Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Warum Gärten in Corona-Zeiten so gefragt sind

Hier ist man privat und doch draußen: Gärten haben in der Corona-Krise eine ganz neue Bedeutung bekommen. Selbst, wer «nur» einen Balkon hat, kann sich glücklich schätzen. Denn auch dort lässt sich ein Stück Natur genießen.



Garten-Boom durch Corona
Gärten und Balkone erleben durch Corona einen neuen Boom. Das bestätigt auch Bloggerin Carolin Engwert, die in Berlin einen Schrebergarten besitzt.   Foto: Sven Braun/dpa

Ob bepflanzter Balkon oder Garten: In der Corona-Zeit hat das mehr oder weniger große Stück Grün für viele Menschen eine ganz neue Bedeutung bekommen. «Alle wollen plötzlich gärtnern. Gärtnern ist das neue Kochen», sagt etwa die Berliner Gartenbloggerin Carolin Engwert .

«Vor Corona hatte mein Blog zum Beispiel rund 30.000 Leser pro Monat, jetzt sind es 120.000 Leser», erzählt sie, während sie in ihrem Berliner Schrebergarten Salat erntet. Auf ihrem Blog gibt Engwert Tipps fürs Gärtnern im Schrebergarten oder auf dem Balkon.

Garten als neues Statussymbol

«Wenn man einen Garten hat, lebt es sich mit den Einschränkungen vermutlich etwas leichter», sagt die Gartenhistorikerin Anke Schmitz aus der Nähe von Offenbach in Hessen. Sie hält die besondere Bedeutung der Gärten in der Corona-Zeit in ihrem Mitmach-Blog «Gardensinthetimesofcorona.com» (Gärten in Zeiten von Corona) fest. «Das Blog ist ein virtuelles Gartendenkmal», so Schmitz, die noch weitere Berichte sucht.

Etwa 30 Gartenbegeisterte haben hier bereits ihre Erfahrungen aufgeschrieben: «In diesem Corona-Frühling haben wir unseren Garten eigentlich erst richtig kennengelernt», schreiben etwa Conny und Malte aus Eggstedt. Beide arbeiten im Homeoffice und verbringen jetzt deutlich mehr Zeit mit den drei Kindern im Garten, den die Familie seit zwei Jahren besitzt. Andreas aus Bochum berichtet, dass der von ihm mitbewirtschaftete Gemeinschaftsgarten während der Corona-Zeit auch für Nachbarn ein «Ort der Flucht vor der häuslichen Käseglocke» wurde.

Für den Gartentherapeuten Andreas Niepel aus Hattingen in Nordrhein-Westfalen sind seine Laube und der 350 Quadratmeter große Garten «so etwas wie das neue Statussymbol». «Allüberall beneidet mich plötzlich alle Welt darum. Es ist, als wenn der Besitz eines Schrebergartens zum Insel-Sylt-Aufkleber der Zwanzigerjahre geworden ist», so Niepel.

Rückzug in die Natur

«Wir Menschen sind einfach Naturwesen mit einem Drang nach draußen», betont der Therapeut, der in der neurologischen Rehabilitation arbeitet. Schon ein minimaler Naturentzug, wie etwa jetzt in der Corona-Zeit, sei für viele Menschen schwer auszuhalten. «Untersuchungen in Nationalparks in den USA haben zudem gezeigt, dass Menschen gerade nach Katastrophen wie etwa dem 11. September nicht in die Kirchen, sondern in die Natur eilen. Auch in der Corona-Krise drängen die Menschen in die Parks und Gärten», so Niepel.

«Der Garten ist ein privater, geschützter Raum und trotzdem ist man gleichzeitig Teil des öffentlichen Lebens, kann zum Beispiel über den Zaun mit Nachbarn reden. Er ist also viel durchlässiger als ein Haus oder eine Wohnung», sagt Bloggerin Schmitz. Diese Vorteile hätten viele Menschen in der Zeit des Lockdowns zu schätzen gelernt.

«Ein Garten ist im Moment der beste Ort, an dem man sich aufhalten kann. Ein größeres Glück gibt es im Moment nicht», meinte auch der Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Gartenfreunde, Stefan Grundei, schon zu Beginn der Corona-Krise. Eine Aussage, die zum Tag des Gartens am 14. Juni kaum an Aktualität verloren haben dürfte.

Urlaub im eigenen Garten

Nicht nur das Pflanzen, Säen und Jäten erlebt einen neuen Boom. Auch Planschbecken, Trampoline und Spieltürme halten verstärkt Einzug in die Gärten. «Viele Familien haben sich auf Urlaub im eigenen Garten oder auf dem heimischen Balkon eingestellt. Damit die schönste Zeit des Jahres trotzdem ein Erlebnis wird, decken sich die Menschen mit Outdoor-Spielgeräten ein», berichtet Steffen Kahnt, Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels.

«Für mich ist der Garten eine gute Möglichkeit gewesen, einfach auch einmal allein zu sein und runterzukommen», sagt die Berliner Bloggerin Engwert. Wie so viele andere Familien auch, musste sie mit ihrem Mann wochenlang Homeoffice, Kinderbetreuung und Homeschooling mit zwei Kindern stemmen.

Seit 2015 pachtet die Designerin ihren Garten bereits. «Früher musste man sich für einen Schrebergarten rechtfertigen», erzählt sie. Heute sei das anders. Über das erste Jahr im Schrebergarten hat sie das Buch «Abenteur Garten» geschrieben. Kleingärten seien bundesweit seit Beginn der Corona-Krise besonders gefragt, heißt es auch beim Bundesverband der Kleingärtner. Es gebe mindestens eine Verdopplung der Nachfrage im Vergleich zum Vorjahr. In Berlin, Hamburg oder München habe sich die Nachfrage teilweise sogar vervierfacht.

Balkon als Gartenersatz?

Wer «nur» einen Balkon hat, kann auch dort viel anbauen. «Der Platz ist zwar begrenzt, aber ob Kartoffeln, Spinat, Radieschen - es geht fast alles, nur kein Walnussbaum», sagt die Berliner Balkongärtnerin, Bloggerin und Autorin Birgit Schattling ( «bio-balkon.de» ). «Die Menschen haben mehr Zeit und wollen sich einfach auch ihr Obst, Gemüse und Kräuter selbst anbauen», so Schattling.

Auch sie habe in diesem Frühjahr ein deutlich stärkeres Interesse am Gärtnern registriert. «In meiner Facebook-Gruppe zum Bio-Balkon-Kongress herrscht so viel Aktivität wie nie», so Schattling. Auch ihr Online-Kongress zum Balkongärtnern habe mit 13.000 Teilnehmern in diesem Jahr einen neuen Rekord erreicht.

Literatur:

Abenteuer Garten: Mein erstes Jahr im Schrebergarten (Deutsch) Taschenbuch - 13. Februar 2020, 160 Seiten, Franckh Kosmos Verlag; ISBN-10: 3440164128, 20 Euro

© dpa-infocom, dpa:200612-99-400983/2

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Balkon Blogger Blogs Gartenfreunde Gärten Kinder und Jugendliche Kleingartenanlagen Kleingärten Kleingärtner Leser
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Run auf Kleingärten

13.05.2020

Kleingärten sind in Zeiten von Corona gefragt

Idylle in der Parzelle statt Urlaub auf Korfu? In der Corona-Krise ist der Kleingarten ein gefragter Fluchtpunkt. Die Nachfrage von Bewerbern ist enorm. Doch im Garten gibt es auch Regeln. » mehr

Eine Frau jätet Unkraut

14.04.2020

Gartenprojekte suchen nach neuen Wegen

Während Kleingärtner auf ihren Parzelle jetzt problemlos in die Saison starten können, überlegen Gemeinschaftsgärtner, ob und wie sie überhaupt arbeiten können. Neue Strategien sind gefragt. » mehr

Kurze Stacheln

26.11.2020

Die heilende Kraft der Aloe vera

Aloe vera wird schon seit jeher für ihre heilsamen und pflegenden Inhaltsstoffe geschätzt. Die genügsame Sukkulente gedeiht im Topf und lässt sich regelmäßig gut ernten. » mehr

Echeverien

05.11.2020

Sukkulenten pflegen, gießen und überwintern

Sukkulenten sind genügsame Pflanzen für Garten, Balkon und Wohnung. Die pflegeleichten Gewächse sind manchmal sogar dankbar, wenn man das Gießen mal vergisst. » mehr

Herbsttragenden Himbeeren

10.09.2020

Lange Erntezeit dank Herbst-Himbeeren

Frische Himbeeren im Herbst? Das ist möglich dank spezieller Sorten. Wie man sich um die kümmert, erklären zwei Experten. » mehr

Wildrose

06.08.2020

Die richtige Rose für jeden Garten

Egal ob als Busch, Wegbegrenzung oder Rankpflanze: Rosen machen in jedem Garten eine gute Figur. Und die Pflege ist leichter, als vielleicht so manch ein Hobbygärtner denkt. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
24. 06. 2020
17:14 Uhr



^