Lade Login-Box.
Topthemen: 30 Jahre GrenzöffnungBilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019VER Selb

 

BFH: Vermieter können neue Einbauküche nicht sofort absetzen

Vermieter können Investitionen in ihre Objekte steuerlich geltend machen. Doch ob die Ausgaben sofort abziehbar sind oder über einen längeren Zeitraum abgeschrieben werden müssen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Für Einbauküchen herrscht Klarheit.



Neue Einbauküche
Vermieter können in der Regel alle Kosten für eine Immobilie absetzen. Allerdings gilt das nicht für die Erneuerung der Einbauküchen. Foto: Andrea Warnecke  

Vermieter können die Aufwendungen für die Erneuerung einer Einbauküche nicht mehr sofort als Werbungskosten geltend machen. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesfinanzhofes (BFH) in München hervor.

Vielmehr müssen die Ausgaben über einen Zeitraum von zehn Jahren im Wege der Absetzungen für Abnutzung (AfA) abgeschrieben werden (Az.: IX R 14/15). Der BFH änderte damit seine bisherige Rechtsauffassung.

Im dem verhandelten Fall hatte der Kläger Einbauküchen in mehreren seiner Mietobjekte erneuert. Die entstandenen Aufwendungen wollte er als Erhaltungsaufwand sofort von seinen Einnahmen abziehen. Das Finanzamt ließ aber nur die Kosten für den Einbau von Herd und Spüle sowie für solche Elektrogeräte, deren Gesamtkosten die Grenze von 410 Euro nicht überstiegen, zum sofortigen Abzug zu. Die Aufwendungen für die Einbaumöbel verteilte das Finanzamt auf die voraussichtliche Nutzungsdauer von zehn Jahren. Dagegen klagte der Vermieter.

Ohne Erfolg: Der BFH wies die Klage ab. Zwar hatten die obersten Finanzrichter bisher die Auffassung vertreten, dass die in einer Einbauküche verbaute Spüle als Gebäudebestandteil anzusehen ist, und dass dies oft auch für den Küchenherd gilt. Allerdings hat sich aus Sicht des Gerichts das Verständnis des Begriffs der «wesentlichen Bestandteile» bei Wohngebäuden geändert. Demnach sind Spüle und Kochherd keine unselbstständigen Gebäudebestandteile mehr.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2017
11:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Finanzämter Steuerersparnis Vermieter Werbungskosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuererklärung

30.10.2019

Kosten für Studienplatzklage absetzen

Noch ist die Rechtslage nicht abschließend geklärt - doch wer seinen Studienplatz einklagt, sollte die Rechnungen für das Finanzamt aufbewahren. Die Eltern der Kläger können davon jedoch nicht profitieren. » mehr

Werbungskosten

20.08.2019

Fortbildungen belohnt der Fiskus

Wer in seinem Beruf stets auf den neuesten Stand sein möchte, der sollte sich regelmäßig weiterbilden. Die Ausgaben dafür kann man in der Steuererklärung größtenteils geltend machen. » mehr

Hotelzimmer mit Doppelbett

01.10.2019

Dienstreise: Kosten für Ehepartner von der Steuer absetzen

Der Gedanke ist naheliegend: Warum nicht den Ehepartner mitnehmen, wenn die Geschäftsreise an einen interessanten Ort geht? Die dafür anfallenden Kosten kann man mitunter steuerlich geltend machen. » mehr

Kosten für das Arbeitszimmer absetzen

11.07.2019

Wann das Finanzamt Kosten für das Arbeitszimmer anerkennt

Wer zu Hause arbeitet, braucht meist ein Arbeitszimmer. Die gute Nachricht: Die Kosten dafür lassen sich steuerlich geltend machen. Allerdings gibt es klare Regeln. » mehr

Zweitwohnung steuerlich absetzen

14.08.2019

Finanzamt muss zweiten Wohnsitz während Jobsuche anerkennen

Kosten für den Zweitwohnsitz können bei der Steuer berücksichtigt werden. Das gilt auch, wenn der Arbeitnehmer seine Stelle verliert, wie ein Gerichtsurteil aus Münster zeigt. » mehr

Steuererklärung

16.08.2019

Reisekosten der Ehefrau vom Finanzamt nicht anerkannt

Die berufliche Reise mit der privaten zu verbinden, könnte zu einer Steuerersparnis führen. Das dachte zumindest eine Steuerberater, der die Reisekosten seiner Ehefrau ebenfalls dem Finanzamt vorlegte. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
07. 02. 2017
11:40 Uhr



^