Topthemen: Fall Peggy KnoblochHofer Kaufhof wird HotelGerchRegionale Videos: Eisbaden, Robokids

 

Bankkunden können Kontaktloses Bezahlen deaktivieren

Im Supermarkt oder an der Tankstelle ist es schon praktisch: Statt ihre Karte in das Bezahlterminal hineinzustecken, halten Verbraucher sie nur kurz über das Display. Doch was ist, wenn sie die Technik des kontaktlosen Bezahlens nicht haben wollen?



Deaktivierung der Kontaktlos-Bezahlfunktion
Beim Fintech-Unternehmen Revolut lässt sich die Kontaktlos-Bezahlfunktion der Geldkarte per App deaktivieren.   Foto: Franziska Gabbert

Kontaktloses Bezahlen bieten immer mehr Geldkarten. Doch manchen Verbrauchern behagt die Technik nicht, beispielsweise aus Datenschutzbedenken. Prinzipiell kann man auf diese Funktion auch verzichten, erklärt der Bundesverband deutscher Banken.

Dafür müssten Kunden bei ihrer Hausbank nachfragen. Es könnten sich nach Angaben des Verbands zwei Optionen bieten: Die Bank deaktiviert die Kontaktlos-Funktion der Karte oder schickt eine neue, bei der die Funktion von vornherein deaktiviert ist oder in der erst gar keine entsprechende Schnittstelle verbaut ist. Das gelte für Giro- und Kreditkarten gleichermaßen, sagt eine Verbandssprecherin.

Kunden von Volks- und Raiffeisenbanken etwa können die Kontaktlos-Funktion ihrer Girokarte mit NFC-Schnittstelle («Nahfeldkommunikation») am Geldautomaten deaktivieren, erklärt Ingo Limburg von Euro Kartensysteme, einem Gemeinschaftsunternehmen der Banken und Sparkassen. Sparkassen-Kunden hingegen müssten zunächst in der Filiale zum Berater gehen. Bei dem digitalen Anbieter Revolut etwa lässt sich die Funktion in der App ausstellen. Von der Zerstörung der Karten, etwa durch Aufbohren des Chips, ist abzuraten, ebenso vom Bugsieren einer Karte in die Mikrowelle.

Das Prinzip des kontaktlosen Bezahlens ist einfach: Man hält seine Karte über das Terminal, statt sie dort hineinzustecken. Bis zu einer Summe von 25 Euro geht die Bezahlung in aller Regel ohne PIN-Eingabe. Geldkarten mit solch einer Funktion können mit einem Symbol aus vier Wellen gekennzeichnet sein, das dem WLAN-Symbol ähnelt. Ein weiteres Label ist «girogo».

Wer Angst davor hat, dass Kartendaten möglicherweise unbemerkt von Dritten ausgelesen werden, kann seine Geldkarte zum Beispiel in ein Metalletui stecken. Auch zwei Karten mit NFC-Schnittstelle im selben Portemonnaie schützen. «Die würden sich gegenseitig blockieren», sagt Limburg. Befürchtungen, wonach mit mobilen Kartenterminals unbemerkt Geldbeträge von solchen Girokarten abgebucht werden, weist er zurück. Im Girocard-System der deutschen Kreditwirtschaft habe es keinen solchen Fall gegeben. «Keiner kann so einfach Geld abziehen.»

In einem Experiment gelang es der Zeitschrift «c't» nach eigenen Angaben zwar, Kleinbeträge unter 25 Euro von einer Kreditkarte mit Kontaktlos-Funktion abzugreifen, die im Portemonnaie in einer Hosentasche steckte. Aber wie «c't» in seiner Online-Ausgabe weiter berichtete, dürfte das für Kriminelle in der Praxis dennoch schwierig werden: Bevor sie ein Zahlungsterminal nutzen könnten, müssten sie nämlich ein Girokonto eröffnen und dafür einen Identitätsnachweis erbringen. Ein Zahlungsterminal-Hersteller verwies gegenüber «c't» auf hohe Sicherheitsstandards. In mehr als sechs Jahren sei ihm kein Fall bekannt geworden, in dem Kriminelle mit Hilfe seiner Terminals unbemerkt Geldbeträge von Karten abgezogen hätten.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
12:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bankkunden Displays Geldbeträge Sparkassen Verbrecher und Kriminelle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
«Skimming»- Technik

14.12.2018

Weniger Datenklau an Geldautomaten

Um gestohlene Daten von Bankkunden zu Geld zu machen, müssen Kriminelle weit reisen. Moderne Sicherheitstechnik zahlt sich aus. Doch Geldautomaten bleiben ein attraktives Ziel. » mehr

Geld sicher abheben

23.06.2017

Drei Tipps zum sicheren Geldabheben am Automaten

Geld abheben am Automaten ist eine Routine-Aufgabe. Dennoch sollten Verbraucher dabei nicht zu sorglos sein. Denn Kriminelle nutzen die Situation schamlos aus. Mit diesen drei Tipps gehen Bankkunden auf Nummer sicher. » mehr

BaFin

12.02.2019

Deutlich mehr Bankkunden beschweren sich bei der Bafin

Tausende Verbraucher ärgern sich über ihre Bank oder Versicherung - und beschweren sich bei der Finanzaufsicht Bafin über die Institute. Die Aufseher können zumindest sicherstellen, dass die Vorschriften eingehalten werd... » mehr

Überweisung

01.02.2019

Bankkunden beschweren sich über Gebührenerhöhungen

Über steigende Gebühren wollen viele Privatbanken ihre Verluste durch den Niedrigzins ausgleichen. Das sorgt bei den Bankkunden oft für Unmut, wie die Beschwerdezahlen zeigen. » mehr

Mercedes-Benz Bank

25.01.2019

Kunden der Mercedes-Benz-Bank starten erste Musterklage

Per Widerruf raus aus dem Kreditvertrag - dieses Ziel haben etliche Autobesitzer, die ihren Diesel wieder loswerden wollen. Unterstützung bekommen sie von einer Schutzgemeinschaft, die unzulässige Klauseln in Verträgen m... » mehr

Zwei-Faktor-Authentifizierung

16.10.2018

Die sichersten TAN-Verfahren fürs Onlinebanking

Immer mehr Bankfilialen schließen, viele neue Kreditinstitute bieten ohnehin nur noch Online-Konten an. Und außerdem werden Girokonten, die der Kunde nicht selbst am Rechner führt, immer teurer. Alles Gründe, die fürs On... » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 09. 2018
12:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".