Topthemen: HöllentalbrückenBrandserieHof-GalerieKaufhof-PläneGerch

 

So wickeln Selbstständige die Insolvenz ab

Der Gang in die Insolvenz ist für Selbstständige oft der letzte Ausweg aus den Schulden. Nach spätestens sechs Jahren sind sie diese dann los. Was müssen Betroffene beachten?



Insolvenz
Neben dem Insolvenzantrag muss ein Anhörungsbogen beim Insolvenzgericht eingereicht werden.   Foto: Monika Skolimowska

Manchmal bleibt Selbstständigen bei Schuldenproblemen nur der Weg in die Insolvenz. Sie können einen Antrag auf Regelinsolvenz stellen, erklärt Kerstin Föller von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Im Gegensatz zur Verbraucherinsolvenz könnten Verschuldete hier auch ohne einen Einigungsversuch mit ihren Gläubigern in das Verfahren gehen, erklärt sie den Unterschied.

Neben dem Antrag muss ein umfangreicher Anhörungsbogen beim Insolvenzgericht eingereicht werden. Darin werden etwa Fragen zur betriebswirtschaftlichen Auswertung und zum Status einer möglichen Abwicklung der Firma gestellt - zum Teil komplizierte Themen. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass damit viele überfordert sind», sagt Föller. Sie empfiehlt im Zweifel eine professionelle Beratung.

Läuft das Insolvenzverfahren einmal, gilt die übliche Regel: Nach spätestens sechs Jahren ist man die Schulden los. «Das ist der große Vorteil», sagt Föller. Allerdings gibt es auch Pflichten. Menschen im Insolvenzverfahren haben eine sogenannte Arbeitsobliegenschaft. Das heißt: Lassen es Gesundheit und mögliche Erziehungsverpflichtungen zu, müssen sie in Vollzeit arbeiten oder sich aktiv um eine entsprechende Stelle bemühen und das gegebenenfalls nachweisen.

Ist Geld übrig, müssen damit natürlich die Gläubiger bedient werden. Hier gelten die üblichen Pfändungsgrenzen, erklärt Föller. Bei einem Single liegt der Selbstbehalt zum Beispiel bei 1133 Euro netto. Unter Umständen kann man während seines Insolvenzverfahrens selbstständig arbeiten. «Das muss der Insolvenzverwalter aber genehmigen», betont die Expertin, die bei der Verbraucherzentrale Hamburg die Abteilung Insolvenz, Kredit, Konto leitet.

Föller warnt noch vor einem Problem aus der Praxis, das Selbstständige mit Angestellten betrifft. «Viele haben kurz vor der Pleite nur noch das Netto überwiesen. Und das ist strafbar.» Konkret geht es um die nicht abgeführten Sozialabgaben. Diese könnten von den Finanzbehörden als sogenannte ausgenommene Forderungen angemeldet werden. Für solche gibt es nach Ende des Insolvenzverfahrens keine Restschuldbefreiung. Das heißt: Diese Schulden sind dann immer noch da. Wer ausstehende Sozialabgaben hat, sollte vor der Insolvenz mit dem Finanzamt oder der Krankenkasse reden. Ein möglicher Ausweg: Man könnte versuchen, eine Ratenzahlung für die ausstehenden Gelder zu vereinbaren.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
10:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Insolvenzverfahren Konkurse Restschuldbefreiung Schuldenfalle Sozialabgaben Verbraucherzentralen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Schufa

12.07.2018

Zahlungsmoral laut Schufa weiter hoch

Die Verbraucher sind in Konsumlaune. Sie sind bereit, für größere Anschaffungen Geld auszugeben - auch auf Kredit. Treibt die Niedrigzinsphase die Menschen in die Schuldenfalle? » mehr

Privatinsolvenz

18.01.2018

Nach der Reform: Schneller schuldenfrei nach Privatpleite?

Die Erwartungen an die Reform des Insolvenzrechts im Sommer 2014 waren groß: Verbraucher sollen nach einer Pleite schneller wieder auf die Beine kommen. Jetzt liegen erste Daten vor. » mehr

Auf dem Weg zur Schule

11.09.2018

Zusatzversicherungen für Schüler sind überflüssig

Sollten Eltern die von einigen Lehrern empfohlenen Zusatzversicherungen für Schüler abschließen? Eher nicht, meinen die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg und der Bund der Versicherten. Was sind die Gründe? » mehr

Unerwünschte Werbesendungen

04.09.2018

Wie gegen Werbung per Post wehren?

Ein Aufkleber auf dem Briefkasten ist meistens ausreichend, um Werbewurfsendungen zu vermeiden. Doch wie lässt sich persönlich adressierte Werbung verhindern? Ein paar hilfreiche Tipps der Verbraucherzentrale. » mehr

Online-Shopping

07.08.2018

Das Internet lässt die Preise tanzen

Rauf, runter, rauf: Bei Online-Händlern fahren die Preise schon mal Achterbahn. Für die Kunden kann das verwirrend sein. Doch hilflos ausgeliefert sind sie den Tricks der Händler nicht. » mehr

Untersuchung beim Arzt

20.07.2018

Tarifwechsel für viele Privatversicherte kein Problem

Privatversicherte können kostenlos ihren Tarif wechseln - etwa um ihre Beiträge zu senken. Doch werden sie dabei gut beraten oder legen die Versicherer ihren Kunden dabei Steine in den Weg? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
06. 09. 2018
10:48 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".