Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Welche Versicherungspolicen Eltern haben sollten

Familien wollen sich meist gut absichern. Doch aus Sicht von Experten ist nicht jede Versicherung wirklich sinnvoll. Oft reicht es aus, wenn die Eltern gute Policen haben.



Als Familie über Versicherungsangebote informieren
Der Nachwuchs soll gut abgesichert sein - diesen Wunsch haben viele Eltern. Wichtig dafür sind aber nur ein paar Versicherungen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Keine Frage: Eltern wollen ihre Kinder gut abgesichert wissen. Doch bevor sie zusätzliche Versicherungen für den Nachwuchs abschließen, sollten sie erstmal an den eigenen Versicherungsschutz denken, rät der Bund der Versicherten (BdV) in Hamburg. Denn das kommt auch den Kindern zugute.

Wichtig für Eltern sind neben einer Privathaftpflichtversicherung eine Absicherung für den Todesfall und den Verlust der Arbeitskraft. Eine wichtige Versicherung speziell für die Kinder gibt es aber doch.

Ein Überblick:

- Haftpflichtversicherung: Diese Police gehört zu den existenziellen Versicherungsverträgen. Sie greift, wenn der Versicherte Anderen einen Schaden zufügt. Haben Eltern einen Familientarif abgeschlossen, ist auch das Kind mitversichert. Empfehlenswert sind laut BdV Tarife, die auch Schäden abdecken, die deliktunfähige Kinder bei Dritten verursacht haben - zumindest bis zu einer Höhe von 20 000 Euro. Die vereinbarte Deckungssumme sollte mindestens 15 Millionen Euro pauschal für Sach-, Personen- und Vermögensschäden betragen.

- Berufsunfähigkeitsversicherung (BU): Sie springt ein, wenn man aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. Gute Policen zahlen Versicherten eine Rente, wenn der Beruf für sechs oder mehr Monate zu mindestens 50 Prozent nicht mehr ausgeübt werden kann. Allerdings bekommt nicht jeder einen BU-Vertrag, und die Tarife können im Zweifel viel Geld kosten, erklärt der BdV.

- Risikolebensversicherung: Eine Risikolebensversicherung ist für Familien eine günstige Möglichkeit, die eigenen Hinterbliebenen abzusichern, erklärt der BdV. Sie spüren finanzielle Folgen besonders stark, wenn ein Elternteil stirbt und somit ein Einkommen wegbricht. Aber auch Alleinerziehende können damit ihre Kinder absichern. Wie viel ein Kunde für seinen Vertrag bezahlen muss, hängt von mehreren Faktoren ab - zum Beispiel von Versicherungssumme und Laufzeit, aber auch von der Gesundheit und dem Alter bei Vertragsschluss.

- Kinderinvaliditätsversicherung (KIV): Diese Versicherung leistet laut BdV eine lebenslange Rente bei Invalidität in Folge eines Unfalls oder wenn die Invalidität durch eine Krankheit verursacht wurde. Diese Rente mindert die dauerhafte Versorgungslücke, wenn aufgrund der Invalidität kein Erwerbseinkommen erzielt werden kann. Die vereinbarte Rentenhöhe sollte aus Sicht des BdV spürbar oberhalb der Grundsicherungsleistungen liegen - also mindestens 1000 Euro monatlich betrafen. Ist der Abschluss einer solchen Police nicht möglich, sei eine private Unfallversicherung sinnvoll.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-615002/2

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
13:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Berufsunfähigkeitsversicherungen Eltern Familien Haftpflichtversicherungen Hinterbliebene Risikolebensversicherungen Stiftung Warentest Unfallversicherungen Versicherungen Versicherungskunden Versicherungsverträge
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Versicherungsschutz

14.10.2020

Welche Policen brauchen Wintersportler wirklich?

Beim Skifahren kann es schnell zum Unfall kommen - manchmal mit schweren Folgen. Damit Winterurlauber nicht auf den Kosten sitzenbleiben, sollten sie ihren Versicherungsschutz checken. » mehr

Versicherungsstreit

09.09.2020

Wie der Ombudsmann bei Streit mit der Versicherung hilft

Landet der Streit mit der Versicherung vor Gericht, wird es für Verbraucher meistens teuer. Dabei ist der juristische Weg nicht immer notwendig. Der Versicherungsombudsmann kann oft schlichten. » mehr

Axel Kleinlein

23.06.2020

Was taugen Lebensversicherungen als Altersvorsorge?

Lebensversicherungen galten lange als attraktive Altersvorsorge. Die niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt bringen die Versicherungsunternehmen aber zunehmend in Schwierigkeiten. Was Versicherte wissen müssen. » mehr

Wenn das Knie nach einem Sturz schmerzt

02.09.2020

Versichert bei Sport und Hobby

Ob bei Verletzung oder geklautem Gerät: Die richtige Versicherung kann Freizeitsportler vor finanziellen Folgen bewahren. Manchmal lohnt sich noch ein zusätzlicher Schutz. » mehr

Alternative Versicherungen für Berufsunfähigkeit

22.07.2020

Berufsunfähigkeit: Alternative Versicherungen bergen Risiken

Die Arbeitskraft ist für die meisten die Existenzgrundlage. Sie zu versichern, ist wichtig. Wer keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommt, sollte Alternativen gut prüfen. » mehr

Julia Alice Böhne

19.02.2020

Ist die Risikolebensversicherung sinnvoll oder überflüssig?

An den Tod denkt niemand gerne. Vor allem Familien sollten sich damit aber beschäftigen. Denn stirbt ein Elternteil, stehen Hinterbliebene oft vor finanziellen Problemen. Doch es gibt eine Lösung. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
18. 09. 2020
13:08 Uhr



^