Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Durchschnittlicher Krankenkassenbeitrag steigt leicht

Steigende Kosten treiben den Geldbedarf der Krankenkassen in die Höhe - also könnten die Beiträge steigen. Doch auch auf ihre teils hohen Rücklagen dürften die Kassen zurückgreifen. Was das für Versicherte bedeutet, unterscheidet sich von Kasse zu Kasse.



Krankenkassenbeiträge steigend
Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich auf steigende Beiträge einstellen. Gründe sind laut Ministerium die gestiegenen Ausgaben der Kassen.   Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen sich

auf steigende Krankenkassenbeiträge einstellen. Bei vielen könnte der

Beitrag aber auch sinken.

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz wird im kommenden Jahr um

0,2 Prozentpunkte auf 1,1 Prozent angehoben, wie das

Bundesgesundheitsministerium nun mitteilte. Grund

dafür: Die Ausgaben steigen stärker als die Einnahmen. Allerdings

legt jede Krankenkasse selbst fest, wie hoch ihr tatsächlicher

Zusatzbeitrag ausfällt. Auch Beitragssenkungen seien bei Kassen mit

hohen Finanzreserven möglich, betonte das Ministerium. Die Höhe des

durchschnittlichen Zusatzbeitrags wird jährlich neu festgelegt und

spiegelt als Orientierungsgröße den Finanzbedarf der Kassen insgesamt

wieder.

Gründe für wachsende Ausgaben sind laut Ministerium Verbesserungen in

der Versorgung, medizinischer Fortschritt und das steigende

Lebensalter der Menschen. Allerdings seien die Finanzreserven in den

vergangenen Jahren auf über 20 Milliarden Euro gestiegen. Mehr als

die Hälfte der Kassen verfüge über Betriebsmittel und Rücklagen, die

höher sind als die Ausgaben eines Monats. In diesem Fall dürfen sie

ihre Zusatzbeiträge nicht anheben. Einige Kassen, deren

Finanzreserven deutlich über eine Grenze von einer Monatsausgabe

hinausgehen, müssen diese ab 2020 innerhalb der kommenden drei Jahre

schrittweise abbauen.

Errechnet wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag auf Basis einer

offiziellen Schätzung. Die Einnahmen des Gesundheitsfonds sollen im

kommenden Jahr demnach bei 240,2 Milliarden Euro liegen - die

Ausgaben der Kassen bei rund 256,8 Milliarden Euro.

Die gesetzlichen Kassen haben inzwischen beträchtliche Reserven

angespart. Allein von 2015 bis 2019 legten die Gesamtreserven von

14,5 Milliarden auf 21,2 Milliarden Euro zu. Ob der Gesamtbeitrag

also tatsächlich steigt oder eher fällt, hängt von der Finanzlage

jeder einzelnen Krankenkasse ab.

Seit 1. Januar diesen Jahres teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer

sowohl den variablen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen

Krankenversicherung als auch den allgemeinen, festen Beitrag von 14,6

Prozent je zur Hälfte. Davor mussten die Arbeitnehmer den

Zusatzbeitrag alleine schultern.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
13:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Gesetzliche Krankenkassen Gesetzliche Krankenversicherung Gesundheitsfonds Krankenkassen Krankenkassenbeiträge Krankenversicherung Versicherungskunden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Sorgenfreies Alter?

12.11.2019

Betriebsrentner werden von Krankenkassenbeiträgen entlastet

Bei der Auszahlung von Betriebsrenten gibt es für viele Senioren ein böses Erwachen: Der volle Beitrag zur Krankenkasse wird fällig. Künftig soll ein Freibetrag den Effekt deutlich abmildern. » mehr

Gesundheitskosten

30.04.2019

Hartz-IV-Empfänger muss Alternativmedizin selbst bezahlen

Jobcenter müssen für Hartz-IV-Empfänger die ausreichende medizinische Versorgung sicherstellen. Dies geschieht in der Regel durch Übernahme der Krankenversicherungsbeiträge. Doch was ist, wenn ein Patient einen Mehrbedar... » mehr

Künstliche Befruchtung

06.11.2019

Kosten von der Steuer absetzen

Der Kinderwunsch ist groß, aber es klappt nicht auf natürliche Weise? Manche Paare entscheiden sich dann für eine künstliche Befruchtung. Gängige Methoden sind häufig teuer - was also tun? » mehr

Krankenkassenbeiträge

15.05.2019

Eltern können Krankenkassenbeiträge der Kinder absetzen

Während der Ausbildung leben viele Jugendliche noch zu Hause. Die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung können ihre Eltern steuerlich absetzen. Das Gute ist: Dies ist nicht nur dann möglich, wenn Eltern die Beiträ... » mehr

Steuererklärung

10.04.2019

So setzen privat Versicherte ihre Beiträge steuerlich ab

Privat Krankenversicherte können bei der Steuererklärung nicht automatisch ihre Beiträge als Sonderausgaben absetzen. Voraussetzung ist ihre vorherige Zustimmung zur Datenübermittlung. » mehr

Untersuchung beim Arzt

18.10.2019

Privatversicherte müssen Beiträge im Alter planen

Die Beiträge zur privaten Krankenversicherung steigen regelmäßig. Versicherte sollten dies bei der Finanzplanung beachten. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
13:52 Uhr



^