Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Testamentsvollstrecker kann Dritten bevollmächtigen

Der vom Erblasser ernannte Testamentvollstrecker darf für einzelne Tätigkeiten einen Vertreter benennen. Auch eine Generalvollmacht ist in bestimmten Fällen möglich. Welche Voraussetzungen müssen hierfür erfüllt sein?



Nachlass verwalten
Testamentvollstrecker dürfen sich unter bestimmten Bedingungen vertreten lassen.   Foto: Jens Büttner

Ein Testamentsvollstrecker muss sein Amt in der Regel selbst ausführen und darf es im Zweifel nicht einem Dritten übertragen. Er kann aber für einzelne Tätigkeiten einen Vertreter benennen.

Dabei ist nicht ausgeschlossen, dass er der Person eine Generalvollmacht erteilt. Vorausgesetzt, der Erblasser hat keine abweichenden Anordnungen getroffen, und der Generalbevollmächtigte ist lediglich widerruflich bestellt worden. Das geht aus einem Beschluss des Kammergerichts Berlin hervor (Az.: 1 W 323/18), über den die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins berichtet.

Zum Nachlass gehörte ein Grundstück. Der Erblasser hatte der Testamentsvollstreckerin dort ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt - ein sogenanntes Nießbrauchsvermächtnis. Die Frau erteilte einer Bekannten eine Generalvollmacht. Mit der notariellen Urkunde sollte diese sie «in allen Angelegenheiten vertreten, soweit das Gesetz eine Vertretung zulässt». Die Bevollmächtigte beantragte daraufhin im Namen der Testamentsvollstreckerin, dass das Grundbuchamt ein Nießbrauchsrecht für das Grundstück einträgt. Das Amt verweigerte dies mit der Begründung, die Bekannte könne auch mit Vollmacht nicht Tätigkeiten als Testamentsvollstreckerin ausüben. Dagegen wehrte sich die Testamentsvollstreckerin.

Die Beschwerde hatte Erfolg: Durch die Vorlage der Dokumente konnte die Bekannte gegenüber dem Grundbuchamt die Testamentsvollstreckung und die Generalvollmacht nachweisen. Nur weil die Testamentsvollstreckerin ihrer Bekannten eine Vorsorgevollmacht erteilt hatte, bestehe noch lange kein Zweifel an ihrer Geschäftsfähigkeit. Somit kann man davon ausgehen, dass ihr Amt fortbesteht. Die Bevollmächtigte durfte die Testamentsvollstreckerin vertreten.

Der Generalbevollmächtigte darf lediglich widerruflich bestellt werden, damit kein anderer an die Stelle des Testamentsvollstreckers treten kann. Vielmehr bleibt dieser berechtigt, neben dem Bevollmächtigten Rechtsgeschäfte für den Nachlass vorzunehmen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
14:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erbschaftsrecht Grundbuchämter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Testament

29.08.2018

Grundbuch-Änderung: Privat verfasstes Testament reicht nicht

Für das Ändern des Grundbuch-Eintrages reicht es nicht aus, wenn Immobilien-Erben ein handgeschriebenes Testament als Nachweis vorlegen. In diesem Fall sind öffentlich beglaubigte Dokumente notwendig. » mehr

Vorsorgevollmacht

21.12.2016

Betreuungsbehörde kann Vorsorgevollmacht beglaubigen

Mit einer Vorsorgevollmacht betrauen betreuungsbedürftige Menschen eine andere Person mit der Wahrnehmung ihrer vermögensrechtlichen oder privaten Angelegenheiten. Ein Gerichtsurteil zeigt, dass die Vollmacht auch nach d... » mehr

Anton Steiner

20.03.2019

Was bei Schenkung zu Lebzeiten zählt

Eine Schenkung bietet Angehörigen Steuervorteile. Wer schon zu Lebzeiten Vermögen weitergibt, sollte dies schriftlich vereinbaren. So kann man Streit unter späteren Erben vermeiden und sich eigene Rechte sichern - etwa e... » mehr

Testament anfertigen

13.03.2019

Testament weg? - Erbschein kann trotzdem ausgestellt werden

Grundlage für die Aufteilung des Nachlasses ist das Testament. Doch was passiert, wenn dieses verschwunden ist? Es muss jedenfalls nicht bedeuten, dass es ungültig ist. » mehr

Wolfram Theiss

06.03.2019

Warum es im Testament auf Ersatzerben ankommt

Wer soll was bekommen? Das ist die entscheidende Frage beim Schreiben eines Testaments. Dabei sollten Erblasser möglichst an alles denken. Selbst daran, dass der eigentliche Erbe den Nachlass möglicherweise gar nicht wil... » mehr

Paul Grötsch

27.02.2019

Welches Testament ist für wen das Richtige?

Ein Testament soll die Erbfolge regeln. Doch jeder Erbfall hat seine eigenen Besonderheiten. Für verschiedene Lebenssituationen gibt es verschiedene Varianten, den letzten Willen zu Papier zu bringen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
14:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".