Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

So stellen Guerilla- und Hobbygärtner Samenbomben selbst her

Die Nachbarn von Brachflächen und nicht bepflanzten Grünstreifen verschönern immer häufiger diese Flächen - «Guerilla Gardening» nennt sich das dann. Rechtlich erlaubt ist das zwar nicht immer. Ihre blühende Waffe lässt sich aber auch im Garten nutzen: die Samenbombe.



Samenbomben
Die kleinen Samenbomben umgibt eine Mischung aus Ton- und Blumenerde.   Foto: Florian Schuh/dpa

Blühendes für karge Flächen: Die Waffe der sogenannten Guerilla-Gärtner sind Samenbomben für schöne Blumen. Sie legen kleinen Erdkugeln voller Samen auf Brachflächen ab, ebenso auf Grünstreifen zwischen Straßen, auf dem Boden um Straßenbäume und in Parks.

Ihr Ziel: karge Bereiche sollen im Sommer bunt erblühen. Das ist rechtlich nicht immer zulässig. Doch auch im eigenen Garten lassen sich Samenbomben verwenden - etwa, wenn man nicht durchgeplant Blühpflanzen aussäen möchte, sondern sich lieber überraschen lässt.

Die Samenbomben können Hobbygärtner leicht selbst herstellen. Dazu brauchen sie neben den Samen ihrer Lieblingsblumen nur übliche Blumenerde und feuchte Tonerde. Letztere dient als Bindemittel.

Diese drei Bestandteile kommen in eine Schüssel. «Bei der Mischung kann man nach seinem Gefühl gehen», sagt Alexa Herrmann vom Verein Thüringer Ökoherz in Weimar. Sie rät aber dazu, zur besseren Bindung lieber ein wenig mehr Ton- als Blumenerde zu nehmen. Die Masse wird dann zu kleinen Kugeln geformt, etwa in der Größe von Tischtennisbällen. Dann muss der Hobbygärtner die Samenbomben trocknen lassen. «Ein Tag reicht dafür in der Regel», sagt Herrmann.

Die nun einsatzbereiten Samenbomben werden anschließend einfach im Garten abgelegt. Sobald es regnet, saugt sich die Kugel mit Wasser voll, und die Samen keimen nach und nach auf.

Herrmann rät, keine Hybrid-Samen zu kaufen. Das sind Kreuzungen zwischen Eltern verschiedener Arten oder Unterarten. Auf dem Päckchen werden diese Samen oft mit der Angabe F1 für die erste Generation bezeichnet. Diese Samen haben aber zwei Nachteile: Wiederum deren Nachkommen (F2) bilden ganz anders aussehende Pflanzen aus. Oder aber sie können gar keine weiteren Samen bilden - damit würde die neu bepflanzte Fläche bald schon wieder brachliegen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2017
05:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Garten Guerilla Nachbarn Trends Waffen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Verpackungsfreier Laden

26.01.2018

Immer mehr verpackungsfreie Supermärkte

Gemüse und Früchte in Holzkisten, Müsli und Reis in Glasbehältern, Klopapier und Kondome nur mit Papier umhüllt: Verpackungsfreie Supermärkte liegen im Trend. » mehr

Blüte der Topinambur

07.09.2017

Sonnenblumen für Spätsommer und Herbst im Garten

Die ersten Sonnenblumen verblühen. Doch ihre Gattung hat mehr zu bieten als die kurzzeitige Blüte ihrer bekanntesten Vertreterin: Die Topinambur als Nährpflanze etwa. Und andere Vertreter wie die Stauden-Sonnenblume könn... » mehr

Großes Gewächshaus

20.09.2017

Gewächshäuser werden im Herbst zum Sitzplatz

Gewächshäuser sind sehr beliebt. Denn sie lassen sich als Wintergarten-Ersatz nutzen. Derzeit macht sich ein Trend bemerkbar. Wer ihm folgen will, braucht ein geeignetes Grundstück. » mehr

Ciro Castillo-Vega

21.07.2017

Reiche Ernte am Straßenrand - Selbst pflücken ist in

Selbst pflücken und schneiden, was auf den Tisch oder in die Vase kommt: Gerade bei Menschen aus der Stadt, die keine eigenen Gärten haben, ist diese Form der Direktvermarktung von Blumen und Obst beliebt. » mehr

Ein Ohrwurm

10.07.2017

Verspeist Blattläuse: Den Ohrwurm in den Garten locken

Der Ohrenkneifer ist ein natürlicher Schädlingsbekämpfer. Denn er vertilgt gerne Blattläuse. Hobbygärtner sollten dem Nützling deshalb ein nettes Plätzchen in ihrem Garten schaffen. » mehr

Buch Kistengärtnern

29.06.2017

Kistengärten als neuer Trend: Tipps zum Anbau

Beim Urban Gardening werden sogar Brachflächen zum Garten. Mit Hilfe von Hochbeeten etwa. Ein neuer Trend sind hier Kistengärten. Die Plastikkörbe lassen sich bequem in alle Höhen stapeln, mit der zum Gemüse passenden Er... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 05. 2017
05:10 Uhr



^