Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Risikoprämie: Zuschlag für Mutige

Wer sein Geld anlegen möchte, kann zwischen einem sicheren oder einem riskanten Investment wählen. Wer wagt, kann gewinnen. Wenn dies nicht passiert, können Anleger mit einer Risikoprämie als Belohnung für ihre Risikobereitschaft rechnen.



Geldscheine und kleines Paket
Bei Geldanlagen in Unternehmen mit Kursschwankungen dient die Risikoprämie dazu, den Mut der Investoren zu belohnen. Foto: Jens Kalaene  

Geldanlage ist immer auch mit Risiko verbunden. «Das Risiko ist aber nur die eine Seite der Medaille», erklärt Niels Nauhauser. «Die andere Seite ist, dass Anleger für das Risiko, das sie tragen, eine sogenannte Risikoprämie erhalten.»

Diese Prämie ist Teil des Ertrags der Geldanlage und in die vereinbarten Zahlungen eingepreist, so dass dem Risiko von Verlusten oder auch nur Wertschwankungen die Chance eines höheren Ertrages gegenübersteht.

In der Praxis macht sich das zum Beispiel an dem Zins von Anleihen bemerkbar. «Anleihen von soliden und finanzstarken Staaten bieten derzeit keine Zinsen», erklärt Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart. Das Risiko, dass Anleger ihr Geld am Ende der Laufzeit nicht zurückerhalten, ist hier sehr gering. Anders ist das bei weniger finanzstarken Staaten und vielen Unternehmen, die Anleihen herausgeben. «Je nach Schuldner ist das Risiko durchaus beachtlich, dass der Anleger bei einer Pleite sein Geld verliert», sagt Nauhauser. Daher sind in den Zinssätzen dieser Anleihen höhere Risikoprämien enthalten.

Aktionäre können ebenfalls mit einer Risikoprämie rechnen. «Im Durchschnitt waren die Erträge einer Geldanlage in Aktien rund vier Prozent höher als bei einer Geldanlage in sichere Anleihen», sagt Nauhauser. Dafür müssen Anleger allerdings mit dem Risiko von Kursschwankungen leben. Auch bei Konsumenten- oder Immobilienkrediten spielt die Risikoprämie eine Rolle - und zwar umgekehrt. «Verbraucher, deren Kreditwürdigkeit die Bank schlechter bewertet, müssen mehr Zinsen zahlen als Verbraucher mit guter Bonität», erläutert Nauhauser. «Die Risikoprämie erhält hier die Bank.»

Anleger können das Risiko dosieren. «Bei einer Streuung der Geldanlage auf viele unterschiedliche Aktien und Anleihen, etwa mit Fonds, schaltet man das Totalverlustrisiko praktisch aus, erhält aber dennoch die Risikoprämien», sagt Nauhauser.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2017
04:21 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anleihen Finanzinvestoren und Anleger Risikoprämie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
ETF-Geldanlage

vor 6 Stunden

ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds

Wenn Anleger einen Fondsmanager bezahlen, soll sich das auszahlen. Heißt: Der Fonds müsste besser abschneiden als ein Indexfonds ohne Steuerung. Doch laut «Finanztest» gelang dies zuletzt keinem Mischfonds. » mehr

Goldbarren

18.09.2019

Wie rentabel sind Mischfonds im Depot?

Anleger können mit einem Mischfonds Geld in verschiedene Anlageklassen streuen. Das macht das Portfolio vielfältig - aber nicht unbedingt lukrativ. » mehr

Gold für Krisenzeiten

22.07.2019

Gold im Depot nur beimischen

Viele Anleger halten Gold für eine sichere Reserve. Schließlich droht niemals der totale Wertverlust. Dennoch lohnt es nicht, ausschließlich Edelmetall im Depot zu haben. » mehr

Windräder

12.07.2019

Das eigene Vermögen klimafreundlich anlegen

Der Klimawandel ist ein Thema, das derzeit viele bewegt. So mancher stellt sein eigenes Verhalten infrage. Das kann durchaus helfen, den eigenen CO2-Abdruck zu verringern. Allerdings ist noch mehr möglich - etwa mit eine... » mehr

Bundesadler mit Euromünzen

12.06.2019

Das taugen Bundesländer-Anleihen

Wer als Anleger auf Sicherheit setzt, kann Anleihen erwerben - zum Beispiel der Bundesländer. Der Nachteil: Die Rendite ist mager. Lohnt es sich dennoch? » mehr

Den Überblick bei EFTs behalten

26.06.2019

Drei wichtige Kriterien bei der Wahl von ETFs

Börsengehandelte Indexfonds (ETFs) sind das Finanzprodukt der Stunde: transparent, günstig, einfach zu verstehen. Das Angebot wächst und wächst. Wie behalten Anleger da den Durchblick? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2017
04:21 Uhr



^