät, zwei bis drei Gruppen auf einem Zweig zu arrangieren statt mehrere Pflanzen darüber zu verteilen. Zwischen die Pflanzen und das Holz kommt etwas Moos, das in der Lage ist, Feuchtigkeit zu speichern und an die Luft abzugeben - das sorgt für ausreichende Luftfeuchtigkeit um die kleinen Orchideen.

Farbtrends und ungewöhnliche Kreuzungen

Aber auch von Farbtrends berichten die Experten. Neben den stets beliebten reinweiß blühenden Pflanzen seien aktuell rosa- und gelbblühende Hybriden im Trend, sagt Schneckenburger. Auch Blüten mit Streifen und Punkten seien gefragt.

Die Schmetterlingsorchideen gehören einer sehr vielfältigen Gattung an, die lange Zeit durch Züchtungen erweitert wurde. Heute sind im Handel nur noch sogenannte Hybriden erhältlich - also Kreuzungen zweier Varianten, in denen die besten Eigenschaften beider Seiten bewusst hervorgebracht werden. Die Phalaenopsis hat sich insbesondere für diese Variationen angeboten: «Die einzelnen Arten lassen sich leicht miteinander kreuzen», erklärt Schneckenburger. Und die Phalaenopsis lassen sich sogar mit anderen Gattungen kreuzen, laut dem Experten kommen dafür 30 andere Orchideen in Frage.

Die richtige Versorgung der Orchideen

Das Ergebnis sind Zimmerpflanzen mit ungewöhnlichen und exotisch wirkenden Blüten, die warmes Raumklima vertragen und tolerant gegenüber Trockenheit sind. Auch deswegen gelten Phalaenopsis unter den Orchideen als gute und pflegeleichte Anfänger-Pflanzen.

Wichtig für Laien wie auch für begeisterte Hobbygärtner ist das Wissen um die richtige Versorgung der Orchideen mit Wasser. Denn sie nehmen anders als viele andere Pflanzen Feuchtigkeit aus der Luft auf. Gelangen die Wurzeln länger in Wasser, etwa durch aufgestautes Gießwasser im Topf, sind Schäden möglich. Daher sollte man bei Topf-Orchideen die Wurzeln auch aus dem Gefäß wachsen lassen.

Und Hobbygärtner sollten passendes Orchideensubstrat wählen, das im Vergleich zu einer normalen Blumenerde relativ grob gekörnt ist und häufig vor allem Rindenstücke enthält. Alle zwei bis drei Jahre wird es idealerweise ausgetauscht. Darüber hinaus bietet es sich an, spezielle Orchideentöpfe zu verwenden, in denen der Pflanztopf etwas erhöht über dem eigentlichen Gefäßboden hängt. Alternativ rät Schneckenburger, in den Übertopf eine Schicht Kies zu geben, um Staunässe zu verhindern.

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
04:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Hybridantrieb Orchideen Technische Universität Darmstadt Zimmerpflanzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Yucca-Palme

13.11.2019

Zimmerpflanzen durch den Winter bringen

Wintertage sind kürzer und dunkler. Das merkt der Mensch - und seine Pflanzen auch. Für sie bedeuten Lichtentzug und die Heizungswärme Stress - der sie schwächt und anfälliger für Schädlinge macht. » mehr

Kokedama

12.09.2019

Hängender Zimmergarten wird zum Hingucker

Viele Pflanzen hängen echt gut ab. Von der Decke baumelnd können sie Blickfang und Raumteiler zugleich sein - oder in der Küche wertvollen Platz schaffen. Beim Gießen jedoch ist Strategie gefragt. » mehr

Umtopfen

28.03.2019

Mehr Raum für die Kübelpflanzen

Im Frühjahr kommen viele Garten- und Zimmerpflanzen idealerweise in einen neuen, größeren Topf. Was können Hobbygärtner tun, um den Pflanzen das Eingewöhnen nach dem Umtopfen zu erleichtern? » mehr

Weihnachtsstern

11.12.2018

Neues Image für den Weihnachtsstern

Der Weihnachtsstern ist aus Omas Wohnzimmer nicht wegzudenken. Jüngere Leute hadern dagegen oft mit der Tradition: zu spießig, finden sie. Doch die Weihnachtsblume kann auch trendy. » mehr

Wasserglas und Lauchzwiebel

06.12.2018

Wie Gemüsereste endlos nachwachsen

Was machen Sie mit den Gemüseresten aus der Küche? Warum nicht einfach wieder in den Boden setzen! Der Strunk einer Lauchzwiebel oder Salatpflanze, aber auch einfach ein Stück einer Ingwer- oder Kartoffelknolle kann die ... » mehr

Glücksfeder

08.11.2018

Welche Zimmerpflanzen derzeit besonders beliebt sind

Zimmerpflanzen sind ein Wohntrend. Ein Grund dafür ist die Sehnsucht der Menschen nach mehr Natur. Durch die Pflanzen soll das Haus grüner werden. Aber auch soziale Medien spielen eine Rolle: Sie inszenieren die Zimmerpf... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 11. 2018
04:28 Uhr



^