Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

Garten & Natur

Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten

Die kalten Temperaturen setzen vielen Pflanzen zu. Dennoch müssen Hobbygärtner nicht auf Farbe verzichten. Einige Stauden lassen sich noch immer in den Boden setzen.



Herbstanemonen
Herbstanemonen gedeihen an halbschattigten Plätzen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Für einen bunten Herbstgarten ist es nicht zu spät. Einige Pflanzenstauden können Hobbygärtner auch jetzt noch in den Boden setzen. Dafür brauche es lediglich einen professionellen Frostschutz, rät der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef.

Hierzu sollte der Wurzelbereich mit einer Schicht Herbstlaub und Kompost abgedeckt werden. Farbtöne von Weiß bis Rot bringen Herbstanemonen wie die Anemone japonica, Anemone hupehensis oder Anemone tomentosa. Sie blühen bis zum Spätherbst. Herbstastern überziehen die Beete mit weißen, pupurnen, violetten oder blauen Blüten.

Da gibt es zum Beispiel die Glattblatt-Aster (Aster novi-belgii) oder die Teppich-Myrten-Aster (Aster pansos 'Snowflurry'). Ihre Blütezeit dauert bis zum November. In den Farben Pink, Rot oder Violett erblühen die Prachtspieren (Astilbe) am besten an schattigen Plätzen. Sie gehören zu den Steinbrechergewächsen (Saxifragaceae) und gedeihen auch an Teichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2017
04:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Astern Beete Stauden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Blühende Lupinen

07.09.2017

Sollen die Samenstände der Stauden entfernt werden?

Verblühte Stauden zurückschneiden oder nicht? Das ist Frage, die die Hobbygärtner gerade beschäftigt. Die Profis der Bayerischen Gartenakademie helfen ihnen weiter. » mehr

Teppich aus behaarten Blättern

06.07.2017

Ziest ist ausgleichend und zurückhaltend

Der Wollziest ist der perfekte Begleiter zur Rose, der Zottige Ziest umschmeichelt Gräser, und der Purpur-Ziest schmückt den Gehölzrand: Die Gattung Stachys bildet meist krautige Pflanzen, die perfekt in ihrer Umgebung a... » mehr

Blüte Bergenie

10.03.2017

Bergenie ist die Staude des Jahres 2017

Hobbygärtner sucht treue Partnerin. Sie soll sich in seine Beete integrieren, aber auch mit einer schönen Blüte auffallen? Sie sollte treu, sozial und unkompliziert sein? Dann sollte er die Bergenie wählen. Die Staude de... » mehr

Kompost

16.11.2017

Der Kompost ist nicht für alle Gartenabfälle da

Der Kompost ist eine Nährstoffquelle für das nächste Jahr. Im Herbst verwenden Hobby-Gärtner dafür den Grünabfall. Verzichten sollten sie jedoch auf Pflanzen, die sich mit Samen vermehren. » mehr

Pflanzen einpacken

20.10.2017

Sechs Aufgaben für Hobbygärtner im Herbst

Kurz vor Ende der Gartensaison haben Hobbygärtner noch einige Dinge zu tun - dazu zählt das Pflanzen von Stauden und frühblühenden Zwiebelblumen. Experten nennen die sechs wichtigsten Aufgaben im Überblick. » mehr

Fingerhut

27.09.2017

Stauden im Herbst pflanzen: Genügend Abstand einhalten

Der Herbst ist wegen seiner klimatischen Bedingungen für das Pflanzen von Stauden optimal geeignet. Beim Setzen und Kultivieren gibt es jedoch einiges zu beachten, damit sich die Staude ideal entwickeln kann. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2017
04:30 Uhr



^