Lade Login-Box.
Topthemen: KinderfilmfestAutonomes Fahren in OberfrankenBilder vom WochenendeBlitzerwarner

 

Kinder müssen nicht auf Schritt und Tritt überwacht werden

Kleine Kinder sind impulsiv. Und Sie können Gefahren nicht gut einschätzen. Daher kann es schnell passieren, dass sie einen Schaden verursachen, ohne das gewollt zu haben. Stellt sich die Frage: Hätten die Eltern das verhindern können?



Mutter und Kind
Eltern müssen auf ihr Kind aufpassen, damit es keine Schäden anrichtet - das heißt aber nicht, dass sie ständig sein Händchen halten müssen.   Foto: Silvia Marks

Keine Frage: Eltern müssen auf ihre Kinder aufpassen. Allerdings muss sich der Nachwuchs nicht jederzeit im Blickfeld der Eltern befinden.

Richtet ein Kleinkind in einem unbeobachteten Moment einen Schaden an, müssen Eltern dafür also nicht zwangsläufig geradestehen, befand das Landgericht Heidelberg (Az.: 3 O 229/16). Darüber berichtet die Zeitschrift «Das Grundeigentum» (Nr. 11/2019) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Berlin.

In dem verhandelten Fall hatte eine Frau mit ihrem 20 Monate alten Sohn ihre Mutter besucht. Als die Frau und ihre Mutter sich anzogen, um mit dem Kind auf den Spielplatz zu gehen, verschwand der Junge für einen Moment. In der Zeit schaltete er - unbemerkt von den Erwachsenen - die Herdplatte ein, auf der sich brennbare Gegenstände befanden. Es kam zu einem Brand. Die Gebäudeversicherung regulierte zwar den Schaden. Sie forderte aber von der Mutter des Kindes Regress, weil es mindestens eine Minute unbeaufsichtigt war. Damit habe die Mutter ihre Aufsichtspflicht verletzt.

Vor Gericht hatte die Versicherung keinen Erfolg. Ob die Aufsichtspflicht verletzt worden ist, müsse in jedem Einzelfall bewertet werden. Der Umfang der elterlichen Aufsichtspflicht ergebe sich daraus, was verständige Eltern nach vernünftigen Anforderungen in der konkreten Situation an erforderlichen und zumutbaren Maßnahmen träfen. In diesem Fall sei es der Mutter nicht vorzuwerfen, dass sie ihrem Sohn nicht sofort gefolgt sei. Zwar bedürften Kinder in dem Alter einer besonderen Überwachung. Das bedinge aber keine Überwachung auf Schritt und Tritt - insbesondere nicht in einer geschlossenen Wohnung.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
14:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Aufsichtspflicht Eltern Gebäudeversicherungen Kinder und Jugendliche Landgericht Heidelberg Mütter Schäden und Verluste Säuglinge und Kleinkinder Söhne Versicherungen Überwachung und Kontrolle
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Glasbruch

02.07.2019

Diese drei Versicherungen sind verzichtbar

Mancher Schaden kann einen ohne passende Versicherung ruinieren. Bei anderen Policen lohnt sich der Schutz kaum. Doch welche ist Pflicht, und auf welche können Sie verzichten? Drei Beispiele. » mehr

BU-Versicherung für Kinder

22.01.2020

Lohnt eine BU-Versicherung für Kinder?

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist wichtig. Verträge sind aber oft teuer. Lohnen kann sich daher ein früher Abschluss. Verträge gibt es sogar schon für Kinder. Lohnt sich das? » mehr

Süßes oder Saures

10.10.2018

Welche Streiche an Halloween sind erlaubt?

Was ist noch lustig, und wann wird es bitterer Ernst? Streiche zu Halloween können schon mal schlimme Folgen haben und Schäden anrichten. Insbesondere Eltern müssen daher ihrer Aufsichtspflicht nachkommen, wenn ihre Kind... » mehr

Werkzeug

08.01.2020

Lange Renovierung kann Steuerfreiheit kosten

Kinder müssen keine Erbschaftsteuer zahlen, wenn sie nach dem Tod der Eltern schnell ins geerbte Familienheim einziehen. Zu lange sollten sie nicht warten - auch wenn die Wohnung erst renoviert wird. » mehr

Geschäftsführer Erich Nöll

22.01.2020

Woran Unverheiratete vor Geburt ihres Kindes denken müssen

Was früher selten war, ist inzwischen normal: ohne Trauschein Eltern werden. Rechtlich haben unverheiratete Paare im Prinzip keine Nachteile. Sie müssen aber einige Formalitäten erledigen. » mehr

Burkhard Wilke

06.11.2019

Die goldenen Regeln des Spendens

Weihnachten ist ein Fest des Gebens. Viele wollten dann Gutes tun und spenden. Doch bei wem ist das Geld am besten aufgehoben? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2019
14:04 Uhr



^