Lade Login-Box.
Topthemen: Fotos: Erstklässler in der RegionBlitzerwarnerBilder vom Wochenende

 

Welchen Nutzen Waldgärten den Städten bringen

Süße Früchte und knackiges Gemüse auf allen Ebenen: In Waldgärten kann auf mehreren Etagen geerntet werden. Sie sollen jetzt in Städten entstehen - als eine weitere Form des Urban Gardening.



Jennifer Schulz
Umweltwissenschaftlerin Jennifer Schulz will in Berlin einen rund 5000 Quadratmeter großen Waldgarten anlegen und bewirtschaften.   Foto: Carsten Koall

Gemeinschaftliches Gärtnern in der Großstadt liegt im Trend. Potsdamer Forscher wollen jetzt eine weitere Form etablieren: urbane Waldgärten. «Sie sind die Zukunft des Urban Gardening», ist die Umweltwissenschaftlerin Jennifer Schulz von der Universität Potsdam überzeugt.

Auf einem Gelände im Süden Berlins, das derzeit vom Park «Britzer Garten» genutzt wird, will sie mit Freiwilligen einen rund 5000 Quadratmeter großen Waldgarten anlegen, bewirtschaften und das Projekt wissenschaftlich begleiten. Weitere Städte sollen folgen.

Langfristiges Projekt angepasst an den Klimawandel

«Ein Waldgarten besteht vorwiegend aus essbaren Pflanzen, die sich in mehreren Vegetationsschichten teilweise überlappen, ganz ähnlich der Struktur von Wäldern», erklärt Schulz. Obst- und Nussbäume, Beerensträucher, Gemüse und Kräuter sollen langfristig miteinander angebaut und geerntet werden können. Was das Konzept unter anderem ausmache, sei die Langfristigkeit, sagt Schulz. Sie plane für mindestens 30 Jahre. Außerdem vereine ein Waldgarten auf relativ kleiner Fläche viele Nutzpflanzen, die sich bei geschickter Planung gegenseitig bereichern und schützen.

Im heißen Sommer sorge das Blätterdach zudem für Schatten und Kühle - ein Plus in Zeiten des Klimawandels. Ein weiterer Vorteil: Durch abgestorbene Pflanzenteile entstehe eine dichte Humusschicht, die Bodenfeuchte halte. Außerdem seien Waldgärten Nahrungsquelle und Lebensraum für Insekten, Vögel und kleine Säugetiere. «Das Konzept kommt aus den Tropen, aber auch in Europa gibt es bereits Waldgärten», so Schulz, die auch für die Internationale Gartenausstellung in Berlin-Marzahn 2017 einen solchen Garten angelegt hat.

Flächen vor Bebauung schützen

«Vielen Projekten, bei denen in Kisten und Hochbeeten gegärtnert wird, sind ökologische Grenzen gesetzt. Das Konzept der Waldgärten geht darüber hinaus und bietet die Möglichkeit, in den Boden zu gehen», sagt Christa Müller, Vorstandsvorsitzende der Münchner Stiftung «Anstiftung», die bundesweit urbane Gärten und ein Netzwerk dazu fördert. Waldgärten könnten helfen, eine gewisse Dauerhaftigkeit zu garantieren und die Flächen vor einer Bebauung zu schützen.

Noch befindet sich das vom Bundesamt für Naturschutz geförderte Projekt in Berlin in der Entwicklungsphase. Schulz und Kollegen organisieren derzeit Workshops mit Interessierten. Läuft alles nach Plan, kann 2021 begonnen werden. Geeignete Flächen zu finden sei eine der größten Schwierigkeiten, so die Wissenschaftlerin. Berlin sei ein Glücksfall gewesen. Dort sollen auf rund 2,8 Hektar ohnehin neue Gartenflächen entstehen - als Ausgleich für Kolonien, die dem Ausbau der Autobahn 100 weichen mussten.

Vorreiter Niederlande

Besonders beliebt seien Waldgärten momentan in den Niederlanden, sagt Harald Wedig, der als Waldgarten-Pionier in Deutschland gilt. «Den Niederländern fehlt es an Wald, gleichzeitig sind sie gute Gärtner. Es gibt dort deshalb ein großes Bedürfnis, Gärten in waldähnlichen Strukturen anzulegen.» Der Gärtner war bislang an etwa 15 Waldgarten-Projekten beteiligt, unter anderem in der Oberlausitz. Dass diese Form nun die Städte erobern soll, sei wunderbar.

Das urbane Gärtnern verzeichne in Deutschland seit zehn Jahren ein kontinuierliches Wachstum, sagt Müller. «Man kann davon ausgehen, dass die Zahl der urbanen Gartenprojekte schon bei über 1000 liegt.» Immer wieder gebe es neue Trends. Derzeit zum Beispiel: «die Nachnutzung von nicht mehr genutzten Friedhöfen».

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
11:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berlin-Marzahn Bundesamt für Naturschutz Bundesämter (Deutschland) Christa Müller Gartenschauen und Gartenausstellungen Gemüse Naturschutz Nutzpflanzen Pflanzen und Pflanzenwelt Schutz Städte Universität Potsdam Waldgärten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Blüte

04.07.2019

Besenheide mag es trocken und eher sauer

Die Besenheide braucht zum Leben nicht viel. Doch die Kulturlandschaften, in denen die Blume des Jahres wächst, verschwinden zunehmend. Mit wenig Aufwand kann man sie immerhin auf dem Balkon oder im Garten erblühen lasse... » mehr

Zucchini

02.05.2019

So gelingt der Gemüseanbau auf dem Balkon

Auch auf einem Balkon kann ausreichend und den ganzen Sommer über Gemüse gedeihen. Für gutes Wachstum brauchen die Pflanzen vor allem drei Dinge: Wasser, Dünger und Sonne. » mehr

Wildbiene

20.05.2019

Warum Löwenzahn den Bienen mehr hilft als Dahlien und Rosen

Längst nicht jede Blüte ist auch etwas für Wildbienen und andere Insekten. Blume ist nicht gleich Blume, erläutern Wissenschaftler zum Weltbienentag. Was also sollten Hobbygärtner pflanzen? » mehr

Wintergrüne Kräuter

13.06.2019

Gärtnern wie Hildegard von Bingen

Klostergärten sind bekannt für ihre Heilpflanzen. Besonders spannend für Hobbygärtner ist der sogenannte Hildegard-Garten: Er bietet eine kleine Hausapotheke sowie zahlreiche Zierpflanzen und essbare Wildkräuter. » mehr

Gurke ist Gemüse des Jahres

23.05.2019

Die Gurke ist das Gemüse des Jahres

Sie ist wasserreich und kalorienarm. Sie schmeckt frisch und stammt auch noch aus der Heimat: Die Gurke bietet sehr viel, was Gourmets, Ernährungsbewusste und auch Hobbygärtner schätzen. Aber ihr Anbau ist anspruchsvoll. » mehr

Tomatenpflanze

16.05.2019

Tipps für die Tomaten-Aufzucht

Auch wenn es nicht so scheint: Tomaten sind kleine Diven und ihre Aufzucht ist schwierig. Gießt man sie zu wenig, ist es falsch. Bekommen sie zu viel Regen ab, werden sie krank. Stimmt die Düngung nicht, schmecken die Fr... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 09. 2019
11:44 Uhr



^