Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

Anzeige

Was sollte man als junger Mensch für Bankprodukte nutzen?

Wer ins Berufsleben startet und das Studium beendet hat, soll sich mit vielen Bankprodukten eindecken. Jede Filialbank wirbt damit, dass man neben dem Girokonto verschiedene Anlageformen, Sparverträge und diverse Versicherungen nutzen sollte. Warum brauchen wir alles, was uns die Bank aufs Auge drücken will? Oder stellt sich vielmehr die Frage, dass wir diese Bankprodukte alle nicht brauchen?



Ich möchte in diesem kleinen Ratgeber als Bankkauffrau alle Eltern von jungen Erwachsenen aufklären, welche Abschlüsse für den jungen Menschen wichtig ist. Natürlich kann sich auch jeder Berufsstarter umfassend in diesem Guide selbst informieren und dann entscheiden, welche Finanzprodukte für ihn selbst wirklich wichtig sind.

Fakt ist: Banken wollen Menschen jede Menge Anlagen verkaufen. Schließlich lebt jeder Banker von den Provision-Erträgen die aus den Kundenabschlüssen generiert werden. Ist es nicht logisch, dass aus diesem Grunde jeder Banker möglichst viele verschieden Produkte an den Mann bzw. an die Frau bringen muss?

In diesem Ratgeber erfahren Sie, welche Produkte wirklich wichtig sind, wenn man am Beginn seiner beruflichen Karriere steht.

Das Girokonto – die Basis jeder finanziellen Existenz

Meist haben es die Verbraucher in den Industriestaaten schon bereits im jugendlichen Alter – das Girokonto. Hier wird das Taschengeld einbezahlt und der junge Mensch weiß, wie er sich sein monatlich zur Verfügung stehendes Geld einteilen darf. Dieses Konto ist natürlich jede Basis für den Start ins Berufsleben. Das erste Gehalt vom Arbeitgeber kommt auf dieses Konto. Die Kosten für Lebenshaltung, die erste Wohnung, das Auto und Versicherungen werden von diesem Konto abgebucht. Was ist wichtig beim Girokonto für junge Menschen?

Während der Ausbildung oder des Studiums darf dieses Konto keinerlei Gebühren kosten. Außerdem sollte zu jedem Konto eine Kreditkarte oder Bankkarte zur Verfügung gestellt werden. Meist werden diese Konten für Online-Banking freigeschaltet. Nur dadurch ist es dem Kontoinhaber ermöglicht, alle Bankgeschäfte bequem von zu Hause aus zu regeln. Ein breit gefächertes Automatennetz für Geldautomaten ermöglicht es außerdem, dass der Verbraucher rund um die Uhr bequem an Bargeld kommt.

Die private Haftpflichtversicherung

Nicht jeder junge Erwachsene benötigt unbedingt ein eigenes Auto. Besitzt er jedoch ein Auto, muss dieses haftpflichtversichert werden. Für welche Schäden kommt die Haftpflichtversicherung beim Auto auf? Alle Personen- und Sachschäden an fremden Menschen oder Gegenständen übernimmt diese Versicherung. Somit kann jeder Verkehrsteilnehmer sicher sein, dass wenn ihm Schaden zugefügt wird, dieser zumindest in finanzieller Hinsicht vom Unfallgegner bezahlt werden muss.

Ganz ähnlich gestaltet sich der Sachverhalt, wenn Schäden von Personen anderen zugeführt werden, mit der Privathaftpflichtversicherung. Jeder Verbraucher, der einen eigenen Hausstand hat und nicht mehr bei den Eltern mitversichert ist, sollte zwingend diese Versicherung abschließen. Warum? Ganz einfach: Wenn Sie durch eine Unachtsamkeit einen Schaden an fremden Gegenständen oder Personen verursachen, wird dieser von der privaten Haftpflichtversicherung übernommen. Ein klassisches Beispiel: Sie setzen sich auf eine teure Brille der Nachbarin, diese geht zu Bruch. Ihre Haftpflichtversicherung übernimmt diesen Schaden.

Ein solider Sparvertrag für Reserven des täglichen Lebensbedarfes

Wir alle möchten uns irgendwann einmal eine Reise oder ein wunderschönes Auto leisten. Genau diese Ausgaben kosten Geld, Geld, das wir uns ersparen müssen. Genau für diese Ausgaben lohnt es sich, monatlich eine kleine Summe beiseite zu legen. Gerade, wenn wir uns ein Auto anschaffen, entstehen höhere Kosten als nur Preise für Benzin oder Versicherung. Es fallen Autoreparaturen an oder andere unvorhergesehene Kosten.

Ebenso ist es in Sachen Geld mit Urlauben oder kleinen Wochenend-Trips. Wenn wir öfter einmal Festivals oder Konzerte besuchen, ist dies mit Reisen und somit mit ungeplanten Ausgaben verbunden. Genau das was uns im Leben Spaß macht, kostet einfach Geld. Diese Summen sollten wir auf einem Sparbuch oder separaten Konto zur Verfügung haben.

Deshalb mein Tipp für jeden jungen Menschen: Legen Sie sich ca. 50 Euro im Monat beiseite und sparen Sie diese Summe zum Beispiel auf einem Sparkonto an. Alles, was nicht auf dem Girokonto liegt, wird auch nicht so schnell ausgegeben. Deshalb ist die Einrichtung eines Dauerauftrages, der am besten gleich nach Gehaltszahlung abgebucht wird, durchaus sinnvoll. So kommt schnell ein kleines Vermögen zusammen, mit dem sich der Verbraucher kleine und große Wünsche erfüllen darf.

Depotanlagen für den langfristigen Vermögensaufbau

Natürlich kommt es immer auf das Gehalt an, wie hoch man die monatlichen Sparverträge ansetzen kann. Schließlich will Jedermann mit mit dem ersten Geld, das verdient wird, auch gut leben und sich die ein oder andere Besonderheit gönnen, oder? Konzerte, die Party am Abend, die kleine Reise mit  Freunden, der Sportverein und die Shopping-Tour mit der besten Freundin – das Leben kostet schließlich Geld. Dennoch ist eine kleine Summe von 20-50 Euro im Monat für den soliden Vermögensaufbau wichtig.

Schließlich möchte man später einmal ein Haus bauen, eine ganz besondere Reise planen oder für eine neue Ausbildung an einem ganz anderen Ort eine gewissen Summe beiseite legen. Genau deshalb kann man langfristig in Aktien sein Geld anlegen. Hier lohnt es sich bereits, kleine Summen im Monat zu sparen. Was spricht dagegen, wenn man ein Depot eröffnet und mit einem monatlichen Sparplan in Investmentfonds beginnt?

Sind ETF´s die gute Alternative zu kostenintensiven Fonds?

Investmentfonds werben damit, dass sie Aktien selektieren und diese bewusst für den Kunden in einem bestimmten Korb zusammenfassen. An diesem Korb kann sich der Investor beteiligen. Er kauft also einen kleinen Anteil an diesen Unternehmen ein, indem er sich jeden Monat Fonds in sein Depot legt. Dabei kann sich jeder Verbraucher entscheiden, ob er sich an DAX-Werten beteiligen will oder auch an einem anderen international ausgerichteten Basket, der bestimmte Werte als Basis hinterlegt hat. Soweit – so gut! Wer mehr Input in Sachen Geldanlagen sucht, kann sich auf folgendem Portal über Coins und Co informieren und außerdem Bitcoins mit Kreditkarte kaufen.

Doch hier entstehen nicht unerhebliche Gebühren für den Anleger. Schließlich müssen Fondskosten bezahlt werden, oftmals entsteht eine erfolgsabhängige Vergütung für den Fondsmanager. Ob der Fonds die bessere Performance an den Tag legt, wie der hinterlegte Vergleichsindex, ist fraglich.

Ähnlich investieren ETF´s (englisch: Exchange-Traded funds). Sie spiegeln meist 1:1 einen Index, die Entwicklung des Goldpreises oder eine bestimmte Währung wieder. Wer zum Beispiel auf einen steigenden Dow Jones, einen gegenüber dem Euro steigenden US$ oder den steigenden Goldpreis spekulieren will, kann mit einem ETF genau diesen Gedanken einkaufen. Natürlich besteht das Risiko, dass sich der entsprechende Gegenwert nicht nach den Vorstellungen des Investors entwickelt. Das Risiko liegt somit voll und ganz beim Anleger.

Deshalb muss jeder Anleger, der sich Fonds oder ETF´s ins Depot legt, durchaus Schwankungen an der Börse in Kauf nehmen. Schließlich weiß man nie genau, wie sich der entsprechend hinterlegte Markt sich entwickeln wird.

Langfristig jedoch steht fest: Jeder Anleger kann mit einem kleinen Sparvertrag an der Börse sich ein kleines Vermögen aufbauen. Somit sollte auch jeder Berufsstarter daran denken, dass er langfristig Geld ansparen sollte, das für die Erfüllung von Zielen und Wünschen wie Reisen, einem Eigenheim oder eine spezielle Ausbildung dient.

Rücklage für die Altersvorsorge

Wie heißt es so schön? Im Alter sollten wir uns entspannt zurücklehnen dürfen. Hier möchten wir die finanziellen Mittel haben, damit wir das Leben in vollen Zügen genießen dürfen. Dafür jedoch sollten wir in jungen Jahren schon einen kleinen Beitrag für die Altersvorsorge zurücklegen. Nur wenn wir wissen, dass wir nicht in der Altersarmut landen werden, können wir die freie Zeit im Alter genießen und uns Reisen, Hobbys oder eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen. Ausschließlich mit der gesetzlichen Rente wird dies kaum möglich sein. Schließlich gelingt es den meisten Menschen nicht, mit der gesetzlichen Rente solch hohen Rücklagen zu bilden, um im Ruhestand gut leben zu können. Freizeit kostet schließlich Geld! Wenn Sie ein kleines Vermögen aufbauen möchten, finden Sie hier wichtigen Input: nextmarkets.com/de

Genau hierfür sollte die persönliche Altersvorsorge ein Stück Altersvorfreude verursachen. So können wir im Alter noch schöne Weltreisen unternehmen oder uns die Zeit für ein teures Hobby nehmen. Wie kann man in Sachen Altersvorsorge gut ein solides Polster bilden?

Hier bieten auch für junge Menschen lukrative Investmentfonds gute Möglichkeiten. Aktienanlagen schlagen langfristig die Performance von Renten. Genau deshalb ist die Aktienanlage auch für die Altersvorsorge eine solide Anlagemöglichkeit. Investmentfonds, die im Depot verwahrt werden, können auf lange Sicht Renditen von ca. 6 % oder mehr aufweisen. Genau diese Performance auf lange Sicht mit Zinseszinseffekt sorgt für ein gutes finanzielles Ruhekissen im Alter. Schließlich ist jede Summe, die lange angelegt werden kann, besonders von guten Renditen gekrönt. Die Dauer der Anlage bestimmt den Erfolg.

Welche Versicherungen sollte man sonst in jungen Jahren noch abschließen?

Versicherungen gibt es wie Sand am Meer. Die Hausratversicherung ist das A und O der Sachversicherungen, wenn man einen eigenen Hausstand gründet. Daneben kann man eine Unfallversicherung und viele andere Sachversicherungen abschließen. Das wichtigste an Versicherungen ist, wie bereits erwähnt, die private Haftpflichtversicherung. Neben dem Vermögensaufbau in jungen Jahren sollte diese unbedingt abgeschlossen werden.

Fazit

Sie sehen: Wer schon in jungen Jahren für ein solides, finanzielles Polster sorgt, wird es auch im Alter leicht haben. Wie heißt es so schön - auch in Sachen Finanzen? Ein gutes Gewissen, alles getan zu haben, bietet ein sanftes Ruhekissen. Trifft diese Einstellung auch für Sie zu?

Diesen Artikel teilen / ausdrucken


^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".