Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Überschuldete Menschen suchen oft keine Beratung auf

Wer in einem Schuldenberg steckt, spricht nicht gern darüber. Und wie aktuelle Zahlen zeigen, holen sich Betroffene oft auch keine Hilfe. Welche Faktoren machen Schulden wahrscheinlich, und wie erkennen Verbraucher, ob ihre finanzielle Lage kritisch ist?



Überschuldet
Wenn man nicht aus den Miesen herauskommt - viele überschuldete Menschen holen sich keine Hilfe, die es zum Beispiel bei Schuldnerberatungsstellen gibt.   Foto: Mascha Brichta

Überschuldete Menschen sind oft nicht bereit, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es gibt etwa 6,93 Millionen überschuldete Erwachsene in Deutschland, doch nach Schätzungen des Instituts für Finanzdienstleistungen (iff) haben 2018 nur etwa 520.000 Personen eine Schuldnerberatung aufgesucht.

Im Jahr 2017 waren es noch 560.000 Menschen, im Jahr davor 617.000 Menschen, die eine Schuldnerberatung aufgesucht haben. «Die Hürden, eine Überschuldung als solche zu erkennen, sich beraten zu lassen, sind offensichtlich zu hoch», sagte iff-Geschäftsführer Dirk Ulbricht bei der Vorstellung des Überschuldungsreports auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. Ein einfacher Zugang zu Krediten vergrößere dieses Risiko: «Viele wollen sich nicht die Blöße geben, machen das Problem mit einem weiteren Kredit aber nur größer.»

Größtes Risiko für Überschuldung ist dem Bericht zufolge weiterhin vor allem Arbeitslosigkeit (23,1 Prozent). «Angesichts des anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwungs ist das beachtlich», sagte Ulbricht. Weitere Gründe für Überschuldung sind Scheidung oder Trennung (10,5 Prozent), Krankheit (10,0 Prozent) oder Einkommensarmut (9,6 Prozent). Lediglich 17,6 Prozent der Auslöser einer Überschuldung konnten vermeidbarem Verhalten zugeschrieben werden, etwa dem Konsum oder fehlender finanzieller Allgemeinbildung.

Die meisten Schuldner sind wegen verhältnismäßig geringen Summen überschuldet: Der mittlere Beratene habe Schulden von rund 14.300 Euro, seit Jahren nimmt die Schuldenhöhe ab. Deutlich mehr als die Hälfte der Überschuldeten haben Schulden von weniger als 20.000 Euro, die sich auf maximal zehn Forderungen verteilen.

Verbraucher sollten sich vor der Kreditaufnahme immer selber fragen: «Brauche ich diesen Kredit wirklich?», empfahl Ulbricht. «Wenn ich ohne den Kredit nicht mehr auskomme, ist das ein Warnzeichen.» Ein Kredit sei hingegen dann kein Problem, wenn die Einkommenssituation ihn zulasse und Verbraucher in etwa wüssten, was auf sie zukommt.

Für den iff-Überschuldungsreport waren in Zusammenarbeit mit der Stiftung «Deutschland im Plus» insgesamt 124.977 Fälle aus allen Bundesländern ausgewertet worden, davon 11.038 aus dem Jahr 2018.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
11:19 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gefahren Probleme und Krisen Schulden Schuldenberatung Schuldenberg Services und Dienstleistungen im Bereich Beratung Services und Dienstleistungen im Bereich Finanzen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kreditaufnahme für den Autokauf

24.05.2019

Händler-Kreditangebote immer gut prüfen

Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende abe... » mehr

Schuldnerberatungh

15.08.2019

Seriöse Schuldnerberatung meldet sich persönlich

Mit Menschen in misslichen Lagen lässt sich bekanntermaßen besonders gut Geld verdienen. Wer sich verschuldet und Hilfe im Internet sucht, der sollte umsichtig sein. Unseriöse Anbieter werden einem sonst das letzte Geld ... » mehr

Wohnungen in Berlin

15.05.2019

Steigende Mieten erhöhen das Schuldenrisiko

Hohe Mieten, plötzliche Kündigungen oder steigende Nebenkosten: Der angespannte Wohnungsmarkt birgt Beratungsstellen zufolge für Haushalte ein immer größeres Schuldenrisiko. Auf ihrer Jahrestagung fordern die Schuldnerbe... » mehr

Geld in einem Korb

10.05.2019

Vorsicht bei Crowdinvesting für Immobilienprojekte

Crowdinvesting liegt voll im Trend. Dank der Schwarmfinanzierung kann man mithilfe vieler Kleinstinvestoren schnell an Geld kommen. Doch aufgepasst: Gerade bei Immobilien sollte man als Crowdfunder vorsichtig sein. » mehr

Brigitte Mayer

23.10.2019

Kleinanleger finanzieren bei Crowdinvesting direkt

Crowdinvesting lockt Anleger in Zeiten von Mini-Zinsen mit satten Renditen. Doch Vorsicht: Die Anlageform ist äußerst risikoreich - im schlimmsten Fall droht der Totalverlust des angelegten Geldes. » mehr

Das Wort "Widerrufsrecht" ist hier im BGB zu lesen

16.10.2019

Verträge können 14 Tage lang widerrufen werden

Das Angebot ist einfach zu verlockend oder der Druck von außen zu hoch. Warum auch immer Verbraucher eine Fehlentscheidung treffen, meist besteht Hoffnung, diese geradezubiegen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 05. 2019
11:19 Uhr



^