Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

 

Österlicher Schokorausch bleibt teuer

Osterhase schlägt Weihnachtsmann: für das Schokogeschäft ist Ostern die wichtigste Jahreszeit. Nun ist der Kakaopreis eingebrochen. Was passiert mit den Bauern? Und warum werden die Hasen nicht billiger?



Schokoladen-Hässchen
Auch wenn die Leckereien teuer bleiben: Das Schokoladengeschäft zu Ostern übertrifft die Verkäufe in der Weihnachtszeit. Foto: Roland Weihrauch/dpa  

Ostern brummt das Schokoladengeschäft, die Saison schlägt Weihnachten: Rund 200 Millionen Schokohasen gegen 142 Millionen Nikoläuse und Weihnachtsmänner werden in Deutschland produziert.

«Der Schokohase muss sich ja nicht gegen Lebkuchen und Zimtstern behaupten», sagt der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie , Torben Erbrath. Seit Mitte 2016 ist der Preis für eine wichtige Zutat, den Kakao, drastisch gefallen. Er kostet an den Rohstoffmärkten ein Drittel weniger. Kommen die Schokohasen nun als Schnäppchen daher?

«Mit einer Zeitverzögerung sollte sich das schon bemerkbar machen», sagt Analyst Daniel Bürki von der Zürcher Kantonalbank (ZKB). «Aber die Hersteller müssen ja erstmal ihre Lager abbauen.»

Der Schweizer Schokoriese Lindt & Sprüngli wiegelt ab, obwohl er eine Preiserhöhung von zwei Jahren mit dem damals steigenden Kakaopreis begründet hatte. Der Kakaoeinkauf funktioniere ja über Termingeschäfte, oft sechs bis neun Monate im Voraus, sagt Sprecherin Nathalie Zagoda. Kakaobohnen und -butter machten nur rund 20 Prozent des Preises aus. Der Rest, so der Schokoladenverband Chocosuisse, geht etwa für Zucker, Milch, Verpackung, Energie, Löhne drauf.

Bei den Kakaobauern, die die Bohnen unter schwierigen Bedingungen anbauen, kommen nach Berechnungen von Fairtrade-Organisationen ganze sechs Prozent des Kaufpreises an. Ihre Situation verschlechtert sich nach Angaben der Europäischen Kampagne für faire Schokolade seit Jahren. In den 80er Jahren habe ihr Anteil noch 16 Prozent betragen.

Der jüngste Preiseinbruch hat schon fatale Folgen. Bauer Georges Koffi Kouamé ist einer von zehntausenden kleinen Kakaobauern an der Elfenbeinküste, die das Land in Westafrika zum mit Abstand größten Kakaolieferer der Welt gemacht haben. Rund 40 Prozent des weltweiten Kakaos werden dort produziert.

Er zeigt Bäume mit schon abgestorbenen Blättern: «Wenn ich nicht schleunigst bezahlt werde, kann ich kein Insektenschutzmittel kaufen, dann gehen die Bäume alle ein», sagt er. Seine Abnehmer hätten nicht gezahlt, umgerechnet 4 600 Euro schuldeten sie ihm, sein halbes Jahreseinkommen, sagt der Familienvater (50) mit drei Kindern. Er bepflanzt fünf Hektar in der Nähe von San-Pédro an der Küste.

Im Hafen stehen 150 Lastwagen voller Kakaobohnen und warten seit Wochen auf Entladung. Aber die Verarbeiter weigern sich, den staatlich festgelegten Preis zu zahlen, weil Kakao an den Rohstoffbörsen weit billiger gehandelt wird. «Die Bohnen verrotten mir», sagt Fahrer Camara Beh (38). «Im Lkw können wir sie nicht vor Feuchtigkeit schützen.» Er verlangt Entschädigung von der Regierung, schließlich könne er seinen Lastwagen nicht anderswo zum Geldverdienen einsetzen.

Ein Überangebot mit Rekordernten steckt hinter dem Preisverfall, ebenso Spekulanten und womöglich Korruption. Ein staatlicher Auffangfonds, der Bauern in der Elfenbeinküste vor Spekulationen schützen soll, hat angeblich eine Viertel Million Euro ausgezahlt, aber bei den Bauern sei nichts angekommen, sagt der Präsident der Bauerngewerkschaft, Moussa Koné. «Die Regierung tut gegenüber dem Ausland so, als sei die Situation gelöst. Aber das stimmt nicht.»

An der Elfenbeinküste gibt es immer noch Kinderarbeit, auch auf den Kakaoplantagen, sagen Aktivisten. Lindt & Sprüngli kauft deshalb nur in Ghana, sowie Premiumsorten in Madagaskar und Südamerika. 76 Prozent des Kakaos kommen in der Schweiz aus Ghana. In  Deutschland kommen knapp 60 Prozent aus der Elfenbeinküste.

Nach Schweizer Erhebungen isst kein Volk der Welt so viel Schokolade wie die Deutschen. «Leider haben sie die Schweizer an der Spitze abgehängt», sagt der Präsident des Schweizer Schokoladenverbandes Chocosuisse. Statistiken sind immer schwierig: der eine zählt etwa nur die reine Schokolade, der andere alle Süßwaren mit Kakao, wieder andere auch weiße Schokolade. Bei sämtlichen Schokoprodukten stehen die Deutschen nach Schweizer Angaben mit gut elf Kilogramm pro Kopf im Jahr knapp vor den Schweizern.

Veröffentlicht am:
12. 04. 2017
11:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bohnen Landwirte und Bauern Osterhase Schokolade Weihnachtsmänner Zürcher Kantonalbank
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Frau mit Sparschwein

30.10.2017

Warum Geld sparen so mühsam sein kann

Einmal im Jahr erinnert der Weltspartag an die Bedeutung des Sparens. Dabei ist es in der Praxis oft gar nicht so einfach, regelmäßig Geld beiseite zu legen. Doch man kann sich selber überlisten. Der Trick ist simpel, ab... » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 04. 2017
11:40 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".