Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Bei Dienstwagen gilt steuerlicher Ansatz für ganze Monate

Ein Dienstwagen ist praktisch - vor allem, wenn er auch privat genutzt werden kann. Bei der Besteuerung aber gibt es viele Fallen.



Mit dem Dienstwagen unterwegs
Für privat genutzte Dienstwagen ist ein geldwerter Vorteil zu versteuern.   Foto: Marcel Kusch

Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzen darf, muss dafür einen geldwerten Vorteil versteuern. In welcher Höhe ist dies notwendig?

«Wird kein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch geführt, ist die Privatnutzung mit monatlich einem Prozent des Bruttolistenneupreises des Fahrzeugs zu versteuern», so Uwe Rauhöft, Geschäftsführer des Bundesverbandes Lohnsteuerhilfevereine (BVL).

Zusätzlich werden für die Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte 0,03 Prozent des Bruttolistenpreises je Kilometer und pro Monat fällig. Wichtig zu beachten: Es werden immer ganze Monatswerte angesetzt.

Das gilt auch dann, wenn ein Arbeitnehmer sein Fahrzeug zum Beispiel erst am Ende des Monats überlassen bekommt oder es zu Beginn eines Monats wieder abgeben muss. «Sowohl für den Arbeitnehmer als auch für den Arbeitgeber ist es sinnvoll, das Fahrzeug stets nur für ganze Monate zu überlassen, um nicht zu viel zu versteuern», rät Rauhöft.

Nur in Fällen, in denen das Fahrzeug für einen vollen Kalendermonat nicht genutzt werden darf oder kann, ist für diese Monate kein geldwerter Vorteil zu versteuern. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn ein Mitarbeiter vorübergehend ins Ausland versetzt wird, wenn das Fahrzeug nach einem Unfall nicht benutzbar ist, ein längerer Urlaub gemacht wird oder bei längerer Krankheit wegen Fahruntüchtigkeit ein Fahrverbot besteht.

Ein Beispiel: Ein Arbeitnehmer erhält an einem 27. Februar einen Dienstwagen von seinem Arbeitgeber zur Privatnutzung und für die Fahrten von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte überlassen. Familienangehörige dürfen das Fahrzeug nicht benutzen. Am 10. März wird der Mann krank und darf aufgrund der Medikation kein Fahrzeug führen. Am 10. April ist er wieder gesund und begibt sich daraufhin in einen Urlaub bis zum 20. Mai. Mit dem Arbeitgeber ist vertraglich geregelt, dass er das Fahrzeug für Urlaubsfahrten nicht nutzen darf.

Dennoch ist in diesem Fall für den gesamten Februar, den gesamten März und den gesamten Mai der geldwerte Vorteil für die Privatnutzung und die Nutzung für Fahrten von der Wohnung zur Arbeit anzusetzen. Lediglich für April muss kein geldwerter Vorteil versteuert werden, da wegen Erkrankung und Urlaub das Fahrzeug nicht benutzt wurde.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
12:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitnehmer Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Fahrverbote Fahrzeuge und Verkehrsmittel Lohnsteuerhilfevereine Mitarbeiter und Personal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mehrbelastung von Arbeitnehmern

04.05.2020

Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer möglich

Die Corona-Pandemie stellt viele Arbeitnehmer vor besondere Herausforderungen. Arbeitgeber haben die Möglichkeit den Einsatz der Beschäftigten mit einem steuerfreien Bonus zu belohnen. » mehr

Homeoffice

05.03.2020

Arbeitgeber kann sich an Kosten für Homeoffice beteiligen

Von zu Hause arbeiten wegen der Ausbreitung des Coronavirus? In manchen Firmen ist das Realität. Arbeitnehmer können in diesem Fall unter Umständen die Kosten für ein Arbeitszimmer absetzen. » mehr

E-Scooter

28.08.2019

E-Scooter als Dienstgefährt richtig versteuern

Wenn der Chef seinen Mitarbeitern einen E-Roller zur Verfügung stellt, kann dies unter Umständen steuerlich geltend gemacht werden. Ein Experte erklärt, welche Möglichkeiten es gibt. » mehr

Geschlossene Kita

27.04.2020

Arbeitgeber kann Kinderbetreuung bezuschussen

Die Corona-Pandemie ist für viele Familien eine Herausforderung. Denn Eltern müssen Arbeit und Kinderbetreuung oft gleichzeitig organisieren. Arbeitgeber können hier zumindest finanziell helfen. » mehr

Eine Frau füllt ein Steuer-Formular aus

08.10.2019

Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen

Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen. » mehr

Minijobber am Tresen

16.01.2020

Für Minijob gilt 450 Euro-Grenze

Der Mindestlohn ist mit dem Jahreswechsel gestiegen. Minijobber sollten aber aufpassen: Kommen sie jetzt über 450 Euro pro Monat, kann das teuer werden. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 04. 2019
12:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.