Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Nach Schädlingsbefall: Ersatz für den Problemfall Zyperngras

Es ist Zeit für die Abrechnung: Der Winter war eine Strapaze für viele Zimmerpflanzen. Gerade die trockene Heizungsluft förderte zum Beispiel am Wechselblättrigen Zyperngras Schädlingsbefall. Betroffene sollten sich den Umstieg auf den Bruder der Pflanzart überlegen.



Zyperngras
Der Echte Papyrus hat einen straff aufrechten Wuchs mit Horsten. Die Blätter sind fast fadenförmig. Foto: R. Koenig/blickwinkel/dpa   » zu den Bildern

Zimmerpflanzen sind immer gut fürs Raumklima. Am besten erhöhen aber jene Exemplare die Luftfeuchtigkeit, die selbst Feuchtigkeit lieben. Zyperngräser gehören dazu. Ihre hohe, schlanke Erscheinung passt außerdem gut in moderne Einrichtungen.

Cyperus heißen die Zyperngräser - oft auch Zypergräser geschrieben - botanisch. Es bieten sich verschiedene Arten fürs Zimmer an. Der Klassiker ist das Wechselblättrige Zyperngras (Cyperus alternifolius) - aber das hat Schwächen.

Ist es der Pflanze nicht ausreichend feucht im Zimmer, kommt es leicht zu einem Befall mit Spinnmilben, auch Rote Spinne genannt. Zu erkennen ist das an silbrig schimmernden Blättern und an den feinen Gespinsten, die sich meist von der Mitte des Blattwirtels ausbreiten. Neben dem Gießen ist regelmäßiges Einnebeln der Pflanzen eine gute vorbeugende Maßnahme.

Wer der Schädlingsgefahr entgehen will, für den ist dieser Geheimtipp etwas: der Echte Papyrus mit einem auffallend eleganten Erscheinungsbild. Er bildet ebenfalls eine Art in der Gattung Cyperus und ist vor allem von der Gewinnung des gleichnamigen Schreibmaterials durch die alten Ägypter bekannt.

Besonders eindrucksvoll ist der straff aufrechte Wuchs mit Horsten. Die Blätter sind sehr schmal, fast fadenförmig, erklärt Tanja Ratsch, Fachbuchautorin und Diplom-Ingenieurin der Landespflege aus Nersingen (Bayern).

Der Wurzelstock aus Rhizomen lässt die Pflanze rasend schnell größer werden. Er bildet an seinen Enden immer wieder neue Halme. «Auf diese Weise wandert der Papyrus jedes Jahr ein Stück von der ursprünglichen Pflanzstelle weiter», erklärt die Buchautorin. Hält man ihn in Töpfen, wächst er sogar über die Ränder hinaus. «Wem die Wanderlust des Echten Papyrus zu viel wird, der kann die Rhizome einfach kappen und neu einpflanzen», erklärt Ratsch.

Aber die gewisse Extravaganz der Pflanze bringt höhere Standortansprüche mit sich. «Es handelt sich um tropische bis subtropische Gewächse, die gerne 25 Grad haben», erklärt Ehrentraud Bayer, Leitende Sammlungsdirektorin des Botanischen Gartens München-Nymphenburg. Mindestens 15 Grad sind wichtig.

«Der häufigste Fehler ist der Irrglaube, dass die Wurzeln von Papyrus immer unter Wasser stehen müssten», erklärt Ratsch. Das sei zwar am Standort in der Natur so: Papyrus wächst etwa am Nil, wo das stetig fließende Flusswasser sauerstoffreich ist und die Wurzeln gesund hält. «Setzt man die Wurzeln hierzulande im Topf unter Wasser, ist dieses in wenigen Stunden frei von Sauerstoff», erläutert Ratsch. Die Wurzeln faulen dann.

Ihr Tipp: Papyrus täglich und reichlich gießen, aber nicht in stehendem Wasser versenken. Zusätzlich rät die Buchautorin, die Wuchsstärke der Pflanze mit zwei bis drei Düngergaben pro Monat zu unterstützen. Unter diesen Bedingungen sei der Echte Papyrus alles andere als schädlingsanfällig.

Das Wechselblättrige Zyperngras wird wie der Echte Papyrus durch Teilung der Horste vermehrt. «Beim Teilen braucht man nicht zimperlich zu sein, auch Wurzel-Teilstücke wachsen gut an», erklärt Buchautorin Tanja Ratsch. Aber es gibt für das Wechselblättrige Zyperngras eine weitere Möglichkeit: einzelne Blattschöpfe in die feuchte Erde stecken. Das funktioniert auch im Wasserglas, wo man die Entwicklung der Wurzeln und neuen Stiele gut beobachten kann.

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Buchautorinnen und Buchautoren Pflanzen und Pflanzenwelt Zimmerpflanzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Boltze auf der Ambiente

21.03.2018

Zimmerpflanzen sind der Wohntrend 2018

Es gibt einen Hype um Zimmerpflanzen. Neu ist an der Kultur von Kaktus und Gummibaum im Wohnraum nichts, aber das Grün war bisher eher schönes Beiwerk als hippes Must-have. » mehr

Flammendes Käthchen

21.03.2018

Wie Zimmerpflanzen das Zuhause in eine grüne Oase verwandeln

Zimmerpflanzen sorgen für Akzente im Wohnzimmer, Büro, in der Küche und im Bad. Sie sind aber nicht nur eine schöne Dekoration: Frisches Grün kann das Wohlbefinden und Raumklima verbessern - und sogar den Speiseplan bere... » mehr

Blüten der Cattleya

21.03.2018

Die Wurzeln der Cattleya brauchen viel Luft

Die Cattleya ist die Nationalblume von Kolumbien. Hier wächst sie nicht in der Erde, sondern auf Bäumen. Hobbygärtner in Deutschland müssen daher darauf achten, dass die ungewöhnlich schön blühende Orchidee im Topf ausre... » mehr

Die weiße Blüte des Ritterstern

21.12.2017

Schönste Blüte des Winters: Der Ritterstern

Eine langweilige braune Zwiebel, ein schmuckloser grüner Stiel aber obenauf eine wahnsinnig schöne Blüte: Der Ritterstern - auch als Amaryllis bekannt - ist nur deswegen ein echter Hingucker. Gerade in der kargen Winterz... » mehr

Weihnachtssterne

15.12.2017

Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Welthit

Die leuchtend rote Pflanze gehört zur Adventszeit wie Weihnachtsbaum, Plätzchen und Glühwein. Ursprünglich stammt der Weihnachtsstern aus Mexiko. Aber erst ein deutscher Auswanderer in den USA machte ihn weltweit als Zie... » mehr

Farbige Akzente durch Hartriegel

30.11.2017

Weihnachten im Vorgarten: Immergrün und farbige Akzente

Beleuchtete Bäume und Sträucher überall: So sieht es in deutschen Vorgärten vor Weihnachten aus. Doch nicht nur Lichterketten sorgen für festliche Optik. Wer die passenden Pflanzen wählt, kreiert auch damit eine besonder... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
04. 05. 2017
04:20 Uhr



^