Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 54. Hofer Filmtage75 Jahre FrankenpostCoronavirusJubiläumsgewinnspielBlitzerwarner

 

Arbeitgeber kann steuerfreien Zuschuss zahlen

Weniger Bewegung, mehr Fastfood, Anspannung im Homeoffice - die Coronakrise hinterlässt ihre Spuren. Damit das nicht zu einem Problem wird, können Firmen bestimmte Gesundheitskurse bezuschussen.



Firmen können Gesundheitskurse bezuschussen
Die Teilnahme an Sportkursen können sich Angestellte unter Umständen vom Arbeitgeber steuerfrei bezuschussen lassen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Arbeitgeber können die Gesundheitsvorsorge ihrer Beschäftigten finanziell unterstützen: Bestimmte Angebote lassen sich mit bis zu 600 Euro im Jahr pro Arbeitnehmer steuerfrei bezuschussen.

Diese Regelung gibt es zwar schon länger. Um aber einige Punkte klarzustellen, hat die Oberfinanzdirektion (OFD) Karlsruhe dazu eine ausführliche Arbeitshilfe veröffentlicht.

Steuerbefreiung kann Mitgliedsbeiträge umfassen

Demnach umfasst die Steuerbefreiung auch Mitgliedsbeiträge an Sportvereine, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen, wenn diese Kurse anbieten, die von der Krankenkasse zertifiziert sind, und wenn die Kosten der Teilnahme über die Mitgliedschaftsbeiträge abgerechnet werden.

«Wichtig ist, dass der Arbeitnehmer sich die Zertifizierung der Kurse vom Sportverein beziehungsweise Fitnessstudio bescheinigen lässt und dem Arbeitgeber vorlegt», erläutert Erich Nöll, Geschäftsführer beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine in Berlin.

Auch die Teilnahme an nicht-zertifizierten Kursen kann vom Arbeitgeber steuerfrei übernommen werden. Die Voraussetzung: Der Kurs ist mit einem zertifizierten Kurs identisch und das lässt sich auch durch eine entsprechende Bescheinigung nachweisen.

Gesundheitskurse werden ebenfalls gefördert

Steuerfrei bezuschusst werden können zudem Kurse für einen gesundheitsförderlichen Arbeits- und Lebensstil. Dazu gehören etwa Kurse zur Vermeidung von stressbedingten Gesundheitsproblemen. Auch Autogenes Training und Progressive Relaxation, Hatha Yoga, Tai Chi und Qigong können darunter fallen.

Gleiches gilt für Kurse zur gesunden Ernährung im Arbeitsalltag oder auch Beratungen für einen gesundheitsgerechten Ernährungsstil mit der Erstellung individueller Gesundheitsprofile. «Das kann letztendlich auch ein Gruppenkochkurs sein», klärt Nöll auf.

Auch Suchtprävention wird erfasst

Steuerlich gefördert werden darüber hinaus Kurse zur verhaltensbezogenen Suchtprävention im Betrieb. Kurse zur Sensibilisierung für Suchtgefahren, zur Tabakentwöhnung oder zum gesundheitsgerechten Alkoholkonsum gehören dazu.

«Diese Kurse oder Maßnahmen müssen nicht zertifiziert sein», so Nöll. Es müsse allerdings ein strukturierter innerbetrieblicher Prozess abgelaufen sein - mit Analyse des Bedarfs, beispielsweise durch Mitarbeiterbefragungen, und Einbindung der Beschäftigten. «Ist dies erfolgt, können auch solche Maßnahmen steuerfrei vom Arbeitgeber übernommen werden.»

© dpa-infocom, dpa:201016-99-968043/2

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
12:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Einkommensteuergesetze Fitness-Studios Lohnsteuerhilfevereine Oberfinanzdirektion Probleme im Bereich Gesundheit Qigong Sportvereine Stressbedingte Vorgänge Suchtgefahr Suchtprävention Yoga
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Notebook von der Steuer absetzen

10.08.2020

Neue Grenze für abschreibbare Wirtschaftsgüter

Die Mehrwertsteuersenkung soll den Absatz von Waren ankurbeln. Wer jetzt gekaufte Arbeitsmittel absetzen will, muss bedenken: Der Bruttopreis darf nicht zu hoch sein. » mehr

E-Auto wird betankt.

17.08.2020

Neuer Grenzwert für geldwerten Vorteil

Viele Firmen bieten ihren Beschäftigten E-Autos als Dienstwagen. Bei der Besteuerung des geldwerten Vorteils gilt jetzt ein neuer Grenzwert. Ein Blick auf die Lohnabrechnung kann sich lohnen. » mehr

Mit dem Fahrrad ins Büro

21.07.2020

Steuervorteil nutzen mit dem Fahrrad vom Chef

Die Corona-Krise hat viele Menschen ermutigt, wieder mehr Fahrrad zu fahren. Arbeitgeber können Beschäftigte beim Kauf eines Rades finanziell unterstützen. Das Rad darf aber nicht zu schnell sein. » mehr

Die Corona-Krise hat viele Beschäftigte zu Kurzarbeitern gemacht

24.06.2020

Wie Kurzarbeitergeld vor dem Bezug optimiert werden kann

Kurzarbeitergeld soll finanzielle Einbußen durch die Corona-Krise abfedern. Wer weiß, dass sein Arbeitgeber bald Kurzarbeit anmeldet, kann die Höhe der Leistung in bestimmten Fällen noch optimieren. » mehr

Altersentlastungsbetrag

23.06.2020

Wann sich der Altersentlastungsbetrag auszahlt

Steuerpflichtigen steht ab dem Jahr, in dem sie 65 werden, ein Altersentlastungsbetrag zu. Damit sollen Einkünfte im Alter gerechter besteuert werden. Er sinkt allerdings von Jahr zu Jahr. » mehr

Mehrbelastung von Arbeitnehmern

04.05.2020

Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer möglich

Die Corona-Pandemie stellt viele Arbeitnehmer vor besondere Herausforderungen. Arbeitgeber haben die Möglichkeit den Einsatz der Beschäftigten mit einem steuerfreien Bonus zu belohnen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
12:53 Uhr



^