Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Ein Plädoyer für Kirschlorbeer im Garten

Was Vorzüge hat, hat auch Nachteile: Der Kirschlorbeer gehört zu den beliebtesten Heckenpflanzen in Deutschland. Zugleich kritisieren ihn aber auch viele Garten-Profis. Die Lösung kann eine durchdachte Auswahl der Sorte sein.



Immergrüner Strauch
Der Kirschlorbeer ist ein robuster immergrüner Strauch, der rasch wächst zügig und eine dichte grüne Wand bildet.   Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn » zu den Bildern

Der Kirschlorbeer kommt mit fast allen Bodenarten zurecht, und er wächst rasend schnell zur Hecke heran. Seine Vorteile liegen auf der Hand - trotzdem ist das unter Hobbygärtnern beliebte Gehölz bei Profis ein wenig umstritten.

«Das Gehölz ist leicht zu kultivieren und preiswert», sagt August Forster, Präsident des Bundesverbands Garten- und Landschaftsbau. So lässt sich ein neuer Garten schnell umgrenzen. «Dabei werden leider die längerfristigen Folgen übersehen.»

Die Sträucher haben große immergrüne Blätter, was aus Sicht der Gartengestalter Langeweile und Monotonie bedeutet. Das gilt auch aus ökologischer Sicht : Der Strauch bietet wenig Mehrwert. Außerdem gerät das starkwüchsige Gehölz schnell aus der Form. Und es erleidet im Winter durchaus Frostschäden, ergänzt Forster.

Viele Probleme lassen sich aber mit der richtigen Pflege und Auswahl bestimmter Sorten umgehen. «Eine Sorte, die in Süddeutschland gut wächst, kann im Bergischen Land beispielsweise frostgefährdet sein», erklärt Oliver Fink, Vorsitzender des Verbands der Gartenbaumschulen. Seinen Angaben zufolge gibt es im Angebot der Baumschulen bis zu 20 Sorten - «so dass man auf jeden Fall etwas Passendes finden wird». Hobbygärtner sollten sich um diese Informationen beim Kauf bemühen.

Beliebt sind aktuell Sorten, die einen schlanken und langsamen Wuchs haben. Forster rät zu der Sorte 'Etna', die schwächer in die Höhe schießt. Unter den neuen Sorten hat etwa 'Kleopatra' recht mäßigen Zuwachsrate und 'Genolia' einen sehr schlanken Wuchs. Bewährt habe sich die Sorte 'Lusitanica', berichtet Fink. Sie ist schlank, gut winterhart, mäßig wüchsig und außerdem gut formbar.

Breitbuschig wird 'Otto Luyken'. «Mit dieser Sorte kann man kleine, kniehohe Hecken gestalten, aber man muss ausreichend Platz für den Zuwachs in der Breite lassen», erklärt Fink. Er rät, vor allem auf einen guten Boden zu achten. «'Mount Vernon' hat sich ebenfalls bewährt», ergänzt Forster. Ihr Laub trägt frisches Grün, wird eher länglich und schmal. «Diese niedrige Sorte ist einer der wenigen Bodendecker», ergänzt Fink. Mit einer maximalen Höhe von 30 Zentimetern deckt die bis zu 60 Zentimeter breite Einzelpflanze eine Fläche gut ab und verhindert dabei, dass Unkraut durchkommt.

Der ideale Standort für den Kirschlorbeer liegt im Halbschatten. Für richtig schattige Plätze sollten Hobbygärtner auf starkwüchsige Sorten zurückgreifen, empfiehlt Fink. Allerdings: Etwa unter Bäumen kann der Druck durch die Wurzeln der Gehölze auf den Kirschlorbeer eine Rolle spielen. «Man muss den Boden akribisch aufbereiten, damit die Sträucher gut einwachsen können», rät der Baumschulgärtner.

Aber der Kirschlorbeer ist anpassungsfähig, was die Beschaffenheit des Bodens angeht. Lediglich Staunässe ist schlecht. Bei extrem trockener Witterung sollten die Sträucher gegossen werden. Wichtig ist zudem die Auswahl guter Qualität beim Einkauf: «Die Ware sollte in einem großen Topf angeboten werden», erklärt Fink. Hobbygärtner sollten sich ein Bild vom Wurzelballen machen: Die Erde im Topf ist am besten gut durchwurzelt. Hochwertige Exemplare sind gleichmäßig aufgebaut und rundum gut belaubt.

Veröffentlicht am:
31. 08. 2017
04:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesverbände Gartengestalter Kirschlorbeer Kleopatra Sparpreise Sträucher Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Teppich aus behaarten Blättern

06.07.2017

Ziest ist ausgleichend und zurückhaltend

Der Wollziest ist der perfekte Begleiter zur Rose, der Zottige Ziest umschmeichelt Gräser, und der Purpur-Ziest schmückt den Gehölzrand: Die Gattung Stachys bildet meist krautige Pflanzen, die perfekt in ihrer Umgebung a... » mehr

Wacholder mit kleinen Beeren

21.03.2018

Der pflegearme Wacholder im Garten

Grünes fällt im grünen Garten wenig auf - bis der Winter kommt und Laubbäume und viele Sträucher kahl sind. Immergrün sind Nadelbäume wie der Wacholder. Sein Vorteil: Es gibt ihn in vielen Wuchsformen für verschiedene Zw... » mehr

Mahonienfrüchte am Strauch

28.12.2017

Schatten und den richtigen Schnitt: Was Mahonien benötigen

Auch in der kalten Jahreszeit ist das Laubkleid der Mahonie grün. Die Sträucher wachsen kompakt und eignen sich etwa als Randbegrenzung in Beeten oder im Garten. Vorausgesetzt, Hobbygärtner wählen einen geeigneten Stando... » mehr

Rote Rose

08.02.2018

Welche Rosen zum Valentinstag passen

Für Floristen ist es das Geschäft des Jahres: Rosen zum Valentinstag. Doch das Geschäft mit der Königin der Blumen hat Schattenseiten - und das ist nicht nur ihr hoher Preis zum Tag der Liebenden. Die Importe stammen oft... » mehr

Farbige Akzente durch Hartriegel

30.11.2017

Weihnachten im Vorgarten: Immergrün und farbige Akzente

Beleuchtete Bäume und Sträucher überall: So sieht es in deutschen Vorgärten vor Weihnachten aus. Doch nicht nur Lichterketten sorgen für festliche Optik. Wer die passenden Pflanzen wählt, kreiert auch damit eine besonder... » mehr

Sanddorn

24.08.2017

Einst «Zitrone des Ostens»: Genügsamer Sanddorn hat Zukunft

Als giftig im Mittelalter verteufelt, in der DDR gezüchtet, ist Sanddorn heute salonfähig. Ein Züchter erinnert sich an die Anfänge des Anbaus der vitaminreichen Frucht. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 08. 2017
04:20 Uhr



^