Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Zaubernuss braucht viel Platz

Sie ist die Attraktion im Winter-Garten: Die Zaubernuss blüht ausgerechnet zur kältesten Zeit. Und nicht nur das, die Blüten duften auch. Wer diese Pflanze ebenfalls in seinem Garten haben möchte, sollte genug Platz haben.



Blüten der Zaubernuss
Die langen Blüten der Zaubernuss erinnern an verspätete Silvesterraketen.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

In der Winterkälte vollbringt sie ein kleines Wunder: Die Zaubernuss (Hamamelis x intermedia) öffnet dann ihre Blüten. Kein Wunder, dass man lange glaubte, hier müsse Magie im Spiel sein. So bekam der Strauch seinen Namen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG).

Die langen Blüten der Zaubernuss erinnern an verspätete Silvesterraketen. Meist strahlen sie in Gelb, mitunter auch in Orange- oder Rottönen. Und auch wenn sie eher dezent aussehen, bleiben sie nicht unbemerkt - viele Sorten verströmen einen intensiven Duft.

Beim Pflanzen der Zaubernuss ist der Boden entscheidend. Er sollte tiefgründig, durchlässig und humos sein, auf keinen Fall trocken oder lehmig.

Der BDG empfiehlt, vor dem Pflanzen auch den Standort genau zu prüfen: Die Zaubernuss wird drei bis fünf Meter hoch und wächst recht ausladend. Sie mag weder umgepflanzt noch zurückgeschnitten werden. Für kleinere Gärten lohnt es sich daher, auf aufrecht wachsende Sorten wie 'Ruby Glow' oder 'Orange Peel' zurückzugreifen.

Einmal am richtigen Platz gepflanzt ist die Zaubernuss allerdings sehr pflegeleicht. Als eine von wenigen Gartenpflanzen wird sie sehr selten von Krankheiten oder Schädlingen befallen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
04:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverbände Düfte Gartenfreunde Gartenpflanzen Krankheiten Magie Orange Peel Schädlinge Sträucher Wunder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Perückenstrauch «Young Lady»

17.07.2017

Perückenstrauch «Young Lady» taugt für kleine Gärten

«Young Lady» ist eine Strauchsorte, an dem sich vor allem Hobbygärtner mit nicht allzu viel Nutzfläche erfreuen können. Weshalb das so ist und was der Perückenstrauch für Pflege benötigt, erklärt der Bundesverband Deutsc... » mehr

Wacholder mit kleinen Beeren

21.03.2018

Der pflegearme Wacholder im Garten

Grünes fällt im grünen Garten wenig auf - bis der Winter kommt und Laubbäume und viele Sträucher kahl sind. Immergrün sind Nadelbäume wie der Wacholder. Sein Vorteil: Es gibt ihn in vielen Wuchsformen für verschiedene Zw... » mehr

Ginkgo

08.12.2017

Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel

Wer einen Baum pflanzt, will sich einen Partner fürs Leben in den Garten holen. Doch welche Arten gedeihen langfristig gut - und trotzen den klimatischen Veränderungen? » mehr

Madame Boll

20.07.2017

Historische Rosen sind gut für Einsteiger

Alte Rosensorten betören Gartenfreunde seit vielen Jahrhunderten mit zarten Blüten, intensivem Duft und klingenden Namen. Dank ihrer über Generationen erprobten Widerstandsfähigkeit sind sie ideal für Einsteiger und Hobb... » mehr

Kirschlorbeer als Hecke

31.08.2017

Ein Plädoyer für Kirschlorbeer im Garten

Was Vorzüge hat, hat auch Nachteile: Der Kirschlorbeer gehört zu den beliebtesten Heckenpflanzen in Deutschland. Zugleich kritisieren ihn aber auch viele Garten-Profis. Die Lösung kann eine durchdachte Auswahl der Sorte ... » mehr

Studenten-WG-Gärten

09.06.2017

Gärtnern liegt auch bei jungen Leuten im Trend

Kleingärten sind längst nicht mehr Spießerhochburgen. Gartenzwerge auf sorgfältig gemähten Rasen, exakt gestutzte Hecken und Vereinstümelei gibt es zwar noch, doch das Bild wandelt sich. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 01. 2018
04:37 Uhr



^