Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Pittroff-Villa, Tiny House

 

Selbst getragene Krankheitskosten keine Sonderausgaben

Privat Krankenversicherte können ihre Beiträge selbst beeinflussen. Tragen sie einen Teil ihrer Krankheitskosten selbst, bekommen sie unter Umständen Beiträge erstattet. Das hat allerdings auch steuerliche Folgen.



Steuererklärung
Wer seine Krankheitskosten selbst trägt, bekommt unter Umständen Beiträge erstattet. Allerdings können sie in der Steuererklärung nicht als Sonderausgaben geltend gemacht werden.   Foto: Oliver Berg

Privat Krankenversicherte können Krankheitskosten selbst tragen, um dadurch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen. In diesem Fall ist es allerdings nicht möglich, diese selbst getragenen Krankheitskosten steuerlich als Sonderausgaben geltend zu machen.

Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem jetzt veröffentlichten Urteil (Az.: X R 3/16). Denn steuerlich abziehbar können nur solche Ausgaben sein, die im Zusammenhang mit der Erlangung des Versicherungsschutzes stehen.

Im dem Fall waren der Kläger und seine Ehefrau privat krankenversichert. Um in den Genuss von Beitragserstattungen zu kommen, hatten sie angefallene Krankheitskosten nicht bei ihrer Versicherung eingereicht. In der Steuererklärung machte der Kläger die Krankenversicherungsbeiträge als Sonderausgaben geltend. Dabei kürzte er diese Beiträge zwar um die erhaltenen Erstattungen, verrechnete aber die selbst getragenen Krankheitskosten. Weder das Finanzamt noch das Finanzgericht wollten das akzeptieren.

Zu Recht, wie der BFH befand: Ähnlich wie Selbst- beziehungsweise Eigenbeteiligungen sind selbst getragene Krankheitskosten keine Beiträge zu einer Versicherung. Denn der Versicherte trage die Ausgaben nur, um die Beitragserstattungen zu erhalten. Insofern gehe es bei diesen Ausgaben nicht darum, den Versicherungsschutz als solchen zu erlangen. Ob die Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen seien, musste der BFH hier nicht entscheiden. Die Ausgaben lagen in dem Fall unter der für die Kläger geltenden zumutbaren Eigenbelastung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2018
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesfinanzhof Krankenversicherte Krankheitskosten Steuererklärungen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Bundesfinanzhof (BFH)

30.01.2019

Welche Musterprozesse lohnen sich für Steuerzahler?

Vorbereitung ist alles. Das gilt auch für die Steuererklärung. Wer sich jetzt schon mit ihr beschäftigt, kann gleich nach interessanten Musterprozessen suchen. Denn an solche Verfahren kann sich jeder dranhängen - und im... » mehr

Einkommensteuererklärung

04.04.2018

Ehepaare dürfen sich den Behinderten-Pauschbetrag teilen

Ehepaare können Einkommenssteuererklärungen getrennt veranlagen. Das kann sich finanziell lohnen. Zum Beispiel dann, wenn einer der Partner eine Behinderung hat. » mehr

Haus

28.03.2018

Baumaßnahmen nach Umzug ins Eigenheim steuerlich absetzen

In manchen Fällen müssen nach einem Umzug in ein neu gebautes Haus noch einige Arbeiten gemacht werden. Diese Tätigkeiten lassen sich bei der Steuererklärung zum eigenen Vorteil nutzen. » mehr

Elke Weidenbach

10.10.2018

So können privat Krankenversicherte sparen

Mit Beitragserhöhungen wollen private Krankenversicherungen höhere Kosten auffangen. Ist ihnen der Anstieg zu hoch, haben Versicherte Möglichkeiten, gegenzusteuern. Dabei sollten sie alles gut durchrechnen. » mehr

Steuererklärung

05.12.2017

Steuererklärung darf bei anderem Finanzamt abgeben werden

Für die Steuererklärung gelten Fristen. Wer die Erklärung nach Ablauf beim Finanzamt einreicht, hat das Nachsehen. Doch bei welchem Finanzamt muss die Steuererklärung abgegeben werden? » mehr

Barzahlung wird nicht anerkannt

29.11.2017

Winterdienst und Co.: Wie das Finanzamt im Haushalt hilft

Vom Schneeschippen bis zum Streichen der Wände: Nahezu 6000 Euro können Steuerzahler pro Jahr beim Finanzamt geltend machen, wenn sie Minijobber oder Handwerker engagieren. Es gibt aber einige Details zu beachten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 04. 2018
09:47 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".