Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Jetzt gibt?s Saures: Tipps zum Anbau von Zitronen

Wohl kaum eine andere Frucht wird so sehr mit Frische assoziiert wie die Zitrone. Gut geschützt lassen sich die hellgelben Südfrüchte auch hierzulande anbauen.



Tipps zum Anbau von Zitronen
Weltweit werden etwa 100 Sorten Zitronen angebaut.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Zitronen und Italien: Das gehört für viele nicht zuletzt durch Goethes Lied «Kennst du das Land, in dem die Zitronen blühen?» untrennbar zusammen. Für diesen mediterranen Hauch von Urlaub können die immergrünen Bäume und Sträucher aber auch hierzulande sorgen.

Weltweit werden etwa 100 Sorten Zitronen angebaut. Auch hierzulande bietet der Handel unterschiedliche Varianten an. Große Unterschiede gebe es aber nicht, sagt Fachbuchautor Peter Klock. «Einige haben runde Früchte, andere ovale ? aber im Prinzip schmecken alle gleich.»

Von der Idee, einen Zitronenbaum aus einem Kern zu ziehen, hält er nichts. Und das nicht nur, weil solche Wildlinge 12 bis 15 Jahre lang brauchen, bis sie ein paar Früchte tragen. «Sie können nicht wissen, ob die Frucht am Ende auch gut ist. Die Erbanlage ist oft nur mäßig», erläutert Klock. Allerdings lässt sich ein Wildling veredeln, ihm wird also ein Trieb einer anderen Zitrone mit zwei, drei Knospen aufgesetzt. «In der Regel kann man dann schon nach zwei bis drei Jahren ernten.»

In warmen Gefilden können Zitronen im Boden bis zu sechs Meter hoch werden - von solchen Maßen können Hobbygärtner hierzulande nur träumen. «Zitronen müssen wegen ihrer Frostempfindlichkeit auf jeden Fall in Töpfen oder Kübeln kultiviert werden», betont Heinrich Beltz von der Niedersächsischen Gartenakademie. Im Sommer ist ein warmer, vollsonniger Standort im Freien ideal. Im Winter bevorzugen sie einen hellen, kühlen, aber frostfreien Ort. Wichtig: Das Winterquartier muss ausreichend Luftfeuchtigkeit bieten. Ansonsten werfen Zitronen ihr Laub ab und können absterben.

Die Umzüge ins beziehungsweise aus dem Winterquartier sind der ideale Zeitpunkt, um Zitronen zu schneiden. Da sie ihr festes, lederartiges dunkelgrünes Laub für die Photosynthese brauchen, sollten im Herbst lediglich störende, lange und beschädigte Triebe eingekürzt oder entfernt werden. Im Frühjahr wiederum kann der Hobbygärtner einen etwas stärkeren Schnitt durchführen.

«Wenn die Pflanzen gesund sind, regelmäßig alle ein bis drei Jahre umgetopft und gut ernährt werden, ist ein Schnitt nicht unbedingt nötig», sagt aber Beltz. Auch Karl Menger von der Interessengemeinschaft Ihre Regionalgärtnerei in Erlangen (Bayern) rät von einem Schnitt eher ab: «Schneiden erzeugt meist einen starken Austrieb mit wenig Blüten ? und das ergibt auch wenig Früchte.»

Handelsübliche Kübelerde hat sich laut Menger sehr gut bewährt, solange sie einen sauren pH-Wert aufweist und locker ist. «Das Substrat muss sowohl Wasser speichern als auch überschüssige Flüssigkeit gut ableiten können», erklärt der Experte. Sein Tipp: eine Schicht Blähton am Topfgrund einstreuen.

Zitronen sollten im Sommer mäßig, im Winter nur wenig gegossen werden. Da das Gießwasser Einfluss auf den Säuregrad des Substrats hat, sollte nicht dauerhaft mit zu hartem oder zu weichem Wasser gegossen werden, erklärt Beltz. «Wenn das Leitungswasser sehr hart ist, kann es im Wechsel mit Regenwasser verwendet werden.»

Darüber hinaus benötigen Zitronen bis zum Umzug ins Winterquartier eine relativ hohe, gleichmäßige Versorgung an Nährstoffen und Spurenelementen - und sollten daher regelmäßig gedüngt werden. Wer die Pflanze nicht mit flüssigem Zitrusdünger oder einem speziellen Blattdünger päppeln will, kann im Frühjahr dem Substrat einen Langzeitdünger für Zitrus- oder Moorbeetpflanzen hinzufügen.

Krankheiten sind in der Regel kein Problem bei Zitruspflanzen. Problematisch sind dagegen Schädlinge wie Spinnmilben, Schildläuse und Dickmaulrüssler. Sie sollte der Hobbygärtner nur mit Abbrausen, Absammeln, Neem-Öl und natürlichen Feinden bekämpfen. Von Gift rät Klock ab - vor allem, wenn man die Früchte später noch essen will.

Literatur:

Heinrich Beltz: Zitruspflanzen: Erfolgreiche Anzucht und Pflege, Quelle & Meyer, 2017, 96 Seiten, 8,95 Euro, ISBN-13: 978-3-494-01718-1

Monika Klock (Autor), Thorsten Klock: Zitruspflanzen: Zitrone, Orange, Kumquat & Co., BLV Buchverlag, 128 Seiten, 12,99 Euro, ISBN-13: 978-3835414358

Veröffentlicht am:
10. 08. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anbau Gene (Erbanlagen) Heinrich Johann Wolfgang von Goethe Photosynthese Schnitte Tipps Zitronen Zitronenbäume
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Die Blüten der Mahonie

28.12.2017

Schatten und den richtigen Schnitt: Was Mahonien benötigen

Auch in der kalten Jahreszeit ist das Laubkleid der Mahonie grün. Die Sträucher wachsen kompakt und eignen sich etwa als Randbegrenzung in Beeten oder im Garten. Vorausgesetzt, Hobbygärtner wählen einen geeigneten Stando... » mehr

Saure Frucht

12.10.2017

Die leuchtende Pracht der Zierquitte

Zierquitten stammen aus den Bergwäldern Japans, Chinas und Koreas. In unseren Gärten sind sie wegen ihrer herrlichen Blüten, vor allem aber auch wegen ihrer leuchtend gelben Früchte beliebt. Im November ist Ernte- und Pf... » mehr

Sanddorn

24.08.2017

Einst «Zitrone des Ostens»: Genügsamer Sanddorn hat Zukunft

Als giftig im Mittelalter verteufelt, in der DDR gezüchtet, ist Sanddorn heute salonfähig. Ein Züchter erinnert sich an die Anfänge des Anbaus der vitaminreichen Frucht. » mehr

Rosalila Blüte

21.03.2018

Die Wurzeln der Cattleya brauchen viel Luft

Die Cattleya ist die Nationalblume von Kolumbien. Hier wächst sie nicht in der Erde, sondern auf Bäumen. Hobbygärtner in Deutschland müssen daher darauf achten, dass die ungewöhnlich schön blühende Orchidee im Topf ausre... » mehr

Hochbeet

29.06.2017

Kistengärten als neuer Trend: Tipps zum Anbau

Beim Urban Gardening werden sogar Brachflächen zum Garten. Mit Hilfe von Hochbeeten etwa. Ein neuer Trend sind hier Kistengärten. Die Plastikkörbe lassen sich bequem in alle Höhen stapeln, mit der zum Gemüse passenden Er... » mehr

Winter-Schneeball

31.01.2017

Tipps für die optimale Winterblüte im Garten

Im Sommer schafft es fast jeder Hobbygärtner einen blühenden, farbenfrohen Garten anzulegen. Im Winter ist das nicht so einfach: Es gibt dann nur wenige Pflanzen, die Blüten bilden. Und diese muss man auch noch mit Bedac... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 08. 2017
04:20 Uhr



^