Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

 

Verbraucherschützer fordern klare Regeln für Kosteninfos

Verbraucherschützer kritisieren die neuen Infos über die Kosten von Wertpapieranlagen als nicht ausreichend. Demnach bieten die seit vergangenem Jahr vorgeschriebenen jährlichen Kostenübersichten einen Überblick, bleiben im Detail aber häufig unklar.



Geldscheine und Münzen
Für Verbraucher ist es nicht einfach, die Kosten von Wertpapieranlagen zu vergleichen.   Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Das zeigt eine Auswertung der Zeitschrift «Finanztest» (Ausgabe 2/2020). Für Verbraucher sei es weiter schwierig, Kostentreiber zu erkennen und verschiedene Angebote miteinander zu vergleichen, kritisierte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Klare Vorgaben zur Kostendarstellung fehlen

«Die Probleme waren absehbar», sagte Dorothea Mohn, Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams. Es gebe keine klaren Vorgaben, wie Kosten dargestellt und aufgebaut sein müssten. Mohn forderte einen gesetzlichen Standard. «Für Verbraucher sollte es nachvollziehbar sein, was sie den Banken und Vermittlern bei einer Wertpapieranlage bezahlen.» Langfristig führe allerdings kein Weg an einem Verbot von Provisionen vorbei, bekräftigte Mohn die Forderung des vzbv.

Banken und Fondsgesellschaften müssen erstmals seit 2019 jährlich darstellen, wie viel die Wertpapieranlage insgesamt gekostet hat. Stiftung Warentest wertete Übersichten aus, die etwa 230 Leser zugeschickt hatten. Ein erstes Fazit: Die Informationen machten anschaulicher, wie teuer Wertpapiere sein können. «Wenn es allerdings ins Detail geht, bleibt noch vieles unklar», heißt es in der aktuellen «Finanztest».

Genaue Aufschlüsselung wichtig

Nicht alle Banken schlüsselten etwa auf, was jedes einzelne Wertpapier gekostet hat. Das sei jedoch wichtig, um die Kostentreiber im Depot zu erkennen. In den meisten ausgewerteten Fällen wurden laut der Angaben die Kosten in Euro-Beträgen angegeben.

Um zu wissen, ob ein Fonds teuer sei, müsse der Anleger die Kosten selbst ins Verhältnis zur Anlagesumme setzen. Das sei jedoch schwierig, nicht immer war der Fonds das ganze Jahr im Depot. Bei einem Sparplan werde es noch komplizierter, denn die Anlagesumme steige monatlich.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
13:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzinvestoren und Anleger Investmentfonds Kosten Stiftung Warentest Verbraucherinnen und Verbraucher Verbraucherschützer Verbraucherzentralen Vermögensanlage und Vermögensbildung Wertpapieranlage Wertpapiere Zeitschriften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Viele Anleger interessieren sich für nachhaltige Investments

23.06.2020

Bei Anlage in nachhaltigen Fonds genau auf Kriterien achten

Mit seinem Geld etwas Gutes tun und dennoch eine Rendite erwirtschaften: Mit diesem Gedanken freunden sich immer mehr Menschen an. Doch bei nachhaltigen Anlageprodukten gibt es große Unterschiede. » mehr

Verluste an der Börse begrenzen

29.04.2020

Schützt eine Stop-loss-Order vor Verlusten?

In Krisenzeiten schwanken Börsenkurse meist stark. Auch der DAX rauschte durch die Corona-Pandemie weit nach unten - Anleger brauchen da Nervenstärke. Könnte ihnen eine Stop-loss-Order helfen? » mehr

Gold Corona Geldanlage Investition

03.04.2020

Lohnt in Corona-Zeiten die Investition in Gold?

In Krisenzeiten ist Gold oft besonders gefragt - das zeigt sich auch während der Corona-Pandemie. Der Preis ist in den vergangenen Wochen überwiegend gestiegen. Aber lohnt sich das Investment? » mehr

Die Aktienkurse stehen derzeit unter besonderer Beobachtung

21.04.2020

Corona-Schock überwinden: Anleger sollten ruhig bleiben

Für Anleger war die Corona-Krise ein Schock. Doch die Kursrückgänge dürften auch Schwachstellen im Depot offengelegt haben. Was Anleger jetzt tun können. » mehr

Windrad vor der Nord-LB

25.06.2020

Immer mehr Großanleger investieren nachhaltig

Auch viele Anleger legen Wert auf Nachhaltigkeit. Doch wer sein Geld in Versicherungen, Pensionskassen oder Kapitalverwaltungsgesellschaften investiert, hat oft wenig Einfluss auf das Portfolio. Wie wichtig sind also den... » mehr

Anlagestrategien

09.03.2020

So lässt sich Ordnung ins Depot bringen

Die Ausbreitung des Coronavirus hat auch die Finanzmärkte geschockt. Weltweit gaben die Kurse kräftig nach. Ein guter Zeitpunkt, die eigene Anlagestrategie zu überprüfen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 01. 2020
13:44 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.