Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Warum sich Aktien auch für Rentner lohnen

An den Börsen geht es auf und ab. Dieses Kursrisiko schreckt viele Anleger ab. Zu Unrecht: Aktien lohnen sich auf lange Sicht fast immer. Selbst im Rentenalter können sie ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein.



Börse Frankfurt
Auf und Ab: Aktien sind vielen Sparern zu riskant - dabei können sie selbst im Rentenalter ein renditestarker Baustein im Auszahlplan sein.   Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Die meisten Anleger lieben Sicherheit. Aktien erscheinen vielen als zu riskant. Schließlich schwanken die Kurse an den Börsen - mitunter sogar ziemlich kräftig.

Allerdings zeigt ein Blick in die Vergangenheit: Wer lange genug dabei bleibt, macht in der Regel ein Plus - trotz teilweise kräftiger Einbrüche.

Das können auch Rentner für sich nutzen. Wer bis zum Ruhestand ein finanzielles Polster angespart hat, kann sein Vermögen in Aktien und zinssichere Anlagen investieren. Auf diese Weise können sich Rentner ihren eigenen Entnahmeplan bauen, erklärt die Stiftung Warentest in dem Heft «Finanztest Spezial: Anlegen mit ETF». Die Bedingung: Sie müssen mit schwankenden Auszahlungen klarkommen.

Für ihren Auszahlplan sollten Sparer ab Rentenbeginn eine Laufzeit von 30 Jahren anpeilen, damit die Rente möglichst bis zum Lebensende reicht. Wer zum Beispiel 100.000 Euro angespart hat, kann das Geld - je nach Risikoneigung - auf einen weltweiten ETF auf den MSCI World Index und ein verzinstes Tagesgeldkonto verteilen. Ausgewogen wäre eine Mischung von 50 zu 50. Wer weniger Risiko verträgt, kann auch nur 25 Prozent in Aktien investieren.

Wichtig dabei: Der Auszahlplan muss gut geplant sein. Dazu sollte der Rentner das vorhandene Vermögen auf die Restdauer aufteilen, raten die Experten. So startet man zwar mit kleineren Auszahlungen, die dann aber mit hoher Wahrscheinlichkeit steigen.

Was das in der Praxis heißt, rechnen die Experten vor: Ein defensives Portfolio brachte in den vergangenen zehn Jahren eine jährliche Rendite von 3,0 Prozent. Damit hätte sich der Rentner im Mittel jeden Monat 971 Euro auszahlen lassen können, bevor das Vermögen aufgebraucht wäre. Das ausgewogene Portfolio brachte in dem Zeitraum 4,6 Prozent Rendite pro Jahr. Damit hätte die monatliche Auszahlung im Schnitt bei 1058 Euro gelegen.

Bei einem Anlagezeitraum von 30 Jahren brachte die defensive Strategie dem Rentner immerhin noch monatlich zusätzlich im Schnitt 688 Euro, die ausgewogene Strategie im Schnitt 733 Euro. Die Renditen lagen hier bei 5,8 Prozent beziehungsweise 6,1 Prozent pro Jahr.

Literatur:

Finanztest Spezial: Anlegen mit ETF, Stiftung Warentest, Heft, 128 Seiten, 12,90 Euro, ISBN-13: 419-2-127012-90-8

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
12:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aktien Auszahlungen Finanzinvestoren und Anleger Finanztests Kursrisiken Portfolio Rendite Rentner Schnitte Stiftung Warentest Wertpapierbörse
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Prof. Thomas Mayer

13.11.2019

Schwellenländer können Depot ergänzen

Wer die gängigen weltweiten Indexfonds kauft, investiert oft nur in Industrieländer. Privatanleger können in ihr Aktiendepot auch Schwellenländer einbeziehen. Doch das ist nicht ohne Risiko. » mehr

Geld anlegen

19.09.2019

Worauf Sie bei Dividendenaktien achten sollten

Seit der vergangenen EZB-Entscheidung steht fest: Auch in naher Zukunft erhalten Sparer kaum Zinsen. Doch die Renditechancen und das Risiko variieren stark - je nach Anlage. Was gilt bei Dividenden? » mehr

Wenn Managementkosten die Rendite senken

07.08.2019

Wenn Managementkosten die Rendite senken

Besser sein als der Markt? Aktiv gemanagten Aktienfonds soll dies durch kluges Verwalten glücken. Finanzexperten beobachten, ob und zu welchem Preis das gelingt - und geben eine einhellige Empfehlung. » mehr

ETF-Geldanlage

15.10.2019

ETF-Geldanlage lukrativer als Mischfonds

Wenn Anleger einen Fondsmanager bezahlen, soll sich das auszahlen. Heißt: Der Fonds müsste besser abschneiden als ein Indexfonds ohne Steuerung. Doch laut «Finanztest» gelang dies zuletzt keinem Mischfonds. » mehr

Börse Frankfurt

08.04.2019

Market-Timing kann Aktienrendite schmälern

Kursbewegungen an der Börse lassen sich nicht vorhersehen. Daher ist es für Anleger am besten, dabei zu bleiben. Denn wer versucht, den Markt zu schlagen, büßt unter Umständen Rendite ein. » mehr

Martin Weber

25.09.2019

Acht Regeln für Einsteiger an der Börse

Börsen-Investments erscheinen im Moment als eine der wenigen Anlagemöglichkeiten mit Aussicht auf Rendite. Wer neu in die Materie einsteigt, sollte aber etwas Grundwissen mitbringen. Ein Überblick. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 11. 2018
12:58 Uhr



^