Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom WochenendeHofer Filmtage 2019EhrenamtskampagneVER Selb

 

Bei verbilligter Wohnraumvermietung Prozent-Grenze beachten

Wer eine Wohnung günstig vermietet, darf die Miete nicht zu gering ansetzen - andernfalls kann der Vermieter seine Ausgaben nicht voll als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. Gut rechnen müssen vor allem diejenigen, die ihre Immobilie möbliert vermieten.



Werbungskosten
Bei einer verbilligten Wohnraumvermietung erhält der Immobilieneigentümer Steuervorteile. Allerdings nur, wenn mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete gezahlt werden.   Foto: Jens Büttner

Immobilieneigentümer überlassen Angehörigen ihr Haus oder ihre Wohnung oft zu einem vergünstigten Mietpreis. Das zahlt sich für beide Seiten aus.

Der Angehörige hat eine geringere Mietbelastung - und der Eigentümer muss nur eine geringe Miete versteuern, kann aber alle Werbungskosten in voller Höhe steuerlich geltend machen.

Dieser Steuervorteil wird allerdings nur dann gewährt, wenn mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete gezahlt werden. Anderenfalls sind die Werbungskosten anteilig zu kürzen. Darauf weist der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) hin.

«Werden beispielsweise nur 55 Prozent der ortsüblichen Miete verlangt, können auch nur 55 Prozent der mit der Vermietung zusammenhängenden Werbungskosten abgezogen werden», erläutert BVL-Geschäftsführer Erich Nöll in Berlin.

Als Vergleichsmaßstab ist die ortsübliche Kaltmiete zuzüglich der sogenannten umlagefähigen Kosten heranzuziehen. Beim Rückgriff auf einen Mietpreisspiegel kann zur Ermittlung der untere Rand einer ausgewiesenen Preisspanne angesetzt werden.

Ist die Immobilie möbliert, zum Beispiel mit einer Einbauküche, muss das bei der Ermittlung der Vergleichsmiete berücksichtigt werden, wie des Bundesfinanzhof (BFH) entschieden hat (Az.: IX R 14/17). Hierfür muss ein Zuschlag ermittelt werden, zum Beispiel über ein Sachverständigengutachten.

«Um den vollen Werbungskostenansatz zu sichern, und sich komplizierte und streitanfällige Berechnungen zur Vergleichsmiete zu ersparen, ist es sinnvoll, die Miete nicht zu eng an der 66-Prozent-Grenze zu vereinbaren, sondern hier etwas großzügiger zu kalkulieren», rät Nöll. Auf diese Weise könnten unliebsame Auseinandersetzungen mit dem Finanzamt vermieden werden.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2018
11:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Bundesfinanzhof Lohnsteuerhilfevereine Steuerersparnis Werbungskosten
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Steuerersparnis

11.09.2019

Mit Modernisierungen Steuern sparen

Neue Fenster in der Wohnung einsetzen, Wärmedämmung am Haus anbringen: Modernisierungen sind meist mit hohen Kosten verbunden. Ein Teil davon kann in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Worauf müssen Eigentümer a... » mehr

Für die Steuererklärung

27.08.2019

So beteiligen Eltern den Fiskus am Schulgeld

Eltern können Ausgaben für Privatschulen steuerlich geltend machen und von der Steuer absetzen. Darunter zählen allerlei Kosten, wie zum Beispiel Beherbergung und Verpflegung. » mehr

Frist für Steuererklärung läuft ab

03.07.2019

Frist für Steuererklärung läuft bald ab

Am 31. Juli ist es soweit: Bis dahin muss die Steuererklärung für 2018 beim Finanzamt eingegangen sein. Wer zu spät abgibt, riskiert einen Verspätungszuschlag. Aber muss sich wirklich jeder an die Frist halten? » mehr

Geldscheine

19.06.2019

Vermögen auf die Kinder verlagern

Mit klassischen Aktien oder Fonds lassen sich oft gute Erträge erzielen. Wer seine Steuerfreibeträge damit ausschöpft, kann seine Kinder mit ins Boot holen. Denn mit einer Vermögensverlagerung lassen sich Steuern sparen.... » mehr

Einkommensteuererklärung

27.03.2019

Verluste steuerlich geltend machen

Verluste können sich bezahlt machen. Denn wer in einem Jahr mehr Kosten hat als Einnahmen, kann das Finanzamt daran beteiligen. Ganz von alleine funktioniert das aber nicht. Wo Steuerzahler ihre Kreuze machen müssen. » mehr

Eine Frau füllt ein Steuer-Formular aus

08.10.2019

Im Oktober Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen

Mehr brutto vom netto? Wer möchte, dass Aufwendungen jeden Monat berücksichtigt werden und nicht erst bei der Steuererklärung zu Vorteilen führen, sollte eine Lohnsteuer-Ermäßigung beantragen. » mehr

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 07. 2018
11:48 Uhr



^