Lade Login-Box.
Topthemen: Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

Superfood Aronia im Garten anbauen

Viele kleine Blüten überziehen die Aronia-Sträucher im Mai - das ist der Auftakt für das Superfood im Garten. Von nun an bilden sich die unzähligen gesunden Früchte, die vom August an dann im Mund landen.



Aroniabeeren
Aroniabeeren enthalten viele Polyphenole. Sie sind für die tiefe dunkelblaue Färbung verantwortlich und sie gelten als sehr gesund.   Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mittlerweile gibt es zwar viele Lebensmittel, die mit Aroniabeeren angereichert sind. Zugleich finden sich nur wenige Supermärkte und Reformhäuser, in denen frische Aroniabeeren angeboten werden.

Sie lassen sich aber im Garten wie im Kübel für den Balkon anbauen. Was sollten Hobbygärtner dazu wissen?

Warum ist die Aroniabeere so beliebt?

Früchte der Apfelbeere, wie die Aronia auch genannt wird, sind äußerst reich an Vitaminen, Farb- und Mineralstoffen sowie Gerbsäuren. Vor allem aber hat die Beere Polyphenole, die nicht nur gut für das Immunsystem sind, sondern sie wirken sich auch regulierend auf Blutdruck und Blutzuckerspiegel aus. «Diese Inhaltsstoffe sind für die extreme dunkelblaue Färbung verantwortlich», erklärt Jörg Holzmüller vom Verein Aroniabeere in Dresden. Außerdem gelten Polyphenole als antioxidativ, antikanzerogen, antimikrobiell und antithrombotisch. All diese positiven Eigenschaften bleiben auch in den verarbeiteten Produkten enthalten, da Hitze Polyphenole nicht zerstört.

Was bietet die Pflanze außer den Früchten?

«Aronia ist absolut pflegeleicht, robust und bietet durch Zierwert der Blüte, Früchte und Herbstfärbung einen erheblichen Mehrfachnutzen - auch im kleinen Garten», sagt Hubert Siegler von der Bayerischen Gartenakademie. Da die Sträucher im Mai blühen und damit meist später als Apfelbäume und Steinobst, sind sie auch eine wichtige Bienenweide.

Wo kann die Aronia gut wachsen?

Die Pflanzen stellen keine besonderen Ansprüche an den Boden, er sollte aber nicht zu dicht und lehmig-schwer sein. Die Aronia mag außerdem humosen, nährstoffreichen und durchlässigen Boden, und sie wächst an einem vollsonnigen Standort oder im leichten Halbschatten.

Wann werden Aronia-Sträucher gesetzt?

Im Container können Aronia-Sträucher das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist. Wurzelnackte Ware sollte ausschließlich im Frühling oder Herbst genutzt werden - diese Ware gibt es in der Regel auch nur dann im Handel. Ein Pflanztipp: Wer Wühlmäuse im Garten hat, sollte ein engmaschiges Drahtgitter um den Wurzelballen legen.

Wie wählt man die geeignete Pflanze aus?

«Das hängt vom Platz ab», erklärt der Gartenbaumschuler Reinhard Zeitlhöfler aus Viechtach (Bayern). Großfruchtige Sorten wie Aronia prunifolia 'Nero' wachsen bis zu 3 Meter hoch. Es gibt aber auch Sorten, die nur etwa 1,5 Meter hoch werden - sie bringen kleinere Früchte hervor. Dazu gehören Aronia melanocarpa 'Viking' und Aronia x prunifolia 'Hugin'.

Dafür hat gerade die genannte Sorte Nero einen Vorteil: Sie sei die beste zugleich ertragreiche und robuste Sorte, sind sich Siegler und Holzmüller einig. Etwas sollten Hobbygärtner noch bedenken: Zwar können sich die Pflanzen selbst befruchten. Aber man kann die Befruchtung verbessern und den Ertrag erhöhen, wenn man eine weitere Sorte der Aronia in den Garten setzt. Siegler rät etwa als Begleiter von Nero zu 'Viking', 'Rubina' oder 'Aron'.

Wie pflegeleicht ist der Strauch?

Weil Aronia nur einen geringen Pflegeaufwand macht, ist die Pflanze ideal für alle, die noch wenig Erfahrung mit dem Gärtnern haben. Die Aronia könne leicht gedüngt werden, zum Beispiel mit einem Beerendünger, erklärt Siegler. Bei längerer Trockenheit sollte der Strauch alle zwei Wochen 10 bis 20 Liter Wasser bekommen, bei sandigen Böden eventuell sogar alle sieben bis zehn Tage. Der Rat gilt grundsätzlich auch für junge Pflanzen.

Wichtig: Ab Ende Juli brauchen die Sträucher ein Netz zum Schutz vor hungrigen Vögeln. Dieses sollte bis zum Boden gespannt werden, damit die Vögel nicht darunter kriechen und sich verletzen können.

Woran erkennt man, dass die Beeren reif sind?

Holzmüller empfiehlt, Anfang August mal eine Beere aufzuschneiden. Ist sie dunkel durchgefärbt, sind die Beeren reif. «Im rohen Zustand schmecken die Früchte trotz hohen Zuckergehaltes sehr herb und adstringierend, im getrockneten Zustand ist der Geschmack etwas milder», erläutert Siegler. Die Beeren lassen sich auch als Saft und für Fruchtaufstriche nutzen. Der Geschmack lässt sich dafür etwas abmildern, indem man süße Früchte wie Birne oder Himbeere beimischt, rät Holzmüller. Von der Kombination mit Apfel rät er allerdings ab, da die Pektine des Apfels die Pflanzenfarbstoffe der Aronia im Darm binden und diese dadurch schlechter aufgenommen werden können.

Muss ich den Aronia-Strauch auch mal schneiden?

Ja, aber es reicht das Auslichten dichter Sträucher. Das ist meist erst ab dem siebten Jahr erforderlich. Dann werden alte, dicke Triebe im Inneren des Strauchs direkt über dem Boden abgeschnitten.

Muss ich die Aronia im Winter vor der Kälte schützen?

Die Aronia benötigt eigentlich keinen Winterschutz. Die Sorte Nero etwa sei bis zu Temperaturen von minus 35 Grad winterhart, sagt Holzmüller. Anders sieht das aber bei der Kultur im Topf aus: Da hier der Wurzelballen mehr den kalten Temperaturen ausgesetzt ist als im Gartenboden, sollte man ihn vor dem Durchfrieren schützen.

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
09:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Apfelbeere Balkon Gartenböden Gärten Himbeeren Mineralstoffe Pflanzen und Pflanzenwelt Steinobst Sträucher Äpfel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hiltrud Gutjahr

13.06.2019

Gärtnern wie Hildegard von Bingen

Klostergärten sind bekannt für ihre Heilpflanzen. Besonders spannend für Hobbygärtner ist der sogenannte Hildegard-Garten: Er bietet eine kleine Hausapotheke sowie zahlreiche Zierpflanzen und essbare Wildkräuter. » mehr

Gurke ist Gemüse des Jahres

23.05.2019

Die Gurke ist das Gemüse des Jahres

Sie ist wasserreich und kalorienarm. Sie schmeckt frisch und stammt auch noch aus der Heimat: Die Gurke bietet sehr viel, was Gourmets, Ernährungsbewusste und auch Hobbygärtner schätzen. Aber ihr Anbau ist anspruchsvoll. » mehr

Laura Gross

30.05.2019

Auch Zierpflanzen kann man nachhaltig kaufen

Pflanzen sind grün, aber nicht unbedingt nachhaltig produziert. Anders als bei Obst, Kräutern und Gemüse gibt es bei Zierpflanzen keine rechtlichen Grundlagen für eine ökologische Erzeugung. Siegel und Initiativen können... » mehr

Buchsbaumzünsler

28.05.2019

So bekämpft man den Buchsbaumzünsler

Der Buchsbaum - eines der beliebtesten Gartengewächse - bereitet Hobbygärtner Sorgen. Immer mehr Gehölze leiden unter Schädlingsbefall, der zwar an sich nicht tödlich ist, aber dem Sichtschutz-Gehölz die Blätter raubt. K... » mehr

Wildbiene

20.05.2019

Warum Löwenzahn den Bienen mehr hilft als Dahlien und Rosen

Längst nicht jede Blüte ist auch etwas für Wildbienen und andere Insekten. Blume ist nicht gleich Blume, erläutern Wissenschaftler zum Weltbienentag. Was also sollten Hobbygärtner pflanzen? » mehr

Golddaisy

06.06.2019

Mal was Neues: Frecher Michel, Golddaisy und Funny Honey

Regionale Gärtnereiverbände haben unter zahlreichen Neuheiten ihre Lieblinge unter den Beet- und Balkonpflanzen gewählt. Im Jahr 2019 ist der Fokus eindeutig: Die Blumen müssen auch den Bienen gefallen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
25. 04. 2019
09:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".