Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Wirkungsorientiertes Investieren breitet sich langsam aus

Viele Start-ups widmen sich sozialen und ökologischen Problemen - und können dabei auf eine wachsende Zahl von Investoren bauen, die diese Werte teilen. In Deutschland war das bislang eine Nische. Hat sich das geändert?



Geldanlage
Beim Impact Investing ist den Geldgebern die Rendite weniger wichtig als die nachhaltige Wirkung.   Foto: Andrea Warnecke

Eine Alge gegen Mangelernährung in der Wüste Kenias oder Produkte für Menschen mit Behinderungen - viele Start-ups widmen sich nicht nur dem eigenen Wachstum, sondern vor allem der Lösung von sozialen und ökologischen Problemen in der Welt.

Das Geld dafür kommt von Investoren, denen die Rendite häufig weniger wichtig ist als die nachhaltige Wirkung, die sie damit fördern. Impact Investing oder wirkungsorientiertes Investieren (WI) ist gerade in Deutschland eine Nische, doch die Investitionssummen sind nach Einschätzung von Experten in den vergangenen Jahren gestiegen.

Laut einer Umfrage der Global Impact Investing Network, ein weltweiter Zusammenschluss entsprechender Anleger, haben Investoren 2017 rund 35,5 Milliarden US-Dollar (31,43 Mrd Euro) in solche wirkungsorientierten Start-ups investiert. Für das vergangene Jahr hatten sie mit einer Erhöhung der Investments von rund 8 Prozent geplant. Teil nahmen mehr als 220 Geldgeber.

Für Deutschland errechnete die Bertelsmann Stiftung für Ende 2015 ein Investitionsvolumen von rund 70 Millionen Euro. «Obwohl die Anfänge des WI-Marktes in Deutschland bereits über zehn Jahre zurückliegen, zeigt unsere Recherche, dass sich der deutsche WI-Markt noch immer in einer frühen Entwicklungsphase befindet», heißt es in der Studie von 2016. Die Zahlen seien aber seither deutlich gestiegen, sagt Stephanie Petrick, die den Bereich Impact Investing beim Beratungsunternehmen Phineo leitet.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
05:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Algen Bertelsmann AG Bertelsmann Stiftung Finanzinvestoren und Anleger Sozialbereich Startup-Unternehmen Ökologie
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Altersarmut

12.09.2019

Altersarmut in Deutschland droht deutlich zu wachsen

Mehr als jeder fünfte Rentner in Deutschland könnte in 20 Jahren von Altersarmut bedroht sein. Das zeigt eine neue Studie. Von den Plänen in der Koalition dagegen zeigen sich die Forscher wenig begeistert. » mehr

Im Kindergarten

31.12.2018

Große Spannbreite bei Kita-Gebühren

Da lohnt sich fast ein Umzug: Je nach Wohnort zahlen Eltern ganz unterschiedlich hohe Kitagebühren. Doch günstige Kita bedeutet nicht automatisch gute Kita. » mehr

Euro-Symbol

18.11.2019

Minuszinsen bei Tagesgeld: Was Bankkunden wissen müssen

Zinsen zahlen mittlerweile manchmal die Bankkunden - auf Einlagen auf dem Tagesgeldkonto. Angst vor einer Änderung über Nacht müssen sie aber nicht haben. Was Verbraucher wissen sollten. » mehr

Eine Frau mit Rechner und Laptop

18.11.2019

Steuer auf Schadenersatz wegen Falschberatung

Falsch beraten? Wer deshalb Geld schlecht angelegt hat, kann vielleicht Schadenersatz bekommen. Allerdings kommt die Summe nicht komplett beim Anleger an. » mehr

Geld in einem Korb

10.05.2019

Vorsicht bei Crowdinvesting für Immobilienprojekte

Crowdinvesting liegt voll im Trend. Dank der Schwarmfinanzierung kann man mithilfe vieler Kleinstinvestoren schnell an Geld kommen. Doch aufgepasst: Gerade bei Immobilien sollte man als Crowdfunder vorsichtig sein. » mehr

Sharing - Kleiderei

09.08.2019

Häuser, Kleider, Scooter: So nachhaltig ist Teilen wirklich

In Zeiten, in denen Sharing-Angebote boomen, ist es leicht, sich gegen Besitz zu entscheiden und damit sogar das eigene Gewissen zu beruhigen. Aber stimmt das überhaupt? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
19. 02. 2019
05:02 Uhr



^