Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Das Zinsniveau ist momentan traumhaft

Die eigenen vier Wände zu finanzieren, war selten günstiger als heute. Dafür sind allerdings die Immobilienpreise vielerorts hoch. Lohnt ein Kauf?



Günstige Immobilienkredite
Die Zinsen sind günstig, die Immobilienpreise dafür hoch. Interessenten sollten ihren Kauf daher nicht zu lange hinauszögern.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mit steigenden Zinsen müssen Verbraucher vorerst nicht rechnen. Nach den Plänen der Europäischen Zentralbank (EZB) sollen die Leitzinsen vorerst bei null Prozent bleiben. Immobilienkäufer wird das freuen, weil auch Finanzierungen vermutlich erstmal nicht teurer werden.

Wer schon eine Immobilie im Blick hat, sollte sich lieber eher als später um die passende Finanzierung kümmern, findet Max Herbst von der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main. Der Grund: Das niedrige Zinsniveau hat Einfluss auf die Immobilienpreise.

Herr Herbst, die Zinsen sind nach wie vor niedrig. Ist es also eine gute Zeit für einen Kauf?

Max Herbst: Ja, keine Frage. Der FMH-Index für einen Immobilienkredit mit einer Laufzeit von zehn Jahren liegt derzeit bei 0,81 Prozent. Das sind traumhafte Zinsen. Was will man mehr? Viel passiert da im Moment auch nicht. Und ob jetzt die Zinsen im Durchschnitt 0,8 Prozent oder 0,7 Prozent kosten, ist am Ende auch keine Kaufentscheidung.

Experten haben für dieses Jahr Minuszinsen vorhergesagt. Gibt es die schon?

Herbst: In der Breite gibt es die noch nicht. Im vergangenen September haben wir einmal für eine kurzen Moment bei einem Anbieter einen Zinssatz von 0,02 Prozent gehabt. Das war aber für ein Volltilgerdarlehen für zehn Jahre, und die Beleihung lag nur bei 50 Prozent - also für eine spezielle Konstruktion. Nun muss man aber dazu sagen, dass zu dem Zeitpunkt auch die Bundesanleihen ganz am Boden waren. Das ist inzwischen wieder anders.

Baut man in seine Finanzierung aber bestimmte Kredite der Förderbank KfW ein, kann man in bestimmten Fällen die Gesamtbelastung durchaus in den negativen Bereich bringen. Entscheidend hier ist vor allem der hohe Tilgungszuschuss von bis zu 48 000 Euro von der KfW.

Ihr Rat: Jetzt kaufen oder lieber noch warten?

Herbst: Lieber kaufen. Warten zahlt sich vermutlich nicht aus. Wie schon gesagt: Bei den Zinsen tut sich nicht so viel. Die Immobilienpreise steigen aber weiter. Wer jetzt in der Hoffnung auf bessere Zinsen vielleicht ein paar Wochen wartet, spart am Ende nicht viel. Aber trotzdem sollte man auch nicht überstürzt einen Kaufvertrag unterschreiben.

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
05:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesanleihen Europäische Zentralbank Förderbanken KfW Bankengruppe Leitzinsen Zentralbanken Zinsniveau Zinssätze
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Kartenzahlung

17.08.2020

Kartenzahlung kann ins Geld gehen

Für viele Bankkunden heißt es inzwischen: Kostenlos war gestern. Vor allem die Gebühren für bestimmte Serviceleistungen steigen. Manche Kosten fallen erst in der Corona-Krise richtig auf. » mehr

Inflation sinkt in der Coronakrise

30.03.2020

Inflation sinkt in der Corona-Krise

Niedrigere Preise für Sprit und Haushaltsenergie entlasten die Budgets der Menschen in Deutschland. Der Anstieg der Verbraucherpreise schwächt sich insgesamt ab. Doch nicht alle Produkte werden günstiger. » mehr

Negativzinsen auf Erspartes

03.03.2020

Immer mehr Banken kassieren Negativzinsen

Das Geld auf dem Tagesgeldkonto wird weniger statt mehr. Die Zahl der Kreditinstitute steigt, die Negativzinsen an Sparer weitergeben. Es trifft inzwischen nicht mehr nur vermögende Privatkunden. » mehr

Gute Stimmung an der Börse

19.02.2020

Warum die Börsen trotz Corona florieren

Handelskonflikte, Konjunktursorgen und nun auch noch das Coronavirus - eigentlich müsste die Stimmung an den Börsen schlecht sein. Doch das Gegenteil ist der Fall. Das hat vor allem einen Grund. » mehr

Inflationsrate für September

13.10.2020

Nach Mehrwertsteuersenkung Inflation erneut unter Null

Heizöl und Sprit kosten im September deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Die Verbraucherpreise sinken insgesamt. Einige Dienstleistungen sind aber teurer geworden. » mehr

Jahresinflationsrate 2019

16.01.2020

Inflation auf tiefstem Stand seit drei Jahren

Das Leben in Deutschland ist auch 2019 teurer geworden. Doch die Verbraucherpreise ziehen nicht mehr so stark an wie in den Jahren zuvor. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
05:53 Uhr



^