Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

So hoch waren die Unwetterschäden seit Jahresbeginn

Zerbeulte Motorhauben, gesplitterte Scheiben, abgedeckte Häuser: Versicherungsschäden, die Unwetter an Häusern und Autos anrichten, gehen jedes Jahr in die Milliarden. Einen Teil Deutschlands traf es in diesem Jahr besonders hart.



Beschädigte Verkleidung einer Hauswand
Vor allem Sturm und Hagel hinterlässt an Häusern und Autos oft große Schäden.   Foto: Felix Hörhager

Hagel, Stürme und andere Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet.

«Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt», teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit. Die Versicherer rechnen für das gesamte Jahr 2019 «mit einem normalen Schadenjahr». Auch von Januar bis Juni 2018 hatte die Summe bei 1,3 Milliarden Euro gelegen.

Autos hätten in diesem Jahr etwas stärker als sonst unter den sogenannten Naturgefahrenschäden gelitten: Die bisherige Schadensumme liege mit 550 Millionen Euro zehn Prozent über dem langjährigen Mittelwert. Dafür seien auch zahlreiche Hagelschäden an Autos im süddeutschen Raum verantwortlich. «Die Unwetterserie und der Hagel an Pfingsten haben erneut gezeigt: Einige wenige Ereignisse können in kurzer Zeit hohen Schaden anrichten», sagte Bernhard Gause vom GDV.

Der Großteil der Schadensumme beruhe auf Schäden an Wohngebäuden: Diese hätten die Versicherer 730 Millionen Euro gekostet - der langjährige Mittelwert liege bei 800 Millionen Euro. Den größten Anteil (660 Millionen) davon machten im ersten Halbjahr dieses Jahres Sturm- und Hagelschäden an Häusern aus. «Allein die beiden März-Stürme «Dragi» und «Eberhard» schlugen mit gut 300 Millionen Euro zu Buche.» Die beiden Tiefs hatten kurz nacheinander deutschlandweit gewütet. Schon damals hatten Versicherer mit Hunderten Millionen Euro Schäden geregnet.

Unterdurchschnittlich fielen die Schadensummen aus, die an Fahrzeugen und Wohngebäuden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren entstanden sind. Der Halbjahresmittelwert liegt laut GDV bei 140 Millionen Euro. Bis Juni 2019 hätten die Versicherer nur rund 70 Millionen Euro auszahlen müssen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
10:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Hagel Hagelschäden Hochwasser und Überschwemmung Häuser Schäden und Verluste Stürme Unwetter Versicherungen Versicherungsschäden Versicherungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Hochwasser

01.10.2020

Versicherungsschutz für Naturgefahren online abchecken

Jedes Jahr fluten Starkregen und Überschwemmungen etliche Keller. Doch nicht alle Regionen sind gleichermaßen betroffen. Eine Internetseite der Versicherer hilft bei der Risikoeinschätzung. » mehr

Den Hauskredit zusätzlich absichern?

09.11.2020

Restschuldversicherungen lohnen häufig nicht

Große Anschaffungen werden oft mit einem Kredit finanziert. Geldinstitute bieten dazu häufig eine Versicherung an, die helfen soll, wenn es eng wird. Für Kunden ist das meist ein schlechtes Geschäft. » mehr

Kaputtes Handy

27.08.2020

Versicherungsbetrug ist strafbar

Versicherte haben nicht nur Rechte. Sie haben auch Pflichten. Melden sie einen Schaden an, müssen sie zum Beispiel nachweisen, dass dieser auch passiert ist. Wer dabei schwindelt, lebt riskant. » mehr

Versicherungsbetrug am Laptop

27.08.2020

Digitalisierung hat zu neuen Betrugsformen geführt

Nur ein Kavaliersdelikt? Versicherungsbetrug ist weit verbreitet - jeder Zehnte kennt solche Fälle oder hat sich sogar selbst schon Leistungen erschlichen. Die Tricks werden dabei immer raffinierter. » mehr

Lebensversicherungen als Altersvorsorge

23.06.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Belege für die Versicherung

11.06.2020

Versicherungsschaden regulieren ohne Kaufbeleg?

Wer einen Versicherungsschaden anmeldet, reicht in der Regel Rechnungen der beschädigten der gestohlenen Gegenstände ein. Doch nicht immer sind die Belege noch vorhanden. Was tun? » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 08. 2019
10:32 Uhr



^