Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

 

Preise für Brot und andere Backwaren werden leicht steigen

Nichts essen die Deutschen häufiger als Brot und Brötchen. Seit Jahren sind die Preise eher stabil. Die miserable Getreideernte dürften aber auch Bäcker und ihre Kunden zu spüren bekommen. Aber es gibt andere wesentliche Kostentreiber, wie die Branche beklagt.



Brötchen beim Bäcker
Brötchen könnten zum Jahresende etwas teurer werden.   Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Brot und andere Backwaren sollen etwas teurer werden. Die Bäckereibranche begründet das aber hauptsächlich nicht mit Ernteausfällen und drastisch gestiegenen Getreidepreisen.

Zu Buche schlagen würden dagegen vor allem Mehrkosten durch die Lkw-Maut, höhere Löhne sowie gestiegene Hygiene- und Qualitätsstandards: «Hier drückt der Schuh», sagte die Präsidentin des Verbandes Deutscher Großbäckereien, Ulrike Detmers, in Frankfurt. Dies seien die wesentlichen Kostentreiber. Letztlich müssten aber die Betriebe über die Preise entscheiden.

Unter dem Strich müssten sich Verbraucher auf «tendenziell leicht steigende» Preise einstellen. Die gestiegenen Getreidepreise aufgrund des knapperen Angebots seien natürlich zu spüren, aber «nicht so krass», sagte Detmers.

Angesichts der extremen Trockenheit in vielen Regionen Deutschlands und Europas haben die Bauern in diesem Jahr eine deutlich schlechtere Getreideernte eingefahren. Allein der Weizenpreis ist seit Oktober vergangenen Jahres um rund 28 Prozent gestiegen. Aus Sicht von Marktbeobachtern dürfte dies aber kein Auslöser für stark steigende Brotpreise sein. Denn der Rohstoffpreis mache nur einen geringen Anteil am Preis für Brot oder Brötchen aus. Höhere Rohstoffkosten könnten daher keine Begründung sein, argumentierten Experten.

Nach Darstellung von Verbands-Hauptgeschäftsführer Armin Juncker könnten sich die höheren Kosten voraussichtlich schon gegen Ende dieses Jahres bemerkbar machen. Dann würden neuen Lieferverträge mit den Mühlen abgeschlossen. Die Mühlenwirtschaft fordere einen Aufschlag zwischen 25 und 30 Prozent: «Da muss man abwarten, wie die Verhandlungen tatsächlich laufen. Das wird nichts so heiß gegessen wie es gekocht wird.» Der trockene Sommer habe nicht nur die Erntemengen gedrückt, auch die Qualität sei schlechter.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
16:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Brot Brötchen Löhne und Einkommen Preise
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kontoauszug Dispo-Kredit

19.04.2019

Abrufkredit oft günstiger als Dispokredit

Wenn das Geld am Monatsende knapp wird, überziehen Bankkunden gern ihr Konto. Dafür nehmen sie ihren Dispokredit in Anspruch, der oft einen hohen Dispozins beinhaltet. Dabei käme ein Abrufkredit deutlich günstiger: » mehr

Beim Friseur

18.04.2019

Harter Wettbewerb um Friseure macht den Haarschnitt teurer

Um noch neue Mitarbeiter zu finden, müssen Friseursalons höhere Löhne bieten - und das wirkt sich auf die Preise aus. Dass Frauen immer mehr bezahlen als Männer, muss aber nicht sein, sagt der Branchenverband. » mehr

Arm im Alter?

17.04.2019

Warum Selbstständige selbst fürs Alter vorsorgen müssen

Für das Alter vorzusorgen, ist für viele Selbstständige bisher keine gesetzliche Pflicht. Die Folge: Etliche sind unterversichert. Private Vorsorge sollte daher Standard sein. » mehr

Vorteile für Radfahrer

17.04.2019

So lohnt sich ein Dienstfahrrad bei der Steuererklärung

Mit dem Fahrrad zur Arbeit - das ist nicht nur gesund, sondern bringt auch einen Vorteil gegenüber dem Finanzamt. Wer von seinem Arbeitgeber ein Dienstrad gestellt bekommt, profitiert seit Jahresbeginn steuerlich. » mehr

Gaspreis

26.03.2019

Gaspreise ziehen wieder kräftig an

Jahrelang konnten sich Mieter und Immobilienbesitzer mit Gasheizungen über rückläufige Preise freuen. Doch damit ist es vorbei. Die Trendwende ist vollzogen, die Preise ziehen wieder an. » mehr

Gegen Kinderarmut

12.04.2019

Mehr Geld für Kinder aus einkommensschwachen Familien

13 Millionen Kinder gibt es in Deutschland, etwa zwei Millionen gelten als armutsgefährdet. Die Bundesregierung will mit ihrem «Familienstärkungsgesetz» Kinderarmut verhindern. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 09. 2018
16:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".