Topthemen: Zentralkauf weicht Hof-GalerieKaufhof-UmbauHofer Filmtage 2017Gerch

 

Bestatter online finden: Darauf sollten Angehörige achten

Selbst für Bestattungen lassen sich die Preise im Internet vergleichen. Und auch da lauern Fallstricke. So musste der Bundesgerichtshof nun über ein lückenhaftes Angebot urteilen. Darüber hinaus sollten Angehörige die Offerten genau vergleichen - so sollten sie vorgehen.



Richtigen Bestatter finden
Suchen Verbraucher in Vergleichportalen nach einem Bestatter, sollten sie das Angebot genau prüfen. Foto: Sophia Kembowski/dpa  

Auch für Bestattungen gibt es Online-Vergleichsportale: Sie vermitteln Bestatter an Hinterbliebene. «Allerdings ist die Vergleichbarkeit der Angebote nicht immer so einfach», sagt Alexander Helbach von der Verbraucherinitiative Aeternitas.

In einem Punkt wird den Verbrauchern nun geholfen: Preisvergleichsportale im Internet müssen ihre Nutzer darauf aufmerksam machen, wenn sie nicht sämtliche Anbieter, sondern nur ausgewählte Unternehmen berücksichtigen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Der Verbraucher rechne damit, dass er auf solchen Seiten einen schnellen Überblick über den gesamten Markt bekomme, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Büscher. Das beeinflusse auch seine Entscheidung. Der Bundesverband Deutscher Bestatter hatte den Betreiber der Seite Bestattungsvergleich.de verklagt.

Beim Vergleich mehrerer Bestatter sollten Verbraucher immer prüfen, was die Angebote genau beinhalten. Sind die Kosten für Blumen, Trauerfeier oder den Hausbesuch Teil des Angebotes? Oder kommen sie als Extrakosten hinzu? Das heißt: Das in den Suchergebnissen ganz oben angezeigte Angebot muss nicht immer das günstigste sein.

Oftmals werden auch überregionale Bestatter angeboten. Hier sollten Hinterbliebene sicherstellen, dass es einen Ansprechpartner vor Ort gibt. «Ein Telefongespräch ist nicht das Gleiche wie eine persönliche Beratung», sagt Helbach. Auch zu den Friedhöfen vor Ort könnten bundesweite Bestatter nicht immer etwas sagen.

Verbraucherschützer weisen generell bei Vergleichsportalen aller Art darauf hin, dass Verbraucher vor Beginn der Suche die Voreinstellungen überprüfen sollten. Denn diese Filter haben Auswirkungen auf die Ergebnisse - hier sollte nur ein Häkchen bei den Punkten gesetzt sein, die einem wirklich wichtig sind. Formulierungen wie «Top-Angebote» lotsen den Kunden zu bestimmten Angeboten. Dabei sind mitunter auch Provisionen im Spiel, die die Portale erhalten. Sinnvoll ist es auch, die Ergebnisse verschiedener Portale miteinander zu vergleichen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2017
16:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Angehörige Bestatter Bundesgerichtshof Extrakosten Hinterbliebene Internet
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kind am Telefon

31.10.2017

Kind ruft 0900-Nummer an: Eltern müssen nicht immer haften

Kinder am Telefon: Kaufen Kinder über kostenpflichtige Telefonnummern ein, müssen die Eltern nicht haften. Anders sieht es aus, wenn durch den Anruf direkt eine kostenpflichtige Dienstleitung in Anspruch genommen wird. » mehr

Bio-Siegel

12.10.2017

EuGH: Online-Händler müssen Bioprodukte kontrollieren lassen

Nicht nur Erzeuger, sondern auch Verkäufer von Bioprodukten werden kontrolliert. Das soll Etikettenbetrug verhindern. Während Einzelhändler von einer Ausnahmeregelung profitieren, zeigt sich der Europäische Gerichtshof b... » mehr

Bundesgerichtshof in Karlsruhe

12.09.2017

BGH kippt mehrere Zusatz-Entgelte der Sparkasse Freiburg

Darf eine Sparkasse Extra-Gebühren für bestimmte Dienstleistungen verlangen? Natürlich, sagt die Sparkasse Freiburg. Das sieht ein Verbraucherschutzverein überhaupt nicht so und klagt. Der BGH kippte jetzt mehrere Zusatz... » mehr

Widerrufsrecht beim Internet-Kauf

23.08.2017

Ausschluss des Widerrufsrechts bei Internetkauf

Verbraucher können im Internet gekaufte Waren in der Regel innerhalb von 14 Tagen zurückschicken. Doch versiegelte Hygieneartikel sind Ausnahmen. Das Streitobjekt beim Bundesgerichtshof: eine Matratze in Schutzfolie. » mehr

TAN per SMS

03.08.2017

SMS-Verlauf zum TAN-Empfang von der Bank dokumentieren

Viele Banken versenden die Transaktionsnummer per SMS. Die Kosten dafür buchen sie von den Konten der jeweiligen Kunden ab. Diese Vorgänge behalten jedoch nur wenige im Blick - zu Unrecht. » mehr

Extra-Kosten für SMS-TAN?

25.07.2017

BGH: TAN-Empfang per SMS darf extra kosten

Die Transaktionsnummer - kurz TAN - sichert Bankgeschäfte im Internet gegen Kriminelle ab. Verbraucherschützer finden: Dieser Service muss beim Girokonto inklusive sein. Ein BGH-Urteil entlastet Kunden aber nur in ganz b... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2017
16:30 Uhr



^