Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER SelbGerch

 

Der Umwelt zuliebe aufs Fliegen verzichten?

Zehn Tage nach Thailand und übers Wochenende nach Rom? Wer es mit dem Klimaschutz ernst meint, sollte darauf verzichten. Eigentlich müssten wir alle viel weniger fliegen, CO2-Kompensationen sind nicht die Antwort. Doch das Reisen ist uns einfach zu wichtig. Ein Dilemma.



Flugzeug
Fliegen schadet dem Klima - und gehört für viele zum Leben dazu. Ein Dilemma, was derzeit noch kaum zu lösen ist.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Der Temperaturanstieg soll in diesem Jahrhundert auf 2 Grad begrenzt werden. Das ist das erklärte Ziel der Weltgemeinschaft. Damit dies gelingt, dürfte jeder Mensch im Jahr 2050 nur noch etwa 2 Tonnen CO2 jährlich ausstoßen.

Tatsächlich sind es in Deutschland derzeit 9,6 Tonnen pro Kopf und 10,9 Tonnen, wenn man alle Treibhausgase einrechnet. Das sind Zahlen des Umweltbundesamtes. Aber: Für einen Flug von Düsseldorf nach New York und zurück fallen schon 3,65 Tonnen CO2 an.

Mit nichts schadet der einzelne Mensch dem Klima so sehr wie mit dem Fliegen. Wem wirklich an der Umwelt gelegen ist, der sollte auf eine zweiwöchige Thailand-Reise oder den Städtetrip nach New York besser verzichten. Tirol statt Tropen, Wangerooge statt weite Welt. Es wäre das Ende des Reisens, wie wir es kennen. Muss das sein?

Der Urlauber hat auch die Möglichkeit, das ausgestoßene CO2 einer Flugreise zu kompensieren. Man zahlt einen Beitrag an eine Organisation wie Atmosfair, die das Geld in zertifizierte treibhausgasmindernde Investitionen vor allem in Entwicklungsländern steckt. Was der Verbraucher ausstößt, wird anderswo eingespart. Das klingt erst einmal gut - doch es reicht nicht.

«Verzicht ist immer die erste Wahl», betont Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik beim Evangelischen Entwicklungsdienst Brot für die Welt. «Wenn das nicht geht, ist eine CO2-Kompensation durchaus sinnvoll und besser, als nichts zu tun.» Also doch weniger fliegen: Das klingt so leicht und ist doch so schwierig.

Odette Deuber von der gemeinnützigen Gesellschaft Klimaktiv weiß um das Dilemma: «Ich kann und will niemanden etwas verbieten.» Die Globalisierung und Vernetzung der Menschen habe etwas absolut Positives. «Man reist in andere Länder, blickt über den Tellerrand. Jetzt zu sagen, Fliegen geht nicht mehr, das halte ich auch nicht für sinnvoll.»

Wenig steht so für die persönliche Freiheit wie das Fliegen. Und die Urlaubsreise ist für den Einzelnen in den vergangenen Jahren noch wichtiger geworden, glaubt Peter Wippermann vom Trendbüro Hamburg. «Wir beobachten einen Wertewandel, weg von der Produktwelt hin zur Erlebniswelt.» Heißt: Die Fernreise ist für viele heute ein wichtigeres Statussymbol als das Auto.

Aber gibt es nicht einen Öko-Trend? Ist Umweltschutz nicht Konsens? Der Deutsche kauft doch auch Bio-Lebensmittel. Deuber relativiert: «Ernährung hat viel mit der eigenen Gesundheit zu tun. Das sind eher egoistische Gründe. Außerdem ist Ernährung zum Lifestyle geworden.» Vegan ist hip, der Verzicht aufs Fliegen dagegen nicht. «Viele umweltbewusste Menschen schränken sich im Alltag ein, aber beim Fliegen wird ein Auge zugedrückt.»

Ausreden fallen einem sofort ein. Man kann bequem auf alle anderen verweisen, die auch fliegen. Nach dem Motto: Die Flugzeuge heben ja sowieso ab. Und anders als im Supermarkt hat der Verbraucher beim Fliegen keine Wahl: Die Emissionen lassen sich nicht vermeiden. Technische Innovationen müssen von den Flugzeugherstellern kommen.

Die allermeisten Reisenden sind nicht einmal zu einer Umweltabgabe bereit. Weniger als jeder Hundertste Passagier kompensiert seine Flugreise, weiß Minninger. Auch die großen Reiseveranstalter sagen, der Kunde habe an einer Kompensation kein Interesse. Das Geld wird doch lieber gespart oder im Urlaub vor Ort ausgegeben.

Wippermann geht davon aus, dass die Menschen in Zukunft eher noch häufiger fliegen werden. «Sie können nur einen Ablasshandel machen», sagt der Forscher zum Thema Kompensation. Minninger sieht das anders: « CO2 -Kompensation ist kein Ablasshandel, sondern wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung.» Aber es gebe auf der Welt gar nicht so viele Klimaprojekte, dass sich alle Flüge kompensieren ließen.

Dass der Mitarbeiter im Reisebüro dem Urlauber aus Umweltgründen von einer Fernreise abrät, ist unwahrscheinlich. Müsste aber nicht genau dies der Ratschlag sein? Der Deutsche Reiseverband (DRV) kann dies nicht unterschreiben. Die Branche lege den Fokus auf «den Dreiklang aus ökologischer, ökonomischer und sozialer Verantwortung». Man dürfe sich nicht nur auf den Klimaschutz konzentrieren. Der Tourismus sorge in den Zielgebieten für einen wirtschaftlichen Aufschwung, das bringe Wohlstand und Bildungschancen für die Bevölkerung.

Als Urlauber auf die Innovationen im Flugzeugbau zu setzen, ist indes ebenso optimistisch. Am emissionsfreien Fliegen wird zwar geforscht. Doch diese Art des Fliegens werde noch einige Zeit auf sich warten lassen, so das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Prof. Andreas Strohmayer vom Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart verweist auf den fehlenden politischen Willen. «Investitionen kosten Geld und bringen keinen Gewinn.» Von sich aus werden die großen Flugzeugbauer Airbus und Boeing nichts umstellen.

Was kann der einzelne Urlauber tun? Die Experten sind sich einig: Auf Kurzstrecken innerhalb Deutschlands die Bahn nehmen. Und schlichtweg weniger fliegen: Wenn es doch Mallorca sein soll, dann lieber einmal und dafür länger verreisen.

Veröffentlicht am:
10. 11. 2017
04:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Airbus GmbH Bildungschancen Biologische Nahrungsmittel Boeing DLR Entwicklungsländer Ernährung unter gesundheitlicher und wissenschaftlicher Perspektive Fernreisen Flugreisen Flugzeugbau Flugzeugbauer Klimapolitik Peter Wippermann Umweltbundesamt Universität Stuttgart
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Wenn Sie einen Kommentar hinterlassen möchten, melden Sie sich bitte an.

Benutzername
Passwort
     

Noch kein Konto? Jetzt Registrieren
Mehr zum Thema
Glyphosat

25.10.2017

So können Verbraucher auf Glyphosat verzichten

Aktuell wird über die weitere Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat beraten. Das Herbizid gilt als sehr wirksam, steht aber im Verdacht, Krebs zu erregen. Verbraucher haben zwei Möglichkeiten, das Gift ... » mehr

Lebensmittel-Verschwendung

10.03.2017

Studie: Jeder wirft 82 Kilo Lebensmittel weg

Bananen, Äpfel und Tomaten sehen ein paar Tage nach dem Einkauf nicht mehr frisch aus - und landen im Müll. Dabei sind sie oft noch genießbar. Jedem sollte klar sein: Dadurch werden auch Ressourcen wie Wasser und Energie... » mehr

Mikroplastik in Peelings

02.02.2018

Mikroplastik in Duschgels und Cremes erkennen

Es sind winzig kleine Teile - Mikroplastik in Kosmetika ist manchmal nicht auf den ersten Blick erkennbar. Klar ist, dass es der Umwelt schadet. Wer darauf verzichten möchte, sollte die Stoffe auf den Inhaltslisten ident... » mehr

Frostschutz und Schmuck

29.12.2017

Ausgedienter Weihnachtsbaum: Zu schade für den Müll

Wenn die Feiertage vorbei sind, landen Weihnachtsbäume oftmals auf dem Müll. Das muss aber nicht sein: Die Nadelbäume lassen sich auch vielseitig anders verwenden. » mehr

Wiederbeschreibbare Rohlinge

01.09.2017

CDs und DVDs über kommunale Sammelstellen entsorgen

Irgendwann ist auch die letzte CD nicht mehr lesbar, oder die Daten wurden auf ein neues Medium übertragen. Dann kann der Silberling in den Müll. In die Hausmülltonne steckt man CDs und DVDs aber lieber nicht. » mehr

Einweg-Müll

04.08.2017

Müll zum Mitnehmen: Die Kehrseite der neuen Essgewohnheiten

Fertig zubereitet und abgepackt - so essen viele Menschen heute. Lieferdienste und «to go»-Angebote bedienen die Kundenwünsche nach schnellen und bequemen Mahlzeiten für unterwegs und zu Hause. Aber das produziert auch V... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 11. 2017
04:15 Uhr



^