Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

 

Sparen trotz Elterngeld mit Vermögenswirksamen Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen können Arbeitnehmer über ihren Chef abschließen. Er hilft, Ersparnisse aufzubauen. Doch wer Elterngeld bekommen möchte, sollte die Konditionen genauer studieren.



Geld ansparen
Mit vermögenswirksamen Leistungen können Arbeitnehmer Einiges ansparen. Wer Elterngeld beziehen möchte, sollte aber aufs Kleingedruckte achten.   Foto: Christin Klose » zu den Bildern

Ganz nebenbei mehrere tausend Euro ansparen? Das ist mit vermögenswirksamen Leistungen (VL) möglich. Davon können alle profitieren, die sich in einem Angestelltenverhältnis befinden.

Der Arbeitgeber hilft, Geld anzusparen, indem er jeden Monat einen kleinen Betrag einzahlt - in der Regel zwischen 6 und 40 Euro. «Wie viel einem Berufstätigen genau zusteht, regelt der Tarif- oder Arbeitsvertrag», erklärt Karin Baur von der Zeitschrift «Finanztest» .

Bei der Anlageart haben Arbeitnehmer meist freie Wahl. Nach einer Sparphase von sechs Jahren ruht der VL-Vertrag bis zum Ende des Jahres, erst dann kann man auf das Geld zugreifen. Wer einen VL-Vertrag abschließen will und vorhat, in den kommenden Jahren eine Familie zu gründen, sollte sich aber die Konditionen genauer anschauen, die im Tarif- oder Arbeitsvertrag oder der Betriebsvereinbarung festgelegt sind.

Freiwillige Zahlung des Arbeitgebers kann Zulage sichern

Grundsätzlich hat die Elternzeit zwar keinen Einfluss auf die Laufzeit des Vertrages. Aber: «Ob man den VL-Vertrag während der Elternzeit weiterbesparen kann, ist vom Anbieter und den genauen Konditionen abhängig», erklärt Baur.

Bei manchen Anbietern können Sparer während der Elternzeit selbst Beträge einzahlen. Zum Teil ist dies nur zeitlich begrenzt möglich, wie eine Anfrage der Stiftung Warentest bei mehreren Anbietern gezeigt hat. «Bei einem Anbieter war dies beispielsweise nur maximal bis zu drei Monate erlaubt», erzählt Baur.

Dazu kommt: Die zusätzliche Arbeitnehmersparzulage des Staates gibt es nur auf Zahlungen, die der Arbeitgeber vornimmt. «Man kann versuchen, mit dem Arbeitgeber zu vereinbaren, dass er während des Mutterschutzes einen Teil des Mutterschutzgeldes in den VL-Vertrag einzahlt. Dies ist aber eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers», erklärt Thomas Hentschel von der Verbraucherzentrale NRW. Der Vorteil: So lassen sich mögliche Arbeitnehmersparzulagen sowie vereinbarte Boni sichern.

Laufen lassen ist besser als kündigen

Bei anderen Anbietern bleibt der Vertrag bis zum Ende der Laufzeit beitragsfrei. «Er kann also nicht weiter bespart werden», sagt Baur. Auch wenn Sparer keine weiteren Beiträge einzahlen dürfen, sollten sie den Vertrag nicht auflösen, empfiehlt Baur. Denn nur wenn Sparer bis zum Schluss durchhalten, können sie die staatliche Arbeitnehmersparzulage auf die eingezahlte Beiträge des Arbeitgebers erhalten.

Ist der Vertrag beitragsfrei gestellt, müssen Sparer in der Regel einen neuen VL-Vertrag abschließen, wenn sie nach der Elternzeit wieder Beiträge einzahlen wollen. «Das Problem bei einem neuen Vertrag: Man weiß nicht, ob man unter Umständen andere, schlechtere Zinskonditionen bekommt», erklärt Hentschel. «Zudem wird das Geld bei einem neu abgeschlossenen Vertrag ja auch erst später fällig. Das ist ärgerlich, wenn man mit dem Geld etwas Bestimmtes machen wollte.»

Der Verbraucherschützer empfiehlt deshalb, den Anbieter darauf anzusprechen, wie die Elternzeit geregelt ist. Und sich vor dem Vertragsabschluss über die eigenen Ziele und Risikobereitschaft klar zu werden. «Aktienfonds sind eher für chancenorientierte Anleger, Banksparpläne für Sparer, die das Risiko scheuen», erklärt Hentschel.

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
17:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitsverträge Berufstätige Elternzeit Familien Familienplanung Mutterschutz Sparer Stiftung Warentest Verbraucherschützer
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Finanzen vorbereiten

14.08.2019

Was Eltern jetzt finanziell beachten sollten

Elterngeld, Kindergeld oder doch lieber Freibetrag - Eltern haben einen gewissen finanziellen Gestaltungsspielraum. Richtig genutzt, kann der ein oder andere Euro vom Finanzamt zurückgeholt werden. » mehr

Lebensversicherung: Ja oder Nein?

08.05.2019

Kündigen oder laufen lassen? - Lebensversicherungen prüfen

Lebens- und Rentenversicherungen sind aus Sicht der Branche erfolgreich: Während die Beitragseinnahmen steigen, sinkt die Stornoquote. Aber sind solche Versicherungen tatsächlich geeignete Produkte für die Altersvorsorge... » mehr

Max Herbst

25.07.2019

Zinsen verzweifelt gesucht - Was sollen Sparer bloß tun?

Die Signale sind nicht gut: Die Wirtschaft beginnt zu schwächeln. Die Geldpolitik der Notenbanken soll weiter gelockert werden. Für Sparer heißt das: Zinsen wird es auch in absehbarer Zeit nicht geben. » mehr

Thorsten Krause

29.05.2019

Reich werden mit dem Robo-Advisor?

Die Digitalisierung macht vor nichts Halt - nicht einmal vor der Geldanlage. Robo-Advisor versprechen jedem Anleger Zugang zu den Kapitalmärkten - transparent und einfach. Aber ist das wirklich so einfach? » mehr

Gebühren für das Girokonto

22.05.2019

Was ein Konto kosten darf

Die Niedrigzinsphase macht es Banken schwer, Geld zu verdienen. Immer weniger Geldinstitute haben deshalb kostenlose Girokonten im Programm. Und immer mehr Dienstleistungen kosten Gebühren. Was bedeutet das für Verbrauch... » mehr

Prepaid Kreditkarte

10.04.2019

Das erste Konto - worauf Eltern und Kinder achten sollten

Erwachsene kommen nicht ohne ein eigenes Konto aus. Aber was ist mit dem Nachwuchs? Gibt es ein Alter, ab dem Kinder ein eigenes Konto haben sollten? Und welche Bedingungen sind für Minderjährige wichtig? » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
05. 09. 2019
17:44 Uhr



^