Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie

 

Welche Raupen können den Menschen gefährlich werden?

Kleine Raupen treten derzeit in Regionen Deutschlands als Plagen auf: der Schwammspinner und der Eichenprozessionsspinner. Was die Vermehrung begünstigt - und was die Folgen für den Menschen sind.



Schwammspinner-Plage
Schwammspinner Raupen haben die Fassade eines Hauses befallen.   Foto: Bodo Schackow

Sie sind nur einige Zentimeter lang, treten aber in großen Schwärmen auf - und werden für manche Menschen in Deutschland zur großen Belastung. Raupen von Schwammspinnern und Eichenprozessionsspinnern fressen derzeit Wälder und Gärten kahl.

In Teilen Thüringens, in Franken und um Leipzig tummeln sich derzeit Millionen der schwarzbraunen Schwarmspinner-Raupen. Sie knabbern nicht nur massenweise Eichen und andere Pflanzen ab, sondern kriechen auch in Gärten und an Häuserwänden entlang - und manchmal an Beinen der Menschen hoch. Andere Bundesländer haben zwar keine derart drastischen Fälle, melden aber auch steigende Zahlen, etwa die Umweltministerien von Hessen und Rheinland-Pfalz.

Was macht die Raupen gefährlich?

Zur Plage hat sich vielerorts auch der Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) entwickelt. Anders als beim Schwammspinner (Lymantria dispar) können diese Raupen Menschen gefährlich werden - wegen ihrer feinen Gifthärchen. Nach Angaben des Julius-Kühn-Instituts (JKI) in Braunschweig tritt der Schmetterling seit Mitte der 1990er Jahre verstärkt in Deutschland auf, allerdings sei der Befall regional unterschiedlich.

Doch woher kommt die teils explosionsartige Vermehrung der Raupen? «Sicherlich ist das ein Indiz für den Klimawandel», sagt der Insektenforscher Ronald Bellstedt aus dem thüringischen Gotha. «Die Insekten brauchen Wärme, Licht und Sonne, dann klappt das mit der Vermehrung besser. Wie beim Wetter werden die Extreme durch den Klimawandel immer größer.»

«Da es durch den Klimawandel zukünftig verstärkt sommerwarme, sommertrockene Perioden geben wird, wird der Schwammspinner-Befall zunehmen», bestätigt eine Sprecherin des Thüringer Landwirtschaftsministeriums. Der Schwammspinner ist ein wärmeliebender Nachtfalter, der als Raupe bevorzugt Eichenblätter isst. Seit dem heißen und trockenen Jahr 2015 steige seine Populationsdichte, schreibt die Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF).

Lästige Raupen

Seine Raupen seien für den Menschen zwar lästig, aber in der Regel nicht gesundheitsgefährdend, betont Konrad Nickschick, Fachdienstleiter Umwelt im ostthüringischen Gera. Dort färben Schwammspinner-Raupen gerade einen ganzen Ortsteil dunkel ein. «Wenn man dort lebt, kann man sich nicht in den Gärten aufhalten», sagt Nickschick. «Es ist eine echte psychische Belastung für die Menschen - und ein wirtschaftlicher Schaden, da die Raupen die Laubgehölze in den Gärten abfressen.»

Der Schwammspinner sei ein altbekannter Forstschädling, erläutert ein Sprecher des Thünen-Instituts, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei in Braunschweig. Die Tiere kämen zwar nicht häufig vor, aber wenn, dann sehr massiv. Eine länderübergreifende Ausbreitung in Europa gab es nach Informationen der Bayerischen LWF zwischen 1992 und 1995. Ohne Gegenmaßnahmen dauern Massenvermehrungen demnach etwa vier bis fünf Jahre.

Momentan verzichtet man in Thüringen und Sachsen auf eine Bekämpfung mit Insektiziden, weil dadurch auch Nützlinge vernichtet würden. Im kommenden Frühjahr könnten biologische Schädlingsbekämpfungsmittel wie etwa der Mikroorganismus Bacillus thuringiensis gegen junge Raupen eingesetzt werden, sagt Nickschick. Jetzt seien die Raupen dafür schon zu weit entwickelt.

In Teilen Unter- und Mittelfrankens wurden im April und Mai rund 1000 Hektar Forst mit einem für Schwammspinner giftigen Insektizid besprüht. Im bayerischen Gunzenhausen, wo die Schwammspinner unter anderem ein nahe gelegenes 117 Hektar großes Waldgelände kahlgefressen haben, verzichtete man auf die chemische Bekämpfung des Insekts.

Sobald sich die Raupen verpuppen, sei das Problem erst einmal erledigt, sagt Nickschick. Dem Gothaer Experte Bellstedt zufolge entwickeln gesunde Eichen beim sogenannten Johannistrieb, einem zweiten Blattaustrieb Ende Juni, neues Laub. Die Raupen verpuppen sich gewöhnlich bis spätestens Anfang Juli. Die Weibchen legen laut LWF im Sommer bis zu 1000 Eier an Baumstämmen oder dicken Ästen ab. Der deutsche Name der Tiere rührt daher, dass die Gelege mit gelbbrauner Afterwolle bedeckt werden und schwammartig aussehen.

Die Bekämpfung

Die Stadt Gera erwägt, im Herbst bei massenhaftem Auftreten die Eier manuell einzusammeln, bevor daraus im nächsten Frühjahr neue Raupen schlüpfen.

Problematisch kann es für die Bäume werden, wenn sie von weiteren Schadinsekten heimgesucht werden - etwa dem Eichenprozessionsspinner. Da dessen Raupen auch Einzelbäume in Parks, Gärten oder in Freibädern befallen, können sie außerdem zum Problem für Menschen und Tiere werden. Denn die feinen Gifthärchen der Raupen können bei Kontakt zu Hautjucken, Atemnot oder einem allergischen Schock führen.

Derzeit warnt etwa der Landkreis Celle vor dem Berühren der Nester. Vor wenigen Tagen bekamen neun Schulkinder im nordrhein-westfälischen Mülheim an der Ruhr Gesundheitsprobleme, die wahrscheinlich durch Eichenprozessionsspinner ausgelöst wurden. Laut Bericht der Feuerwehr bekam ein Kind bei einem Sportfest Kreislaufbeschwerden, dann klagten mehrere Schüler über Luftnot und Hautreizungen.

Wegen der Raupen des Eichenprozessionsspinners wurden auch schon Straßen und Parks gesperrt. Als mögliche Gegenmaßnahme im öffentlichen Grün nennt das Julius-Kühn-Institut das Absaugen der Nester durch Spezialisten. Und im niedersächsischen Landkreis Gifhorn wurden Eichenprozessionsspinner in diesem Jahr sogar mit Hubschraubern aus der Luft bekämpft: Sie besprühten die Tiere mit dem Mikroorganismus Bacillus thuringiensis.

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
11:49 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Biologie Eichen-Prozessionsspinner Franken (Bayern) Gesundheitsgefahren und Gesundheitsrisiken Landwirtschaftsministerien Mikroorganismen Pflanzen und Pflanzenwelt Tiere und Tierwelt Umweltministerien Wetter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Futter für Insekten

20.02.2020

Wie man Blühstreifen für Insekten fördert

«Werde Baumpate und rette das Klima! Erhalte blühende Wiesen und damit die Insekten!» So oder so ähnlich werben derzeit eine Vielzahl von Projekten um Spenden. Was steckt dahinter? » mehr

Schmetterlingsorchidee

30.01.2020

Pflegetipps für Schmetterlingsorchideen

Schmetterlingsorchideen sind sehr beliebte Dekorationen fürs Zimmer. Und doch ärgern sie ihre Besitzer, denn die zuverlässige und lange Blüte stockt schon mal. Experten verraten ihre Pflegetricks. » mehr

Blattläuse

23.01.2020

Schädlinge im Garten sind doch nichts Böses

Wer braucht schon Löwenzahn, Läuse und Schnecken im Garten? In einem ausgewogenen Verhältnis schaden sie aber auch nicht, argumentiert die Buchautorin Sigrid Tinz. Sie rät zu mehr Gelassenheit. » mehr

Obstbaum

21.11.2019

Bäume pflanzen, Welt retten

Kann auch ich helfen, die Welt zu retten? Ja, im Kleinen kann jeder etwas dazu beitragen - etwa im eigenen Garten. Drei Ideen für Hobbygärtner im Jahr 2020. » mehr

Sanddorn

26.09.2019

Wildobsthecken nützen Mensch und Tier

Apfel, Kirsche und Zwetschge hat doch jeder im Garten. Wie wäre es mal mit Weißdorn oder Lenzbeere? Auch diese Wildobstgehölze werfen Essbares ab und bieten Tieren einen Lebensraum. » mehr

Pflanzen für Insekten

02.09.2019

Gärtnern wie die Natur es vormacht

Naturnahes Gärtnern ist einer der ganz großen Trends. Man will Vögel und Insekten anlocken. Damit das gelingt, setzt die Gartenbranche zum Beispiel auf Fortbildung ihrer Käufer. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
11:49 Uhr



^