Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

 

So umgehen Verbraucher Glyphosat

Auch wenn Glyphosat bisher nicht verboten ist, so warnen viele Umwelt- und Verbraucherschützer doch vor dessen Einsatz. Wie kann man dem Unkrautgift am besten aus dem Weg gehen?



Glyphosat
Glyphosat kommt in vielen Unkrautvernichtungsmitteln vor - auch in Produkten für den Hausgarten.   Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Wirksam ist es - aber auch gesundheitsschädlich? Um das Herbizid Glyphosat streiten Experten, in den USA ringen Gerichte darum.

Verbraucher kommen mit dem Unkrautgift vor allem an zwei Stellen in Berührung: direkt im eigenen Garten und indirekt im Supermarkt. An beiden Stellen ist ein Verzicht möglich.

Im Garten:

Für den Hausgarten gibt es weiterhin Pflanzenschutzmittel, in denen Glyphosat steckt. Natur- und Verbraucherschützer raten grundsätzlich, darauf zu verzichten. Zumal sich Unkraut nicht so leicht ausbreiten kann, wenn Hobbygärtner regelmäßig den Boden hacken oder jäten.

Eine umweltfreundliche Methode zur Vorbeugung von Unkraut ist das Mulchen oder das Pflanzen von Bodendeckern. Beides bedeckt die Erde so dicht, dass Unkraut kein Raum zum Gedeihen bleibt.

Außerdem sind heimische Pflanzen, deren Wachstumsbedingungen auch zum gewählten Standort passen, grundsätzlich stärker und können Konkurrenten - wie Unkrautpflanzen es sind - eher unterdrücken.

Wer dennoch zu Unkrautvernichtungsmittel greift, findet auch Alternativen zu Produkten mit Glyphosat. Als «verhältnismäßig umweltverträglich» bezeichnet das Umweltbundesamt Produkte, die allein die natürlichen Wirkstoffe Essig- und Pelargonsäure enthalten.

Wichtig zu wissen: Auf befestigten und versiegelten Flächen dürfen keine Unkrautmittel verwendet werden, weder mit noch ohne Glyphosat. Bei Verstößen drohen Geldstrafen von bis zu 50.000 Euro.

Beim Einkaufen:

Der Einsatz von Glyphosat ist in der Landwirtschaft weit verbreitet, Spuren des Wirkstoffs finden sich deshalb auch in Nahrungsmitteln - und zwar nicht nur in solchen, die direkt vom Feld kommen. Über Futtermittel kann es zum Beispiel auch ins Fleisch gelangen, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg. Auch in anderen Produkten wie Bier wurde schon Glyphosat entdeckt.

Eine relative Sicherheit vor dem Unkrautgift gibt es nur da, wo gar keine Herbizide zum Einsatz kommen - also bei Bio-Produkten. Selbst hier können der Wind oder Gewässer allerdings Glyphosat vom Nachbarfeld zu dem eines Bio-Bauern tragen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Futtermittel Glyphosat Landwirtschaft Pflanzen und Pflanzenwelt Pflanzenschutzmittel Umweltbundesamt Umweltfreundlichkeit Umweltverträglichkeit Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherzentralen Wind
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Goldbarren

14.06.2019

Wenn Verbraucher mit Gold spekulieren

Gold wird nie wertlos. Diese Aussage stimmt schon. Wer das Edelmetall der Rendite wegen kauft, macht aber in der Regel nur Gewinn, wenn der Goldpreis steigt. Der Markt ist voller Goldanlage-Produkte. Was bringen diese? » mehr

Kreditaufnahme für den Autokauf

24.05.2019

Händler-Kreditangebote immer gut prüfen

Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende abe... » mehr

Kredite ohne Bonitätsprüfung

02.05.2019

Kredite ohne Bonitätsprüfung sind unseriös

Wer dringend Geld braucht, schaut bei Kreditangeboten oft nicht so genau hin. Doch das kann ein teurer Fehler sein. Am Ende gibt es statt eines Darlehens oft nur Rechnungen. » mehr

Plastiktüte

29.04.2019

Wie umweltfreundlich sind biologisch abbaubare Plastiktüten?

Für Müll, Hundekot oder zum Einkaufen: Tüten aus Bioplastik werden oft als umweltfreundliche Alternative beworben. Eine echte Alternative sind sie oft nicht, bemängeln Experten schon länger. Eine aktuelle Studie bestätig... » mehr

Verpackungsmüll

06.09.2018

Verpackungshersteller müssen sich an Recycling beteiligen

In Deutschland soll mehr recycelt werden. Ein Schritt dahin ist ein neues Online-Register für alle, die Verpackungen in Umlauf bringen - es soll «schwarze Schafe», die sich um Gebühren drücken, überführen. Wie soll das g... » mehr

PET-Flaschen

13.09.2018

Anteil der Mehrwegflaschen sinkt auf neuen Tiefstand

Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, sollte Mehrweg- und nicht Einwegflaschen verwenden. Neue Zahlen des Umweltbundesamt zeigen jedoch, dass der Anteil der Getränke mit Pfand immer weiter sinkt. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
14. 05. 2019
12:13 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".